Abo
  • Services:

Server-on-a-Chip: Suns UltraSPARC T2 im Detail

Echte Hardware-Verschlüsselung auf jedem Kern

Generator für Zufallszahlen
Generator für Zufallszahlen
Ein Novum für Server-Prozessoren ist die Verschlüsselungseinheit "Security Processing Unit" (SPU), die Sun jedem Kern spendiert hat. Dafür musste Sun ein kleines Stück Analog-Elektronik in die Prozessor-Kerne einbauen, um echte Zufallszahlen zu erzeugen. Zunächst füttert das Rauschen eines Widerstands einen spannungsgesteuerten Oszillator, der damit bereits reichlich zufällig schwingt. Dahinter sitzen drei so genannte Entropie-Zellen, welche auf die Spitzenwerte des Oszillators anspringen und über diese Impulse - damit sind die Signale außerdem wieder digital - ein Schieberegister (LFSR) stückweise anstoßen.

Stellenmarkt
  1. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Dieses Register liefert dann schließlich 64-bittige Zufallszahlen, die als Schlüssel dienen können. Laut Angaben von Sun ist die "Zufälligkeit" sogar für den US-Geheimdienst "NSA" ausreichend. Gegenüber anderen On-Chip-Lösungen soll die Verschlüsselungsfunktion des T2 zehnmal schneller arbeiten, konkrete Messwerte auf Basis von Standard-Algorithmen legte Sun noch nicht vor. Das Unternehmen spricht jedoch unter anderem von DES, AES, MD5 und RSA2048, die mit den SPUs berechnet werden können. Auch simple CRC32-Prüfungen können die Einheiten übernehmen.

Nicht nur bei beispielsweise finanztechnischen Anwendungen kann eine Verschlüsslung in der CPU hilfreich sein. Auch sein früher klassisches Feld der Webserver hat Sun mit den SPUs im Auge, setzen doch immer mehr Webanwendungen wie der kleinste Online-Shop auf eine sichere Verbindung zum Anwender. Da die SPU zudem in jedem T2-Rechner steckt, kann sie auch einheitlich über das Betriebssystem - Sun sieht hier natürlich am liebsten Solaris - und auch Standardanwendungen genutzt werden.

 Server-on-a-Chip: Suns UltraSPARC T2 im DetailServer-on-a-Chip: Suns UltraSPARC T2 im Detail 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote

PrimaAuch 30. Aug 2007

... daß es zu interessanten, technischen Themen hier nur noch SPAM zu lesen gibt.

primaAuch 30. Aug 2007

Wir alle wissen, daß Vista (und natürlich auch XP, 2003) von mehr als 4 Kernen keine...

yeti 13. Aug 2007

Auch bei einem Fliessband wird parallel gearbeitet. Man kann natürlich auch Fliessbänder...

Ingezock 12. Aug 2007

100 Euro bei Atelco. Ja, ich nutze ihn bereits mit einer gepatchten Vista und knall...

nie (Golem.de) 11. Aug 2007

Allgemein gesehen stimmt das natürlich, gemeint waren auf einen bestimmten Zweck...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /