Abo
  • Services:

Venture Capital: Deutschland legt zu

Tornado Insider führt Berlin auf Platz drei in seiner Europa-Hitliste

Deutschland konnte in Sachen Venture-Capital-Finanzierung (Risikokapital) im Bereich Technik im ersten Halbjahr 2007 deutlich zulegen und kommt mit einem Anteil von 16,7 Prozent aller VC-Finanzierungen in Europa auf den zweiten Platz. Unter den Städten kommen Berlin und München in der Liste von Tornado Insider in die Top 5.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Tornado Insider hat man die Risikokapital-Finanzierungen im Technik-Bereich des ersten Halbjahres 2007 in Europa ausgewertet und dabei deutliche geographische Verschiebungen in Richtung Deutschland festgestellt. Großbritannien liegt mit einem Anteil von 30,6 Prozent aller VC-Finanzierungen weiter unangefochten an der Spitze, Deutschland aber schiebt sich mit 16,7 Prozent vor Frankreich aber auf Platz zwei. Dahinter folgen Israel (8,7 Prozent), die Niederlande (6,3 Prozent) und Dänemark (6,4 Prozent).

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. DPD Deutschland GmbH, Nürnberg

Im Ranking der Städte machen Hauptstädte das Rennen. Die meisten Gelder von Risikokapitalgebern im Bereich Technik gingen nach London, 8,2 Prozent des Risikokapitals flossen in die englische Hauptstadt. Dahinter folgt die französische Hauptstadt Paris mit 4,4 Prozent und auf Platz drei liegt die deutsche Hauptstadt Berlin mit 3,5 Prozent. Schon auf Platz vier folgt München mit 3,1 Prozent.

Dabei kann München dank Martinsried vor allem im Bereich Biotechnologie punkten und liegt in diesem Bereich hinter Cambridge auf Platz zwei. London hat in Sachen Software, Kommunikation und vor allem Internet die Nase vorn. Über 20 Prozent der VC-Investitionen in Sachen Internet gehen nach London, gut 10 Prozent nach Paris.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Rich Wagner 12. Aug 2007

Keiner. Aber Du hast schon recht, eigentlich ist das eher Wagnis-Kapital, aber das...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /