Server-on-a-Chip: Suns UltraSPARC T2 im Detail

PCI-Express, Speichercontroller und Ethernet on Chip

SerDes und Bandbreiten
SerDes und Bandbreiten
Dass Sun den T2 als "Server-on-a-Chip" bezeichnet, liegt vor allem an seinen umfangreichen I/O-Funktionen. Acht Lanes für PCI-Express, zwei Ports für 10-Gigabit-Ethernet und vier Speicher-Controller für FB-DIMMs stehen zur Verfügung. Möglich wird das durch eine universelle Architektur für die Serializer/Deserializer (SerDes), die alle diese Funktionen steuert. Denkbar ist hier, dass Sun in der Zukunft sein SerDes-Interface auch für Chip-to-Chip-Verbindungen einsetzt, wie das beispielsweise AMD per HyperTransport schon für seine Opterons macht.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsberaterin / Anwendungsberater (w/m/d) SAP-Lösungsplanung und Projektkoordination
    Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. IT-Specialist Operations (m/w/d)
    über Hays AG, Springe
Detailsuche

Bisher setzt Sun mit seinem I/O auf dem Prozessor primär auf viel Speicher und das Netz. So entschied man sich auch für FB-DIMMs, obwohl diese deutlich mehr Energie als DDR- oder DDR2-Speicher benötigen: Sie kommen aber mit der Hälfte der Pins aus, was das Mainboard-Layout vereinfacht und das Prozessorgehäuse klein hält. Auch mit dieser Lösung hat ein T2 schon eine Kantenlänge von 45 Millimetern, an der Unterseite sitzen 1.831 BGA-Kontakte, von denen 711 nur für Ein- und Ausgabe dienen.

Die acht Lanes für PCI-Express lassen sich flexibel aufteilen, etwa für Massenspeicher-Anschlüsse. Insgesamt kommt der T2 damit auf 50 GBit/s für PCI-Express, bei den Speicherkanälen sind es gut 920 Gigabit pro Sekunde, auch wenn alle 64 möglichen Module eingesetzt werden.

Besondere Beachtung verdienen die beiden 10-Gigabit-Ports für Ethernet. Sie dienen nicht nur für den Einsatz als Webserver, sondern auch zum einfachen Verbinden von mehreren T2-Rechnern in Blade-Rechnern. Jeder der genutzten Ports benötigt aber noch den analogen Teil, das "PHY", das bei 10-GBit-Ethernet recht stromhungrig sein kann. Bei einer gesamten Bandbreite von 50 GBit/s bis zum PHY aus einer CPU per Ethernet, die zudem die bessere Protokollverarbeitung (off-loading) direkt übernehmen kann, werden wohl viele Server-Hersteller darauf einsteigen.

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die integrierten Ethernet-Anschlüsse des T2 empfehlen den Prozessor auch für Clustering oder Render-Farmen - auch das ein Beleg für Suns Willen, dort verlorene Marktanteile zurückzuerobern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Server-on-a-Chip: Suns UltraSPARC T2 im DetailServer-on-a-Chip: Suns UltraSPARC T2 im Detail 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


PrimaAuch 30. Aug 2007

... daß es zu interessanten, technischen Themen hier nur noch SPAM zu lesen gibt.

primaAuch 30. Aug 2007

Wir alle wissen, daß Vista (und natürlich auch XP, 2003) von mehr als 4 Kernen keine...

yeti 13. Aug 2007

Auch bei einem Fliessband wird parallel gearbeitet. Man kann natürlich auch Fliessbänder...

Ingezock 12. Aug 2007

100 Euro bei Atelco. Ja, ich nutze ihn bereits mit einer gepatchten Vista und knall...

nie (Golem.de) 11. Aug 2007

Allgemein gesehen stimmt das natürlich, gemeint waren auf einen bestimmten Zweck...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chinas gegen Internetkonzerne
Sozialismus süß-sauer

Chinas KP geht seit einem Jahr massiv gegen die großen Internet-Konzerne der Volksrepublik vor. Sie will so für mehr Gleichheit sorgen, aber nicht nur.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Chinas gegen Internetkonzerne: Sozialismus süß-sauer
Artikel
  1. Alphabet: Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich
    Alphabet
    Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich

    Dank der Coronapandemie wächst das Werbegeschäft von Google weiter. Von Apples geänderten Werberichtlinien zeigt sich der Konzern unbeeindruckt.

  2. Apple: Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro
    Apple
    Kunde zeigt das Innere des Macbook Pro 14 mit M1 Pro

    Das neue Macbook Pro 14 kann wie die Vorgänger aufgeschraubt werden. Zumindest Akku und Ports sind auswechselbar, RAM und SSD aber nicht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Switch OLED 359,99€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /