Abo
  • Services:

BitTorrent setzt künftig auf Closed Source

BitTorrent 6.0 für Windows basiert auf µTorrent

Ende Juli 2007 veröffentlichte BitTorrent eine erste Beta-Version seiner Software BitTorrent 6.0, allerdings erstmals, ohne auch den entsprechenden Quelltext zu veröffentlichen. Gegenüber Slyck.com bestätigte BitTorrent-Präsident Ashwin Navin, dass dies auch so bleiben soll.

Artikel veröffentlicht am ,

BitTorrent 6.0 basiert erstmals auf dem schlanken und sehr beliebten BitTorrent-Client "µTorrent", den BitTorrent Ende 2006 übernahm. Damit steht die Beta-Version von BitTorrent 6.0, wie zuvor schon µTorrent, ausschließlich für Windows zur Verfügung. Zudem markiert die neue Version von BitTorrent offenbar die Abkehr des Unternehmens von Open Source.

Stellenmarkt
  1. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Der Quelltext von BitTorrent 6.0 werde wie auch der Quelltext von µTorrent nicht als Open Source veröffentlicht, so BitTorrent-Präsident Ashwin Navin gegenüber Slyck.com. Ältere Versionen von BitTorrent sollen auch weiterhin als Open Source angeboten werden, aber es müsse nicht zwangsweise die aktuelle BitTorrent-Version im Quelltext veröffentlicht werden.

Als Grund für den Schritt führt Navin an, dass es in der Vergangenheit Probleme mit Software von Dritten gegeben habe, die BitTorrent unter eigenem Namen, teilweise ergänzt um Spyware, veröffentlicht und mitunter Lizenzgebühren dafür verlangt hätten. Dem will BitTorrent entgegenwirken und den offiziellen BitTorrent-Client stärker von anderen schädlichen Kopien abgrenzen.

Hinzu kommt, dass µTorrent von jeher "Closed Source" war und nie als Open Source veröffentlicht wurde. Dennoch entwickelte sich die Software zu dem vermutlich beliebtesten BitTorrent-Client.

Die Entwicklung unabhängiger BitTorrent-Clients will das Unternehmen auch weiterhin unterstützen, das Protokoll der Peer-to-Peer-Software soll offen bleiben. Dazu will BitTorrent auf Anfrage ein entsprechendes Software Development Kit (SDK) zur Verfügung stellen.

Die aktuelle Beta-Version des auf µTorrent basierenden BitTorrent 6.0 steht unter bittorrent.com/download ausschließlich für Windows zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

superreiter 26. Sep 2007

Hilfe ich hab mal ne Frage, hab mir grad ueber bittorrent ein film runterladen wolln. das...

superreiter 26. Sep 2007

Der Vorteil liegt auf der Hand, ich hab DSL6000 und lad mir grad einen aktuellen Film...

c++fan 11. Aug 2007

Azureus war gemeint... Woops.

user 10. Aug 2007

Ach, und wenn du ein Programm ohne VM direkt ausführst, hast du automatisch weniger...

qpid 10. Aug 2007

...das braucht aber halt wegen Java soviele Ressourcen bla bla bla... genau das ist...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /