Morton ruft zu weitreichenderen Kernel-Tests auf

Zusätzliche Virtualisierungstechniken sollen in den Linux-Kernel gelangen

In seiner Keynote auf der Linux World Expo in San Francisco rief Kernel-Betreuer Andrew Morton dazu auf, den Linux-Kernel ausführlicher zu testen. Dafür seien keine speziellen Kenntnisse nötig, so Morton. In der Kernel-Entwicklung werden auch in Zukunft Virtualisierungstechniken viel Aufmerksamkeit erhalten, sagte Morton voraus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Andrew Morton, der mit Linus Torvalds den Kernel 2.6 betreut, bezeichnete die Kernel-Entwicklung in seiner Keynote auf der Linux World Expo als Wartungsarbeit, berichtet Linux.com. Dennoch sei auch der Druck, neue Funktionen umzusetzen, sehr hoch - sowohl für den Desktop- als auch für den Server- und Embedded-Einsatz, so Morton.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur für Applikation / Techniker für Applikation (m/w/d)
    Viscom AG, Hannover
  2. Master Data Management Specialist (m/w/d)
    Knauf Information Services GmbH, Kitzingen bei Würzburg
Detailsuche

In den letzten paar Jahren sind laut Morton alleine drei neue Architekturen für Embedded-Prozessoren in den Kernel gelangt. Dennoch gebe es wenige Embedded-Entwickler. Firmen, die Linux in ihren Geräten einsetzen, würden selten Funktionen an die Kernel-Entwickler zurückgeben. Dies liege vor allem daran, dass die Geräte nicht aktualisiert würden. Zwar würde die Entwicklung erleichtert, wenn die Funktionen im Kernel wären, doch da die Firmen ihren verwendeten Kernel nicht aktualisieren, wäre der Effekt für sie sehr klein.

Ein wichtiger Punkt sind laut Morton Tests des Kernels, die von mehr Leuten durchgeführt werden sollten. Er gab zu, dass Kernel-Tests eine undankbare Aufgabe wären, da später der Entwickler genannt wird, der einen Fehler korrigiert und nicht der Nutzer, der diesen gemeldet hat.

Letztlich brauche man aber keine speziellen Kenntnisse, den Entwicklern würden eher Berichte von tausend Nutzern helfen, die den Kernel auf unterschiedlicher Hardware starten, als ein Nutzer, der tausend Tests mit dem Kernel durchführt, so Morton. Weitreichendere Berichte würden den Entwicklern helfen, ein besseres Produkt zu schaffen. Dabei sprach Morton auch an, dass er häufig Kommentare bei Slashdot lese, in denen sich Nutzer über Fehler beschweren würden, die nie gemeldet wurden.

Für zukünftige Entwicklungen gebe es auch weiterhin keinen Plan, so Morton in seinem Vortrag weiter. Doch Virtualisierung soll ein wichtiges Thema bleiben, so dass nach Xen auch noch OpenVZ in den Kernel gelangen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 16. Aug 2007

Jeder ist sich selbst der Nächste, außer bei eBay, da sind alle Menschen gut ;-) Ohne...

Glücklicher MS... 10. Aug 2007

Braucht man alle paar Wochen einen neuen Kernel? Ich weiß auch nicht, in der Regel ist's...

Anonymous Coward 09. Aug 2007

Fakt ist doch, dass die Kernelentwickler offensichtlich überhaupt keinen Wert auf Bug...

Herb 09. Aug 2007

Jo, sowas kann man auch in der Wikipedia nachschlagen: das Thema ist weder politisch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitkom
Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen

Die EU-Kommission will einheitliche Ladebuchsen an Elektrogeräten wie Handys und Tablets. Der Bitkom fürchtet mehr Elektroschrott.

Bitkom: Kritik an EU-Vorgehen für einheitliche Ladebuchsen
Artikel
  1. Jewel E: Elektrischer Doppeldeckerbus mit 400 km Reichweite
    Jewel E
    Elektrischer Doppeldeckerbus mit 400 km Reichweite

    Der Elektrobus Jewel E soll Fahrgäste lokal emissionsfrei bis zu 400 km weit befördern. Dazu ist ein 543-kWh-Akku eingebaut worden.

  2. Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
    Elektromobilität
    BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

    Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

  3. Smartwatch: Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer
    Smartwatch
    Apple Watch Series 7 mit unbekanntem 60,5-GHz-Datentransfer

    Die Apple Watch Series 7 beherrscht einen bisher unbekannten Funk-Datentransfermodus. Das zeigen Anmeldeunterlagen in den USA.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense-Ladestation 35,99€ • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /