Abo
  • Services:
Anzeige

PCI-Express 3.0 wird doppelt so schnell

Erste Empfehlungen zur neuen Spezifikation

Der Wächter über alle PCI-Standards, die "PCI Special Interest Group" (PCI-SIG), hat erste Eckdaten zur künftigen Version 3.0 von PCI-Express genannt. Neben höheren Takten für die Leiterbahnen soll auch eine andere Datenkodierung für eine effektive Verdopplung der Geschwindigkeit sorgen.

Noch gibt es keine Entwurfsversion eines Standards für PCIe 3.0, dennoch wagt sich das Industrie-Gremium PCI-SIG bereits mit konkreten Zahlen zu den Transferraten an die Öffentlichkeit. Dem ging laut der SIG eine sechsmonatige Analyse verschiedener Ansatzpunkte voraus. Zur Diskussion standen dabei vor allem 10 Gigatransfers pro Sekunde (GT/s), was eine Verdopplung gegenüber PCIe 2.0 darstellen würde, oder 8 GT/s. Nur Letzteres erwies sich aber als mit heutiger Halbleiter-Technologie als wirtschaftlich herstellbar.

Anzeige

Um dennoch auf die doppelte effektive Bandbreite - unabhängig vom Takt - zu kommen, hat sich die PCI-SIG für eine andere Kodierung entschieden. Bei der seriellen Übertragung bisheriger PCIe-Versionen werden für 8 Bit Nutzdaten stets auch 2 Bit zur Fehlerkorrektur und für einfachere Rückgewinnung des Taktes übertragen. Diese 8B10B-Kodierung ist keine Besonderheit von PCIe, sie kommt auch bei anderen seriellen Bussen wie HyperTransport und SATA zum Einsatz. Bereits auf der Hardware-Ebene ergibt sich dabei aber eine Reduzierung der Brutto-Datenrate um 20 Prozent, unabhängig von weiterem Overhead der Protokolle.

Mit genauerem Timing der Taktgeber (PLL) und saubereren Signalwegen soll sich bei PCIe 3.0 die 8B10B-Kodierung ersetzen lassen. Damit erhofft sich die PCI-SIG eine Netto-Datenrate von 1.000 MByte/s gegenüber den 500 MByte/s bei PCIe 2.0, das wiederum mehr als doppelt so schnell wie das erste PCIe mit seinen 240 MByte/s ist. Die Notwendigkeit zu immer schnelleren Bussystemen ergibt sich nicht nur durch die bekannten Grafikkarten, sondern vor allem aus dem Netzwerk-Bereich, wo sich mehrere Adapter mit 10 Gigabit/s oder gar 40 Gigabit/s etablieren, was beispielsweise auch gegenüber proprietären Interfaces als Backplane in Blade-Servern genutzt wird.

Die PCI-SIG setzt wie bisher auch bei PCIe 3.0 auf volle Abwärtskompatibilität. Bisher geht das Konsortium davon aus, dass die Steckverbindungen gleich bleiben, auf die Software-Seite wie Protokolle und Treiber soll sich die Version 3.0 ebenfalls nur minimal auswirken. Ende 2009 soll die finale Spezifikation für PCIe 3.0 vorliegen, mit ersten Produkten rechnet die PCI-SIG dann im Jahr 2010. Das erscheint realistisch. Auch die endgültigen Normen für PCIe 2.0 wurden erst im Januar 2007 verabschiedet, bereits im Herbst 2007 soll mit Intels X38 der erste Chipsatz dafür erscheinen, AMD folgt nach der bisherigen Roadmap Ende 2008 mit dem RS780.


eye home zur Startseite
ja ;) 12. Aug 2009

dann schau dir das an http://www.tweakpc.de/news/16069/g-monster-promise-pcie-ssd-mit...

Anonymer Nutzer 13. Aug 2007

Ist ja toll. Meinetwegen kann das auch vierhundertmal so schnell sein - woher sollen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Friedrich Lütze GmbH, Weinstadt
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Darmstadt
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bens­heim
  4. K+S Aktiengesellschaft, Kassel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. mit Gutscheincode PCGAMES17 nur 82,99€ statt 89,99€
  2. 16,99€
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  2. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  3. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  4. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  5. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  6. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  7. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  8. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  9. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  10. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. "prestigeträchtige Rennserie Formel E" naja

    3dgamer | 09:06

  2. Re: Litium-Brände mit Wasser bekämpfen?!

    tomate.salat.inc | 09:05

  3. Re: 4 GByte RAM

    happymeal | 09:03

  4. Re: Braucht die Welt nicht...

    Lemo | 09:02

  5. Re: Alte Hardware

    happymeal | 09:01


  1. 07:28

  2. 07:13

  3. 18:37

  4. 18:18

  5. 18:03

  6. 17:50

  7. 17:35

  8. 17:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel