Abo
  • Services:

Multicore-Folter: Cinebench R10 ist fertig

Testet moderne Grafikkarten und Multicore-/Multi-CPU-Systeme

Maxons kostenloser CPU- und Grafikkarten-Benchmark Cinebench Release 10 (R10) ist fertig. Die unter MacOS X und Windows laufende Software basiert auf Maxons kommerzieller 3D-Animationsanwendung Cinema 4D R10 und soll für Systeme mit bis zu 16 CPUs bzw. CPU-Kernen konzipiert sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Cinebench R10
Cinebench R10
Eine Beta-Version des Cinebench R10 wurde schon in einigen Testberichten rund um Intels Quadcore-Prozessorarchitekur "Penryn" genutzt, die sich darin deutlich von der Konkurrenz absetzen konnte. Nun steht auch der fertige Cinebench R10 zur Verfügung und kann für MacOS X und Windows heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf
  2. Die Haftpflichtkasse VVaG, Roßdorf

Die Testszenen des Cinebench R10 sind laut Maxon an die modernen Hardware-Erfordernisse angepasst worden: Der CPU-Test, der eine 3D-Szene fotorealistisch rendert, nutzt nun noch mehr leistungsintensive Funktionen wie Flächenlichtquellen, prozedurale Shader, Ambient Occlusion und mehrstufige Reflexionen.

Im Vergleich zur Vorgängerversion 9.5 sollen Ergebnisse bei Multicore-CPUs deutlich genauer bzw. aussagekräftiger geworden sein. Bei den ebenfalls komplett erneuerten Grafikkartentests wird die Hardware ebenfalls mehr gefordert.

Maxon zufolge sorgt die große Bandbreite der von Cinebench verwendeten Algorithmen und Instruktionen dafür, dass die Testergebnisse einen guten Überblick über die allgemeine Leistungsfähigkeit eines Systems auch bei anderen prozessor- und grafikkartenintensiven Aufgaben ermöglichen.

Cinebench R10 steht zum einen für Windows 2000, XP, Vista in 32 Bit und 64 Bit, zum anderen für MacOS X (mit PowerPC- und Intel-Prozessoren) zum kostenlosen Download zur Verfügung. Das rund 52 MByte große Installationsarchiv enthält alle genannten Versionen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

It's me Mario 11. Aug 2007

Sorry ich bin zu bescheuert um zu verstehen, das der Kernel von Vista "nur" auf bis zu 8...

HITCHER 11. Aug 2007

das geht ja gerade noch, im Vergleich zu modernen 3D-Benchmarks oder Systembenchmarks ist...

Katachi 09. Aug 2007

Das liegt einfach an der Programmierung. Cinema ist einfach gut parallelisiert und nutzt...

Dummschwätzer 09. Aug 2007

Wird dein thread ein Treffpunkt für Dummschwätzer?

dersichdenwolft... 09. Aug 2007

8 Core?


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /