Abo
  • Services:

IBM: Strom sparen mit Linux

"Big Green Linux"-Initiative für Rechenzentren

Auf der Linux World Expo in San Francisco hat IBM seine neue "Big Green Linux"-Initiative vorgestellt, um durch Linux-Einsatz den Energieverbrauch in Rechenzentren zu reduzieren. IBM arbeitet gemeinsam mit Novell an diesem Ziel und hat bereits Referenzen vorzuweisen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Im Mai 2007 hatte IBM schon das Projekt "Big Green" vorgestellt, um mit Virtualisierung und Flüssigkühlung Energie einzusparen. Dieses Projekt wird von der neuen "Big Green Linux"-Initiative unterstützt, der Energieverbrauch soll jedoch zusätzlich durch den Einsatz von Linux als Betriebssystem auf Servern gedrückt werden. IBM arbeitet hierfür mit Novell zusammen, die ihren Suse Linux Enterprise Server entsprechend weiter optimieren wollen, sowie mit der Linux Foundation. Die Stiftung arbeitet in ihrem eigenen Projekt "Green Linux" bereits daran, die Energieverwaltung unter Linux zu verbessern.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

IBM startet die Initiative aus einer eigenen Migration heraus: 3.900 Server im Hause IBM will das Unternehmen auf 30 System-z-Mainframes konsolidieren, die mit Linux laufen. Die Großrechner sollen 80 Prozent weniger Energie verbrauchen als die derzeit noch verwendete Server-Farm. In Zukunft will IBM auch weitere Linux-Produkte auf den Markt bringen, die zusammen mit Virtualisierungstechnik auf niedrigen Energieverbrauch optimiert sind.

Neben seiner eigenen Konsolidierung nannte IBM noch weitere als Beispiel, um zu verdeutlichen, dass die Energieeffizienz in Rechenzentren gesteigert werden kann. Volkswagen beispielsweise stellte laut IBM von 76-Unix-Servern auf sechs System-p5-570-Server mit Linux um.

Um neben Linux auf x86-Servern auch den Einsatz von Linux auf Power-Systemen attraktiver zu machen, arbeitet IBM zudem am "System p Application Virtual Environment" (System p AVE), das es bereits in einer Beta-Version gibt. Hiermit sollen sich tausende bestehender Linux-x86-Binarys ohne weitere Anpassung oder Neukompilierung auch unter Linux auf Power-Servern nutzen lassen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 4,25€

Kleiner Floh 09. Aug 2007

Auf die Initiative "Big Green Linux" folgt die Intiative "Big Blue Brother": http://www...

David_ 08. Aug 2007

Ist aber nicht zentral zu warten und instandzusetzen!


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /