Abo
  • Services:

LG.Philips-Patent: Flexible Displays mit Öl und Wasser

Alternative zu OLEDs erhofft

Da vollfarbige OLED-Displays auch nach Jahren der Entwicklung noch sehr teuer in der Herstellung sind, erforscht das Joint Venture "LG Philips LCD" nun einen anderen Weg, um biegsame Monitore kostengünstig herzustellen. Die Pixel sollen dabei aus einem Öl-Wasser-Gemisch bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,

OLEDs gelten bisher als brauchbarste Technologie für die Herstellung von flexiblen Displays, die Fertigung der kompletten Displays ist aber sehr aufwendig. Die Dioden selbst werden in einem Prozess erzeugt, für den Temperaturen nötig sind, bei denen der flexible Kunststoff-Träger des fertigen Displays schmelzen würde. Also müssen die OLEDs in einem zweiten Schritt auf dieses Substrat transportiert werden. Diese Methode ist nicht nur zeitintensiv, sondern auch fehleranfällig. Bei inzwischen sehr billigen starren LC-Displays wird stets direkt auf dem Substrat gearbeitet, aus dem auch das fertige Panel besteht.

Stellenmarkt
  1. datango Beteiligungs GmbH, Kaarst
  2. Weischer.Solutions GmbH, Hamburg

In einer US-Patentanmeldung schlägt LG Philips Displays, das bereits 2001 für die gemeinsame Fertigung von Displays gegründet wurde, nun eine ganz andere Technik vor. Auf einem biegsamen Trägermaterial sollen die Pixel aus kleinen Linsen bestehen, die mit einer Mischung aus Öl und Wasser gefüllt sind. Bekanntlich schwimmt Öl auf Wasser, bei dieser Anwendung soll es die Durchsichtigkeit verhindern und ein schwarzes Pixel darstellen. Wird eine Spannung angelegt, soll der Ölfilm an die Seite der Linse rücken und das Pixel zeigt ein darunter liegendes Farbfeld. Es handelt sich also um ein reflektives Display, bei dem die Pixel nicht selbst leuchten.

Ob und wann die vorgeschlagene Technologie serienreif werden könnte, ist offen.



Meistgelesen

Anzeige
Top-Angebote
  1. und 10€ Gutschein dazu erhalten
  2. 39,99€
  3. 64,99€
  4. 69,99€

mc_schniedel 12. Mai 2009

Re: Kontostand in der Brieftasche Das ist lame. Ich baue mir einen Tarn-Kamfanzug daraus...

Blair 21. Aug 2007

der gamboy color hatte ein unbeleuchtetes tft und der gba auch. sehen kann man da drauf...

:D 09. Aug 2007

Ich glaubs auch. Öl wird immer knapper...und so. Synthetisches Öl is doch doof.

äh.. 09. Aug 2007

Deine Antwort auf die Frage: Was hat das mit LCD zu tun? LCD = Das legt nahe, dass Du...

Nils Bor 09. Aug 2007

Ja. Aber an der richtigen Stelle im Thread schaffst Du es leider rnoch nicht. Also üben...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /