Abo
  • Services:
Anzeige

Galileo will weltweit Sat-Such- und Rettungsdienst anbieten

Mit automatischer Positionsübermittlung und Rückkanal

Das europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo soll weltweit Notfunksignale erfassen und die Notsignale an die entsprechenden Such- und Rettungsdienste weiterleiten. Repräsentanten des Galileo-Projekts nahmen an dem 21. Jahrestreffen von COSPAS-SARSAT teil. Die Organisation beschäftigt sich weltweit mit satellitengestützten Such- und Rettungsmissionen.

Die Galileo-Partner wollen die Such- und Rettungskomponente zum integralen Bestandteil des künftigen weltweiten Sat-Systems für Search and Rescue-Einsätze (SAR) machen, das MEOSAR getauft wurde.

Anzeige

MEOSAR steht als Abkürzung für "Medium Earth Orbit Search And Rescue". Im Rahmen des Programms sollen Satelliten in erdnahen Orbits mit Empfangsgeräten ausgestattet werden, die Notfunksignale von der Erde empfangen können. Diese Signale werden an die Rettungsorganisation mit Positionsangaben weitergeleitet.

COSPAS-SARSAT hat schon in niedrigen und geostationären Orbits entsprechende Systeme im Betrieb. Die Satelliten, die in niedrigen Orbits fliegen, können die Position der Notrufe über den Doppler-Effekt ermitteln, wenn sie über die Quellregion fliegen. Es gibt dabei allerdings eine Verzögerung, da diese Satelliten immer nur einen Ausschnitt der Erdoberfläche abtasten. Außerdem können nur Signale aufgefangen werden, die nicht allzuweit weg sind. Die empfangenen Signale und Positionen können zudem nur an die Erdstationen weitergegeben werden, wenn diese passiert werden, was weitere Verzögerungen zur Folge hat.

Die SAR-Transponder in geostationären Satelliten haben diese Probleme zwar nicht, doch können sie nicht automatisch die Position des Senders erkennen, wie es Systeme im niedrigen Orbit können. Diese müssen darauf setzen, dass das Notfunksignal selbst die Positionsangaben enthält. Außerdem müssen diese Systeme einen direkten Sichtkontakt zum Satelliten haben, was beispielsweise in Tälern und nahe der Pole schwierig ist.

Die Satelliten-Navigationssysteme könnten das gesamte COSPAS-SARSAT-System deutlich verbessern. Sie befinden sich in mittleren Erdorbits, beleuchten die gesamte Erdoberfläche auch an den Polen und durch die hohe Zahl von 20 bis 30 Stück gibt es von fast jeder Position gleich mehrere Sichtverbindungen zum Netzwerk, so dass Geländeformationen keine große Rolle mehr spielen dürften.

Die Galileo-SAR-Komponente wird zwei Dienste erbringen. Der "Forward Link Alert Service" (FLAS) ist voll abwärtskompatibel mit bestehenden COSPAS-SARSAT-Komponenten und soll auch mit allen MEOSAR-Elementen zusammenarbeiten. Der FLAS erkennt aktivierte Notsignale und benachrichtigt die entsprechenden Rettungsorganisationen. Der "Return Link Service" (RLS) kann auch Nachrichten in die gegenteilige Richtung, also zur Quelle des Notsignals, schicken. Damit können Bestätigungs- und sonstige Meldungen an die in Not Geratenen gesendet werden.


eye home zur Startseite
BLorenzo 03. Sep 2007

Ich bestätige. Das ist in der Tat seit sehr langem bekannt. Lorenzo



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  2. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22

  3. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  4. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  5. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel