Morton ruft zu weitreichenderen Kernel-Tests auf

Zusätzliche Virtualisierungstechniken sollen in den Linux-Kernel gelangen

In seiner Keynote auf der Linux World Expo in San Francisco rief Kernel-Betreuer Andrew Morton dazu auf, den Linux-Kernel ausführlicher zu testen. Dafür seien keine speziellen Kenntnisse nötig, so Morton. In der Kernel-Entwicklung werden auch in Zukunft Virtualisierungstechniken viel Aufmerksamkeit erhalten, sagte Morton voraus.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Andrew Morton, der mit Linus Torvalds den Kernel 2.6 betreut, bezeichnete die Kernel-Entwicklung in seiner Keynote auf der Linux World Expo als Wartungsarbeit, berichtet Linux.com. Dennoch sei auch der Druck, neue Funktionen umzusetzen, sehr hoch - sowohl für den Desktop- als auch für den Server- und Embedded-Einsatz, so Morton.

Stellenmarkt
  1. GIS Anwendungsberater (w/m/d)
    Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  2. Fachinformatiker als IT Support Engineer - Servicedesk (m/w/d)
    SHE Informationstechnologie AG, Ludwigshafen am Rhein
Detailsuche

In den letzten paar Jahren sind laut Morton alleine drei neue Architekturen für Embedded-Prozessoren in den Kernel gelangt. Dennoch gebe es wenige Embedded-Entwickler. Firmen, die Linux in ihren Geräten einsetzen, würden selten Funktionen an die Kernel-Entwickler zurückgeben. Dies liege vor allem daran, dass die Geräte nicht aktualisiert würden. Zwar würde die Entwicklung erleichtert, wenn die Funktionen im Kernel wären, doch da die Firmen ihren verwendeten Kernel nicht aktualisieren, wäre der Effekt für sie sehr klein.

Ein wichtiger Punkt sind laut Morton Tests des Kernels, die von mehr Leuten durchgeführt werden sollten. Er gab zu, dass Kernel-Tests eine undankbare Aufgabe wären, da später der Entwickler genannt wird, der einen Fehler korrigiert und nicht der Nutzer, der diesen gemeldet hat.

Letztlich brauche man aber keine speziellen Kenntnisse, den Entwicklern würden eher Berichte von tausend Nutzern helfen, die den Kernel auf unterschiedlicher Hardware starten, als ein Nutzer, der tausend Tests mit dem Kernel durchführt, so Morton. Weitreichendere Berichte würden den Entwicklern helfen, ein besseres Produkt zu schaffen. Dabei sprach Morton auch an, dass er häufig Kommentare bei Slashdot lese, in denen sich Nutzer über Fehler beschweren würden, die nie gemeldet wurden.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für zukünftige Entwicklungen gebe es auch weiterhin keinen Plan, so Morton in seinem Vortrag weiter. Doch Virtualisierung soll ein wichtiges Thema bleiben, so dass nach Xen auch noch OpenVZ in den Kernel gelangen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 16. Aug 2007

Jeder ist sich selbst der Nächste, außer bei eBay, da sind alle Menschen gut ;-) Ohne...

Glücklicher MS... 10. Aug 2007

Braucht man alle paar Wochen einen neuen Kernel? Ich weiß auch nicht, in der Regel ist's...

Anonymous Coward 09. Aug 2007

Fakt ist doch, dass die Kernelentwickler offensichtlich überhaupt keinen Wert auf Bug...

Herb 09. Aug 2007

Jo, sowas kann man auch in der Wikipedia nachschlagen: das Thema ist weder politisch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Alder Lake
Intel will mit 241 Watt an die Spitze

Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
Ein Bericht von Marc Sauter

Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
Artikel
  1. Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
    Rakuten
    "Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

    Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

  2. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

  3. Windows XP: Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben
    Windows XP
    Das Drehbuch für Dune wurde mit MS-DOS-Programm geschrieben

    Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master für MS-DOS. Auch Dune schrieb er mit dem 30 Jahre alten Editor - und einer IBM Model M.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /