• IT-Karriere:
  • Services:

Galileo will weltweit Sat-Such- und Rettungsdienst anbieten

Mit automatischer Positionsübermittlung und Rückkanal

Das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo soll weltweit Notfunksignale erfassen und die Notsignale an die entsprechenden Such- und Rettungsdienste weiterleiten. Repräsentanten des Galileo-Projekts nahmen an dem 21. Jahrestreffen von COSPAS-SARSAT teil. Die Organisation beschäftigt sich weltweit mit satellitengestützten Such- und Rettungsmissionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Galileo-Partner wollen die Such- und Rettungskomponente zum integralen Bestandteil des künftigen weltweiten Sat-Systems für Search and Rescue-Einsätze (SAR) machen, das MEOSAR getauft wurde.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

MEOSAR steht als Abkürzung für "Medium Earth Orbit Search And Rescue". Im Rahmen des Programms sollen Satelliten in erdnahen Orbits mit Empfangsgeräten ausgestattet werden, die Notfunksignale von der Erde empfangen können. Diese Signale werden an die Rettungsorganisation mit Positionsangaben weitergeleitet.

COSPAS-SARSAT hat schon in niedrigen und geostationären Orbits entsprechende Systeme im Betrieb. Die Satelliten, die in niedrigen Orbits fliegen, können die Position der Notrufe über den Doppler-Effekt ermitteln, wenn sie über die Quellregion fliegen. Es gibt dabei allerdings eine Verzögerung, da diese Satelliten immer nur einen Ausschnitt der Erdoberfläche abtasten. Außerdem können nur Signale aufgefangen werden, die nicht allzuweit weg sind. Die empfangenen Signale und Positionen können zudem nur an die Erdstationen weitergegeben werden, wenn diese passiert werden, was weitere Verzögerungen zur Folge hat.

Die SAR-Transponder in geostationären Satelliten haben diese Probleme zwar nicht, doch können sie nicht automatisch die Position des Senders erkennen, wie es Systeme im niedrigen Orbit können. Diese müssen darauf setzen, dass das Notfunksignal selbst die Positionsangaben enthält. Außerdem müssen diese Systeme einen direkten Sichtkontakt zum Satelliten haben, was beispielsweise in Tälern und nahe der Pole schwierig ist.

Die Satelliten-Navigationssysteme könnten das gesamte COSPAS-SARSAT-System deutlich verbessern. Sie befinden sich in mittleren Erdorbits, beleuchten die gesamte Erdoberfläche auch an den Polen und durch die hohe Zahl von 20 bis 30 Stück gibt es von fast jeder Position gleich mehrere Sichtverbindungen zum Netzwerk, so dass Geländeformationen keine große Rolle mehr spielen dürften.

Die Galileo-SAR-Komponente wird zwei Dienste erbringen. Der "Forward Link Alert Service" (FLAS) ist voll abwärtskompatibel mit bestehenden COSPAS-SARSAT-Komponenten und soll auch mit allen MEOSAR-Elementen zusammenarbeiten. Der FLAS erkennt aktivierte Notsignale und benachrichtigt die entsprechenden Rettungsorganisationen. Der "Return Link Service" (RLS) kann auch Nachrichten in die gegenteilige Richtung, also zur Quelle des Notsignals, schicken. Damit können Bestätigungs- und sonstige Meldungen an die in Not Geratenen gesendet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€

BLorenzo 03. Sep 2007

Ich bestätige. Das ist in der Tat seit sehr langem bekannt. Lorenzo


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
    Von Microsoft zu Linux und zurück
    "Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

    Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
    Ein Interview von Jan Kleinert


        •  /