Abo
  • Services:

Erste Testversion von Fedora 8 veröffentlicht

Linux-Distribution soll im November 2007 erscheinen

Die Linux-Distribution Fedora 8 ist jetzt in einer ersten Alpha-Version erschienen. Bis Ende August 2007 haben die Entwickler nun noch Zeit, geplante Funktionen umzusetzen. Dazu zählen eine bessere Notebook-Unterstützung und die Integration der Desktop-Oberfläche KDE 4.0.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die erste Testversion von Fedora 8 zeigt noch einen sehr frühen Stand der Linux-Distribution und richtet sich daher nur an Alpha-Tester. Die Entwickler können noch bis zum 28. August 2007 neue Funktionen in das System bringen. Einige Tage später soll dann bereits die zweite Testversion erscheinen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Fedora 8 wird beispielsweise erste Teile des "Gnome Online Desktop" mitbringen, um Dienste von Red Hats Online-Dienst Mugshot in den Desktop einzubinden. Weiterhin soll auch die Desktop-Oberfläche KDE 4.0 in Fedora 8 gelangen.

Mit "Codec Buddy" wird Fedora 8 außerdem ein Programm enthalten, das bei der Installation von Multimedia-Codecs hilft. Fedora selbst wird auch weiterhin nur freie Komponenten enthalten und daher proprietäre Formate nicht von Haus aus nutzen können. Auch die Bluetooth- und Notebook-Unterstützung wollen die Entwickler weiter verbessern und für den Einsatz auf Notebooks sämtliche in Fedora enthaltenen Programme überarbeiten, die die CPU unnötig aus dem Energiesparmodus reißen. Auf x86-64-Systemen soll Fedora 8 ebenfalls einen "tickless" Kernel als Standard verwenden, der hilft, Energie zu sparen.

Verläuft alles planmäßig, so wird Fedora 8 am 8. November 2007 veröffentlicht. Bis dahin sollen auch die Desktop-Oberflächen Gnome 2.20 und KDE 4.0 fertig sein, so dass sie rechtzeitig in Fedora gelangen können. Bei den letzten Veröffentlichungen blieben die Fedora-Entwickler jedoch nicht im gesteckten Zeitrahmen.

Die erste Testversion von Fedora 8 steht nun für i386, x86-64, PPC und PPC64 zum Download bereit. Neben den Installations-Images gibt es auch eine Live-CD mit Gnome und eine mit KDE als Desktop.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /