Abo
  • Services:

Weta setzt auf Microsofts Computergrafik-Forschung

Mehr Spielraum für aufwendige digitale Spezialeffekte

Die Spezialeffekt-Firma Weta Digital hat einen Lizenzvertrag mit Microsoft abgeschlossen, um deren Forschungsarbeiten für Film-, Werbe- und Multimediaproduktionen nutzen zu können. Weta Digital war unter anderem für die Effekte in Peter Jacksons Herr-der-Ringe-Filmen und "King Kong" verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Weta wurde bereits 1993 von einigen neuseeländischen Filmschaffenden gegründet, darunter auch Peter Jackson, Jamie Selkirk, Richard Taylor, Tania Rodger, Jim Booth und George Port. 1997 wurde Weta aufgeteilt in Weta Workshop und Weta Digital - Letzteres widmet sich nur visuellen Spezialeffekten.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Seine eigene Software will Weta Digital nun mit Microsofts Forschungsarbeiten im Bereich Computergrafik aufwerten. Wetas Spezialeffekt-Chef Joe Letteri sieht in der Zusammenarbeit eine Möglichkeit, eigene Ideen schneller umzusetzen und sich mehr kreativen Effekten widmen zu können.

Anlässlich der Siggraph 2007 hat Microsofts Forschungsabteilung, Microsoft Research, in Zusammenarbeit mit universitären Forschungseinrichtungen unter anderem Arbeiten im Bereich Gigapixel-Fotografie und das möglichst nahtlose Ausschneiden und Einfügen von Bildelementen vorgestellt. So lassen sich etwa Fotos leichter und glaubwürdiger um weitere Personen oder Objekte ergänzen. Auch bei Filmen ließe sich das nutzen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

AlgorithMan 08. Aug 2007

Tux4ever nennt Argumente (Links zu Artikeln von Insidern) du hingegen tust nichts...

AlgorithMan 08. Aug 2007

Microsoft Paint...

trollvertreiber 08. Aug 2007

eigentlich kaum verwunderlich, dass weta in enger beziehung zu microsoft steht. warum...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /