Abo
  • Services:

Neue Lizenz für Java Compatibility Kit

GPL-Projekte können JCK einsetzen

Wie erwartet hat Sun seine Lizenz für das Java Compatibility Kit (JCK) geändert. Java-Implementierungen, die die GPL als Lizenz verwenden, dürfen es nun einsetzen, um ihre Kompatibilität zu Suns Java-Variante zu überprüfen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit dem JCK können Java-Projekte ihre Kompatibilität zur Java SE 6 von Sun nachweisen und dürfen so auch die offiziellen Java-Logos verwenden. Bisher war das JCK nur Java-Lizenznehmern zugänglich. Nun hat Sun eine neue Fassung veröffentlicht und erlaubt damit Open-Source-Projekten, die die GPLv2 nutzen, das JCK einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Stuttgart
  2. DESIGNA Verkehrsleittechnik GmbH, Kiel

Sofern die Tests erfolgreich verlaufen, dürfen sich diese Implementierungen dann als "Java kompatibel" bezeichnen. Die Änderung betrifft aber nur die Java SE 6 und noch nicht die Version 7. Zudem hat Sun die Lizenzen für die Java ME und EE nicht verändert und gestattet auch nur, die Tests unter anderen Lizenzvereinbarungen einzusetzen - der Quellcode selbst bleibt weiterhin geschlossen.

Im April 2007 hatte sich das Apache-Harmony-Projekt über Suns Lizenzbedingungen beschwert, da diese für Open-Source-Projekte nicht akzeptabel seien. Nun hat Sun zwar eingelenkt, die Apache-Harmony-Entwickler, die an einer freien Java-Implementierung arbeiten, haben aber nichts von diesem Schritt: sie veröffentlichen ihre Software unter der Apache-Lizenz 2.0.

Suns Vizepräsident für die Software-Abteilung, Rich Green, bedauert dies in seinem Blog. Bei der Lizenzwahl sei klar gewesen, dass Sun nicht jeden glücklich machen würde, so Green. Sun habe dem Harmony-Projekt eine kostenlose JCK-Lizenz angeboten und auch erlaubt, die Java-Logos kostenlos zu verwenden, die Lizenzbestimmungen wären aber dieselben gewesen wie für jeden JCK-Lizenznehmer. Dass die Apache-Entwickler mit diesen Regeln nicht einverstanden sind, brachten sie jedoch klar zum Ausdruck.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen

Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /