Abo
  • IT-Karriere:

Weta setzt auf Microsofts Computergrafik-Forschung

Mehr Spielraum für aufwendige digitale Spezialeffekte

Die Spezialeffekt-Firma Weta Digital hat einen Lizenzvertrag mit Microsoft abgeschlossen, um deren Forschungsarbeiten für Film-, Werbe- und Multimediaproduktionen nutzen zu können. Weta Digital war unter anderem für die Effekte in Peter Jacksons Herr-der-Ringe-Filmen und "King Kong" verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Weta wurde bereits 1993 von einigen neuseeländischen Filmschaffenden gegründet, darunter auch Peter Jackson, Jamie Selkirk, Richard Taylor, Tania Rodger, Jim Booth und George Port. 1997 wurde Weta aufgeteilt in Weta Workshop und Weta Digital - Letzteres widmet sich nur visuellen Spezialeffekten.

Stellenmarkt
  1. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Hays AG, Fürth

Seine eigene Software will Weta Digital nun mit Microsofts Forschungsarbeiten im Bereich Computergrafik aufwerten. Wetas Spezialeffekt-Chef Joe Letteri sieht in der Zusammenarbeit eine Möglichkeit, eigene Ideen schneller umzusetzen und sich mehr kreativen Effekten widmen zu können.

Anlässlich der Siggraph 2007 hat Microsofts Forschungsabteilung, Microsoft Research, in Zusammenarbeit mit universitären Forschungseinrichtungen unter anderem Arbeiten im Bereich Gigapixel-Fotografie und das möglichst nahtlose Ausschneiden und Einfügen von Bildelementen vorgestellt. So lassen sich etwa Fotos leichter und glaubwürdiger um weitere Personen oder Objekte ergänzen. Auch bei Filmen ließe sich das nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 32,99€
  3. (-81%) 11,50€
  4. 49,94€

AlgorithMan 08. Aug 2007

Tux4ever nennt Argumente (Links zu Artikeln von Insidern) du hingegen tust nichts...

AlgorithMan 08. Aug 2007

Microsoft Paint...

trollvertreiber 08. Aug 2007

eigentlich kaum verwunderlich, dass weta in enger beziehung zu microsoft steht. warum...


Folgen Sie uns
       


AMD stellt Navi-Grafikkarten vor

Die neuen GPUs sollen deutlich effizienter und leistungsstärker sein und ab Juli 2019 verfügbar sein.

AMD stellt Navi-Grafikkarten vor Video aufrufen
Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

    •  /