Abo
  • Services:
Anzeige

Verwalter von BenQ Mobile klagt erneut gegen BenQ Taiwan

Umstrittene Bonuszahlungen für deutsche Mitarbeiter

Martin Prager, Insolvenzverwalter der bankrotten deutschen BenQ Mobile, hat beim Landgericht München I eine weitere Klage gegen die taiwanische BenQ Corporation eingereicht. Es geht um 26 Millionen Euro, die der Mutterkonzern der BenQ Mobile unter anderem für Bonuszahlungen an führende deutsche Mitarbeiter zahlen wollte - die aber letztlich die deutsche BenQ Mobile aufbringen musste.

Laut Martin Prager ist er nach deutschem Insolvenzrecht verpflichtet, die fraglichen Gelder von der BenQ Corporation zurückzuholen. Die bereits an die Mitarbeiter geleisteten Zahlungen sollen diese nur an den Insolvenzverwalter zurückerstatten müssen, wenn BenQ selbst nicht zahlt. Bereits im Mai 2007 hatte Prager rund 5,2 Millionen Euro von bei BenQ Mobile Beschäftigten zurückgefordert, die unmittelbar vor der Insolvenz ausgezahlt worden waren.

Anzeige

Bei der neuen Klage handelt es sich schon um den dritten Prozess, den Prager gegen die BenQ Corporation anstrengt. In den beiden ersten Verfahren, zu denen Prager im April 2007 Klage erhob, will der Insolvenzverwalter rund 83 Millionen Schadensersatz von der taiwanischen BenQ für bezahlte Lieferungen, die erfolgten, als die finanzielle Schieflage der BenQ Mobile bereits bekannt war.

Einer Mitteilung des Insolvenzverwalters zufolge konnten bereits in Deutschland wie auch in den Niederlanden Vermögenswerte der BenQ Corporation in Form eines Arrestes eingefroren werden. Dieser Arrest sperrt Mittel eines Beklagten, um eine anschließende Pfändung zu erreichen, ist jedoch als vorläufiges Rechtsmittel anfechtbar.

Auch die Aufspaltung der BenQ Corporation in zwei Teile, die sich um OEM-Fertigung und die eigene Marke kümmern sollen, will Prager in Taiwan anfechten. Ein entsprechendes Schriftstück sei der BenQ Corporation fristgerecht zugestellt worden, teilte Prager mit. Auf Gesprächsangebote des Insolvenzverwalters habe das taiwanische Unternehmen zudem bisher nicht reagiert.

Die von Siemens an BenQ verkaufte Handy-Sparte, die dann als BenQ Mobile tätig war, hatte Ende September 2006 Insolvenz angemeldet. Seitdem verwaltet Martin Prager die Reste des Unternehmens, Anfang Januar 2007 wurde das offizielle Insolvenzverfahren eröffnet. Auf einer Gläubigerversammlung stellten sich Forderungen von insgesamt 1,2 Milliarden Euro heraus. Rund 3.000 Mitarbeiter des Unternehmens verloren ihren Arbeitsplatz, ein Teil davon wird seitdem von Siemens unter anderem durch Transfergesellschaften über Wasser gehalten.


eye home zur Startseite
huahuahua 17. Aug 2007

Herr Prager, alle Achtung! Da nimmt einer seinen Job aber wirklich mal ernst! Es hat...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. über Hanseatisches Personalkontor Osnabrück, Bielefeld
  3. über Hays AG, Nordrhein-Westfalen
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: schnell gelangweilt

    AllDayPiano | 06:15

  2. Re: Geothermie...

    Ach | 05:49

  3. Was ist wenn meine Webseite Https erzwingt?

    GnomeEu | 05:35

  4. Re: Teslas Erfolg

    matzems | 05:12

  5. Re: Ach ja VW, die sind immer noch im Land der Träume

    Hannes84 | 05:09


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel