Blockbuster kauft Movielink

Videotheken-Gigant will auch Video-Downloads anbieten

Die US-Videothekenkette Blockbuster will im Internet stärker Fuß fassen und hat dazu Movielink erworben. Das 2002 von Hollywood-Filmstudios gegründete Movielink bietet Video-Downloads zur Miete (Video on Demand) und zum Kauf (Download to own).

Artikel veröffentlicht am ,

Movielink wurde von Sony Pictures Digital Entertainment, Warner Bros, Universal Pictures, Paramount Pictures und Metro-Goldwyn-Mayer gegründet. Nun hat der Anbieter für eine ungenannte Summe den Besitzer gewechselt. Das Wall Street Journal wollte im März 2007 etwas von "unter 50 Millionen US-Dollar" gehört haben.

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Junior-Analyst Softwareentwicklung (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

Mit der Übernahme von Movielink erhält Blockbuster nicht nur einen der erfolgreichsten US-Video-Download-Anbieter, sondern vor allem Lizenzvereinbarungen mit den fünf Gründerstudios und 30 weiteren Filmstudios, Lieferanten von Fernsehproduktionen und unabhängigen Inhalteanbietern auch aus dem Ausland.

Damit will Blockbuster seinen Kunden nun selbst Videos zum Download auf den PC, auf tragbare Geräte, netzwerkfähige Videoplayer und spezielle Set-Top-Boxen anbieten. Laut Blockbuster-Pressemitteilung ist es geplant, Movielink weiter zu betreiben und dann Elemente des Dienstes in Blockbuster.com einzubinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /