Abo
  • Services:
Anzeige

Verwalter von BenQ Mobile klagt erneut gegen BenQ Taiwan

Umstrittene Bonuszahlungen für deutsche Mitarbeiter

Martin Prager, Insolvenzverwalter der bankrotten deutschen BenQ Mobile, hat beim Landgericht München I eine weitere Klage gegen die taiwanische BenQ Corporation eingereicht. Es geht um 26 Millionen Euro, die der Mutterkonzern der BenQ Mobile unter anderem für Bonuszahlungen an führende deutsche Mitarbeiter zahlen wollte - die aber letztlich die deutsche BenQ Mobile aufbringen musste.

Laut Martin Prager ist er nach deutschem Insolvenzrecht verpflichtet, die fraglichen Gelder von der BenQ Corporation zurückzuholen. Die bereits an die Mitarbeiter geleisteten Zahlungen sollen diese nur an den Insolvenzverwalter zurückerstatten müssen, wenn BenQ selbst nicht zahlt. Bereits im Mai 2007 hatte Prager rund 5,2 Millionen Euro von bei BenQ Mobile Beschäftigten zurückgefordert, die unmittelbar vor der Insolvenz ausgezahlt worden waren.

Anzeige

Bei der neuen Klage handelt es sich schon um den dritten Prozess, den Prager gegen die BenQ Corporation anstrengt. In den beiden ersten Verfahren, zu denen Prager im April 2007 Klage erhob, will der Insolvenzverwalter rund 83 Millionen Schadensersatz von der taiwanischen BenQ für bezahlte Lieferungen, die erfolgten, als die finanzielle Schieflage der BenQ Mobile bereits bekannt war.

Einer Mitteilung des Insolvenzverwalters zufolge konnten bereits in Deutschland wie auch in den Niederlanden Vermögenswerte der BenQ Corporation in Form eines Arrestes eingefroren werden. Dieser Arrest sperrt Mittel eines Beklagten, um eine anschließende Pfändung zu erreichen, ist jedoch als vorläufiges Rechtsmittel anfechtbar.

Auch die Aufspaltung der BenQ Corporation in zwei Teile, die sich um OEM-Fertigung und die eigene Marke kümmern sollen, will Prager in Taiwan anfechten. Ein entsprechendes Schriftstück sei der BenQ Corporation fristgerecht zugestellt worden, teilte Prager mit. Auf Gesprächsangebote des Insolvenzverwalters habe das taiwanische Unternehmen zudem bisher nicht reagiert.

Die von Siemens an BenQ verkaufte Handy-Sparte, die dann als BenQ Mobile tätig war, hatte Ende September 2006 Insolvenz angemeldet. Seitdem verwaltet Martin Prager die Reste des Unternehmens, Anfang Januar 2007 wurde das offizielle Insolvenzverfahren eröffnet. Auf einer Gläubigerversammlung stellten sich Forderungen von insgesamt 1,2 Milliarden Euro heraus. Rund 3.000 Mitarbeiter des Unternehmens verloren ihren Arbeitsplatz, ein Teil davon wird seitdem von Siemens unter anderem durch Transfergesellschaften über Wasser gehalten.


eye home zur Startseite
huahuahua 17. Aug 2007

Herr Prager, alle Achtung! Da nimmt einer seinen Job aber wirklich mal ernst! Es hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Omnicare Pharma GmbH, Siegburg bei Bonn
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. vwd GmbH, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. 48,00€
  2. 29,00€
  3. 239,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 273,59€)

Folgen Sie uns
       


  1. Private Division

    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

  2. Klage erfolgreich

    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

  3. Neuer Bericht

    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

  4. Übernahme

    Walt Disney kauft Teile von 21st Century Fox

  5. Deep Learning

    Googles Cloud-TPU-Cluster nutzen 4 TByte HBM-Speicher

  6. Leistungsschutzrecht

    EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  7. E-Ticket Deutschland bei der BVG

    Bewegungspunkt am Straßenstrich

  8. Star Wars

    The-Last-Jedi-Update für Battlefront 2 veröffentlicht

  9. Airport mit 802.11n und neuere

    Apple sichert seine WLAN-Router gegen Krack-Angriff ab

  10. Bell UH-1

    Aurora Flight Sciences macht einen Hubschrauber zur Drohne



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

King's Field 1 (1994): Die Saat für Dark Souls
King's Field 1 (1994)
Die Saat für Dark Souls
  1. Blade Runner (1997) Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  2. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Druck der Filmwirtschaft EU-Parlament verteidigt Geoblocking bei Fernsehsendern
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

  1. Re: Gibt es auch beste 2D Indie-Spiele?

    Legacyleader | 05:43

  2. Re: Hierfür braucht Disney mehr eigene Inhalte...

    Dungeon Master | 04:20

  3. Re: Erweiterungswünsche

    [Benutzernamen... | 03:52

  4. Re: > Wir freuen uns über Hinweise dazu, wie...

    2ge | 03:30

  5. Gegenbeispiel: China

    2ge | 02:50


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel