Fujitsu spricht von 2,5-Zoll-Festplatten mit 1,2 TByte

Neues Material soll deutlich höhere Speicherdichte erlauben

Mit einem neuen Material für Speichermedien will Fujitsu in Zukunft 2,5-Zoll-Festplatten mit Kapazitäten von bis zu 1,2 TByte herstellen können. Den Schlüssel dazu sollen geordnete Muster von Aluminiumoxid-Nanolöchern darstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Es sei erstmals gelungen, in größerem Maßstab ideal geordnete Muster aus Aluminiumoxid-Nanolöchern herzustellen, die zur Speicherung von Daten mit einzelnen, isolierten Bits genutzt werden können, so Fujitsu. Zudem konnten die Entwickler grundlegende Schreib- und Lese-Operationen für jedes einzelne Nanoloch mit Hilfe fliegender Köpfe auf einer rotierenden Scheibe nachweisen, womit das Gerüst für den Bau entsprechender Festplatten steht. Die Nanolöcher werden dabei in einem lithographischen Verfahren im Abstand von 100 Nanometern aufgedruckt, da dies zu den heute verfügbaren Schreib- und Leseköpfen passe.

Bei Fujitsu spricht man von einem großen Schritt für die Industrie, denn mit der Technik sollen sich eines Tages 2,5-Zoll-Festplatten mit zwei Scheiben und einer Kapazität von bis zu 1,2 TByte bauen lassen.

Details zu dem neuen Ansatz für Fesplatten haben Fujitsus Forscher im "Applied Physics Letters. Volume 91 Issue 2, July 9th 2007" veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Grinskeks 10. Aug 2007

Dann erfahren wir einen IT-Aufschwung in ländlischen Gegenden. Mir stinkts dann aber mit...

CK 09. Aug 2007

Jedenfalls keinen den du im Baumarkt bekommst, nachbau also nicht moeglich

martinalex 09. Aug 2007

die Idee mit den Kristallen ist in SF-Filmen ja ganz nett - aber wenn sowas in 30 Jahren...

ME_Fire 09. Aug 2007

Nicht unbedingt denn je höher die Datendichte desto schneller ist zumindest die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /