• IT-Karriere:
  • Services:

OCZ: SPD-Daten von Speichermodulen selbst programmieren

Tool "SPD-Z" soll für mehr Leistung und Kompatibilität dienen

Speichermodule für PCs verfügen über einen Flash-Baustein, in dem das "Serial Presence Detect" (SPD) gespeichert ist. Die Riegel können dem Mainboard so mitteilen, mit welchen Timings und Takten sie arbeiten können. Bei Modulen von OCZ kann man diese Daten nun selbst programmieren, um das letzte bisschen Leistung aus den Speichern zu kitzeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den schnellen Innovationszyklen und teilweise nicht vollständig korrekt programmierten BIOS-Versionen liegt die Idee eigentlich auf der Hand: Warum nicht die Speicher-Timings selbst im Modul setzen, so dass das BIOS dann die Einstellungen nicht überschreiben kann und nur die SPD-Daten verwendet? Offenbar ist das Verfahren aber nicht ganz einfach zu realisieren, sonst käme mit OCZ nicht erst jetzt ein Hersteller aus der Deckung.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Nicolay GmbH, Nagold

SPD-Z bei der Arbeit
SPD-Z bei der Arbeit
Das Progrämmchen "SPD-Z" kann diese Operationen nämlich vornehmen, aber nur mit Speichermodulen von OCZ. Selbst an den Parametern herumdoktern darf der Anwender auch nicht, er ist auf eine vom Hersteller gepflegte Online-Datenbank angewiesen, aus der sich SPD-Z die Daten für das jeweilige Modul holt.

Funktionsprinzip SPD-Z
Funktionsprinzip SPD-Z
OCZ will über diese Funktion nicht nur die Einstellungen anpassen, die über das BIOS des Mainboards nicht zugänglich sind, was besonders Übertakter freuen dürfte. Die Daten für SPD-Z sollen auch Inkompatibilitäten mit Mainboards beseitigen, beispielsweise, wenn diese die SPD-Daten falsch auslesen. Das Programm ist derzeit nur über einen Eintrag von OCZs Support-Foren zugänglich und soll dort auch unterstützt werden. Wie OCZ verspricht, soll man durch die Verwendung seine Garantie für die Module nicht verlieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-66%) 16,99€
  3. 29,99€
  4. 52,99€

NoHope 10. Aug 2007

hoffnungslos...

Edmund Stoiber 09. Aug 2007

Das ist ja schon mal etwas, mein sehr veehrter Herr Problembär, was mir aber Sorge...

Mach doch! 08. Aug 2007

Ein Einbitspeicher aka Flip- Flop, gespeist von eimem Lobbytaktgenerator, wird als...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /