Abo
  • Services:
Anzeige

Toshiba Portégé R500 mit SSD wiegt keine 800 Gramm

12,1-Zoll-Notebook mit transreflektivem Display und Stromspar-Prozessor

Mit dem Portégé R500 will Toshiba ab Ende August 2007 ein extrem leichtes und schlankes Notebook anbieten. Es bringt weniger als 800 Gramm auf die Waage und soll mit einer Akkuladung bis zu 8 Stunden durchhalten.

Beim Portégé R500 handelt es sich um ein 12,1-Zoll-Notebook, in dem je nach Modell eine Solid State Disc (SSD) mit 64 GByte ihren Dienst verrichtet; statt einer Festplatte kommt also Flash-Speicher zum Einsatz. Diese soll wesentlich resistenter gegen Stöße, Vibration oder Temperaturschwankungen sein und von 0°C bis 70°C störungsfrei arbeiten. Zudem ist die SSD laut Toshiba etwa doppelt so schnell wie eine mechanische Festplatte und verbraucht nur halb so viel Strom.

Anzeige

Toshiba Portégé R500
Toshiba Portégé R500
So bringt es das R500 in der Variante ohne CD/DVD-Laufwerk auf ein Gewicht von nur 799 Gramm und misst 283 x 215,8 x 19,5 mm. Die Variante mit dem nur 7 mm hohen 8fach-DVD-Brennner wiegt 1.099 Gramm.

Das 12,1 Zoll große WXGA-Display (1.280 x 800 Pixel) verfügt über eine LED-Hintergrundbeleuchtung und ist transreflektiv. Sie soll auch bei intensiver Lichteinstrahlung z.B. im Freien ein kontrastreiches Bild liefern. Dabei soll das Gerät mit einem 6-Zellen-Akku je nach Modell bis zu 8 Stunden durchhalten. Zusätzliche Geräte lassen sich daheim oder im Büro mit Hilfe des optionalen "Slim Port Replicator II" anschließen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Als Prozessor kommt Intels Core 2 Duo in der stromsparenden Version U7600 mit 1,2 GHz zum Einsatz. Ihm zur Seite stehen die weiteren Komponenten aus Intels Centrino-Paket: der Chipsatz 945GMS mit integrierter Grafik sowie das WLAN-Modul 3945AGN, das auch die Vorabversion des WLAN-Standards 802.11n unterstützt. Je nach Modell werden 1 bis 2 GByte DDR2-667-Speicher verbaut und auch Bluetooth 2.0+EDR beherrscht das Notebook.

An direkten Schnittstellen finden sich drei USB-2.0-Ports, eine i.Link-Schnittstelle (IEEE 1394), ein Gigabit-Ethernet-Anschluss und ein Steckplatz für PC-Cards des Typ II und ein Speicherkartenleser für SD-Karten im Gerät. Hinzu kommen ein Kopfhörerausgang und Mikrofon-Eingang, ein VGA-Anschluss sowie ein Port für die Docking-Station.

Insgesamt ist das Portégé R500 in fünf Varianten verfügbar, die sich aus dem Modell mit SSD und Windows Vista und zwei unterschiedlichen Konfigurationen mit herkömmlichen Festplatten mit Windows Vista oder Windows XP zusammensetzen. Die Modelle mit 160- bzw. 120-GB-Festplatte sollen ab Ende August 2007 für 2.099,- Euro bzw. 2.949,- Euro zu haben sein, die Variante mit SSD für 3.249,- Euro.


eye home zur Startseite
KritikerSchlumpf 11. Aug 2007

Hmm, ich will ja niemanden Schlumpf vorwerfen. Aber wenn man sich in einem IT-Profi...

Pfannekuchen 11. Aug 2007

Mein 15,4-Zoll-Widescreen-Notebook hat 1680x1050 Pixel. In den ersten 3 Wochen hab ich...

Überzeugter 11. Aug 2007

Äußerst fundierte Darlegung - du hast mich überzeugt, ich werde auch nur noch Intel...

DrFu79 10. Aug 2007

Kauft euch doch einfach nen Mac - dann müßt Ihr euch mit solchen Fachbegriffen nicht...

dersichdenwolft... 10. Aug 2007

Erstens das und zweitens sind wir meistens keine Außendienstler ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. bei Caseking
  3. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    azeu | 16:03

  2. Re: wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    azeu | 15:57

  3. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht...

    robinx999 | 15:44

  4. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    robinx999 | 15:42

  5. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 15:38


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel