Abo
  • Services:

Nokia will keine eigenen Handy-Chips mehr bauen

Vier Partner: Texas Instruments, Broadcom, Infineon und STMicroelectronics

Nokia stellt die Entwicklung eigener Handy-Chips in Teilen ein und will künftig auf Chips verschiedener anderer Hersteller setzen. Lediglich Modem-Technik einschließlich Protokollsoftware für WCDMA und GSM wollen die Finnen noch selbst entwickeln und darüber hinaus auf Produkte von Dritten setzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Aber auch bei den Modem-Chips ändert Nokia seine Strategie und will die Technik an seine Chip-Lieferanten lizenzieren. Erster Partner ist STMicroelectronics, die damit künftig eigene UMTS-Chips auf Basis von Nokia-Technik bauen und auch an Dritte verkaufen können. Die beiden Unternehmen erwägen, auch einen Teil von Nokias Chip-Entwicklung an STMicroelectronics zu verlagern.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Nokia will auf diese Art und Weise die Zahl seiner Lieferanten erhöhen und Innovationen von Dritten in die eigene Entwicklung einfließen lassen. Zudem will sich Nokia so auf seine Kernkompetenz, die Entwicklung von Modem-Technik, konzentrieren sowie in Forschung und Entwicklung in anderen Bereichen investieren. Software für Internetdienste steht dabei ganz oben auf der Liste.

Mit dem Strategiewechsel setzt Nokia nun auf vier Chip-Hersteller: Texas Instruments, Broadcom für den Bereich EDGE, Infineon für den Bereich GSM und STMicroelectronics im Bereich 3G/UMTS.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Besserer 08. Aug 2007

Dürfte wieder ein Insider sein. Ist hier etwa jemand transformiert worden? ;) Viele Grü...

Nokk 08. Aug 2007

Weitere Bereiche folgen wie z.B. das Design der Handies und die Vermarktung.


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Marvel im Auto: Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern
Marvel im Auto
Nie wieder eine Fahrt mit quengelnden Kindern

CES 2019 Audi und Holoride arbeiten an einer offenen Plattform für VR-Spiele im Auto. Marvel steuert beliebte Charaktere für Spiele bei. Golem.de hat in Las Vegas eine Testrunde durch den Weltraum gedreht.
Ein Erfahrungsbericht von Dirk Kunde


      •  /