Abo
  • Services:

Teleshadow: Webcam bringt Schattenrisse ins Wohnzimmer

Teleshadow überträgt Video-Streams als Outline-Bilder

Ein japanischer Student hat auf der Computergrafik-Messe Siggraph 2007 in San Diego ein neues Kommunikationstool namens Teleshadow vorgestellt, das auf ungewöhnliche Weise Kontakt zu guten Freunden hält. Per Webcam kommen die Schatten der Vertrauten auf das Gerät, das wie eine Lampe aussieht. Berührt der Besitzer den Touchscreen, lässt sich ein Anruf initiieren.

Artikel veröffentlicht am , yg

Teleshadow
Teleshadow
Teleshadow ist als lampenähnliches Gerät konzipiert, das mit einem Touchscreen ausgerüstet ist. Es ähnelt eher einem Wohnaccessoire als einem elektronischen Gadget. Per Webcam können Freunde Bilder von dem, was sie gerade so machen, übermitteln, die ausgelieferten Szenen werden jedoch als Schattenriss, das heißt als Schattenspiel übertragen. So sind gute Freunde darüber informiert, was der andere gerade tut, ohne dass intime Details übermittelt werden, sagt Shunpei Yasuda, Dozent für Media Design an der japanischen Keio Universität und Erfinder des Gerätes, wie BBC berichtet.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Teleshadow
Teleshadow
Mit dem neuen Konzept will Yasuda die Lücke zwischen Live-Video und statischen Bildern füllen. Die Inspiration bezieht er aus der japanischen Häuserbaukunst mit ihren transparenten Paraventen, die als Raumteiler dienen. Sie sollen Privatsphäre vermitteln, doch zugleich lassen sie die Anwesenheit anderer Personen hinter dem Abtrennschirm erkennen.

Im Innern des Teleshadow steckt ein Projektor, der Video-Datenstreams von anderen Teleshadow-Nutzern verarbeitet und als reduzierte Outline-Grafiken an die Scheibe der Lampe wirft. Die rechteckige Leuchte kann Schattenbilder von bis zu vier Freunden anzeigen. Das Accessoire läuft dabei mit Smart Cards zur Benutzeridentifizierung, die die Freunde untereinander austauschen. Sobald die Smart Card einer bestimmten Person in dem Schacht steckt, sendet die Lampe entsprechende Bilder.

Der vorgestellte Prototyp enthält noch eine weitere Funktion: Berührt der Besitzer das Schattenbild auf dem Lampenschirm, baut sich ein Telefongespräch auf. Damit der Kontakt nicht abbricht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Niemand69 21. Aug 2007

Hunger ? :-)

knuedo 13. Aug 2007

Nur so zur allgemeinen Weiterbildung: der Plural von Paravent lautet Paravents (aus dem...

Kläger 12. Aug 2007

Allerdings. auf die schadensersatzklagen gegen die Firma bin ich gespannt, wenn der...

tonydanza 11. Aug 2007

"I've got erection !" "No probrem! Mit Linux wär das nicht passiert" wie wahr, wie wahr ...

Vertrauter 11. Aug 2007

Es wird also ein Erfolg werden, was der Erfinder bestimmt noch gar nicht weiß.


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /