Abo
  • Services:

AT&T beschneidet Bush-kritischen Webcast von Pearl Jam

Webcast "versehentlich beschnitten"

Die Band Pearl Jam berichtet auf ihrer Homepage, dass der Telekom- und Internet-Gigant AT&T aus dem Webcast eines Konzerts vom Wochenende kritische Äußerungen der Band über den US-Präsidenten herausgeschnitten hat. AT&T erklärte auf Nachfrage, dass es sich um ein Versehen handeln würde.

Artikel veröffentlicht am ,

Sonntagnacht trat die Rockband Pearl Jam beim Lollapalooza-Festival in Chicago auf. Das Festival wurde von AT&T gesponsert und per Webcast übertragen. Fans, die beim Festival dabei waren, fiel auf, dass der Webcast nicht vollständig war. Pearl Jam hatte den Song "Daughter" zur Musik von Pink Floyds "Another Brick in the Wall" gespielt und dabei getextet "George Bush, leave this world alone" sowie "George Bush find yourself another home". Der erste Textteil wurde nur einmal statt zweimal und der zweite gleich gar nicht im Webcast gesendet. Die Veranstalter des Festivals fragten bei AT&T nach, wie das geschehen konnte. Der Telekom- und Internet-Gigant entschuldigte sich damit, dass es sich um einen "Schnittfehler" handeln würde, den ihr "Content-Überwacher" verursacht hätte.

Stellenmarkt
  1. Ludwig Beck AG, München
  2. Code White GmbH, Ulm

Pearl Jam erklärt auf ihrer Homepage, dass dieses Ereignis Anlass zur Sorge darüber sei, welche Auswirkungen "Zensur und Medienkonzentration" auf die Information der Öffentlichkeit haben. Sie verweisen ausdrücklich auf die Debatte um Netzwerk-Neutralität und die Initiativen The Future of Music und Save the Internet. AT&T hatte in dieser Debatte wiederholt Zensurbefürchtungen zurückgewiesen und als übertrieben bezeichnet. Der Vorfall vom Sonntag sollte nach Meinung von Pearl Jam "ein Weckruf dafür sein, dass es um mehr als die Zensur einer Rockband geht".

Pearl Jam hat angekündigt, in Kürze eine ungeschnittene Version von "Daughter" aus dem Konzert vom Sonntag auf ihrer Homepage bereitzustellen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

KillerCat 11. Aug 2007

Du warst nicht dabei, bist also kein wirklicher ernstzunehmender Diskussionpartner. Wenn...

Muck 10. Aug 2007

Ohje Ohje, wenn du diesen Ramsch gut/"geil" findest, erst recht spräche es für einen...

fan 10. Aug 2007

ne nicht mehr, nachdem sie von sony/epic weg sind sind sie "frei"

Tingelchen 09. Aug 2007

Man könnte es mit "Telekommunkationsnetzwerkgiganten" übersetzen. Eine Firma die ein...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /