Microsoft gehen die Keys aus: Neues Service-Pack für XP Pro

Keine Änderungen außer neuen Installationsschlüsseln

Im September 2007 werden PC-Hersteller von Microsoft ein neues "Service Pack 2c" für Windows XP Professional erhalten. Die einzige Änderung, die der Softwarekonzern dafür ankündigt, sind neue "Product Keys", weil diese Installationsschlüssel im bisherigen Format knapp werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft weist in einem Blog-Eintrag seines "TechNet" ausdrücklich darauf hin, dass das SP2c als "System-Builder-Version" nur für PC-Hersteller gedacht ist und keine funktionalen Verbesserungen außer der Verwaltung der Product Keys mit sich bringt. Die PC-Hersteller müssen dennoch ihre Image-Dateien, die auf neue PCs aufgespielt werden, mit dem SP2c aktualisieren, damit der Benutzer im Falle einer Neu-Installation den Product Key eingeben kann.

Stellenmarkt
  1. Customer Support/IT-Support Online Dienste Plattformen (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
Detailsuche

Der Grund dafür ist ganz einfach, es dürfte an der schleichenden Akzeptanz von Windows Vista gerade bei professionellen Anwendern liegen: "Durch die Langlebigkeit von Windows XP Professional ist es notwendig geworden, mehr Product Keys für PC-Hersteller zu produzieren", erklärt Microsoft in der Ankündigung bei TechNet. Ob die neuen Keys schlicht nur andere Kombinationen aus Zahlen und Buchstaben verwenden oder länger als die bisher 25 Stellen in 5 Gruppen á 5 werden, ist noch nicht bekannt.

In dem Blog-Eintrag bekräftigt Microsoft erneut den weiteren Fahrplan für Windows XP: Bis zum 31. Januar 2008 ist das Betriebssystem auch in Einzelhandelsversionen verfügbar, danach bis zum 31. Januar 2009 nur noch für PC-Hersteller. Ab diesem Datum will Microsoft XP nach bisherigem Stand nicht mehr anbieten.

Betroffen von dem neuen Service-Pack sind zudem ausschließlich Windows XP Professional und die Version "Windows XP Professional N" ohne vorinstallierten Windows-MediaPlayer, wie sie die EU forderte. Für alle anderen Varianten des Betriebssystems reichen die Keys offenbar noch aus. An der Verknappung der Products Keys ist zudem nicht nur der Erfolg des Produkts selbst schuld. Bereits seit Jahren deaktiviert Microsoft blockweise Product Keys von großen OEM-Kunden, wenn deren Schlüssel zu häufig im Internet kursieren. Das betrifft den Anwender nur bei einer Neuinstallation; kann er im Falle des Falles seinen auf dem PC aufgeklebten Key nicht mehr verwenden, bekommt er über die Microsoft-Hotlines meist unkompliziert einen neuen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hatachi 15. Jan 2008

Du weist nicht was auf deinem MAC so abgeht. http://www.symantec.com/region/de/loesungen...

Das Polinom... 12. Aug 2007

Ihr habt doch alle gesoffen. MS-DOS 5.0. Besser noch QDos und fertig.

Anonymer Nutzer 12. Aug 2007

kein Text

Anonymer Nutzer 12. Aug 2007

Warum?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Beschäftigte: Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen
    Beschäftigte
    Microsoft wird Prämien und Aktienoptionen stark erhöhen

    Microsoft muss, um seine Experten zu halten, deutlich mehr für Prämien und Aktienoptionen ausgeben. Meta hatte einigen das doppelte Gehalt geboten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /