Abo
  • IT-Karriere:

Mobilfunk-Ausrüster wollen Patente offen legen

Anwaltskanzlei soll als Schiedsrichter für Lizenzzahlungen tätig werden

Mehrere große Mobilfunk-Ausrüster haben laut IP-Watch angekündigt, eine unabhängige Clearingstelle für Mobilfunk-Patente einzurichten. Dort sollen Patente offen gelegt und bewertet werden. Anhand der Bewertungen werden dann Lizenzgebühren errechnet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die New Yorker Anwaltskanzlei Proskauer Rose wird als unabhängiger Dritter für die geplante Clearingstelle fungieren. Proskauer Rose hat eine ähnliche Rolle bereits als Verwalter der MPEG-Patente inne. Die dabei gesammelten Erfahrungen sollen nun der Mobilfunk-Industrie helfen, kostspielige Patentstreitigkeiten zu vermeiden. Für potenzielle Lizenznehmer soll es zugleich einfacher werden, die Kosten der Entscheidung für oder gegen eine neue Technologie zu kalkulieren.

Stellenmarkt
  1. BG-Phoenics GmbH, München
  2. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Die aktuelle Entscheidung des US-Präsidenten, das von der Außenhandelsaufsicht ITC verhängte Importverbot gegen Mobiltelefone mit 3G-Qualcomm-Chips nicht zu stoppen, hat es deutlich gemacht: Ungeklärte Lizenzfragen können den Einsatz einer neuen Technologie zu einer Art russischem Roulette werden lassen. Wegen der Komplexität der Geräte und der Vielzahl von Technologielieferanten ist es kaum mehr möglich, den Überblick über alle notwendigen Lizenzen zu behalten.

Qualcomm war vom Konkurrenten Broadcom Patentverletzung durch 3G-Mobiltelefon-Chips vorgeworfen worden. Broadcom hatte sich in dem Streit durchgesetzt und ein Importverbot gegen Mobiltelefone mit Qualcomm-Chipsätzen verhängen lassen, das ab heute in Kraft treten soll.

Der jetzt von mehreren großen Mobilfunk-Ausrüstern - darunter Intel, Ericsson, Motorola, Nokia and Qualcomm - verkündete Plan, eine Clearingstelle einzurichten, könnte helfen, das Problem zu entschärfen. Motorola hat bereits damit begonnen, eigene Patente zur WiMAX-Technologie bei Proskauer Rose einzureichen. Die Spezialisten der Anwaltskanzlei begutachten die Patente und legen ihre Bedeutung fest. Je nachdem, wie viele "grundlegende Patente" ein Technologieanbieter hält, sollen ihm Lizenzzahlungen in entsprechender Höhe zustehen.

Anders als die MPEG Licensing Authority (MPEG LA) wollen die Mobilfunk-Spezialisten jedoch keinen echten Patentpool bilden, um so in Europa dem Vorwurf der Wettbewerbsbehinderung aus dem Weg zu gehen. Ob der Versuch, eine reine Clearingstelle zu etablieren, erfolgreich sein wird, bleibt abzuwarten.

Die Anreize für einzelne Anbieter, sich nicht daran zu beteiligen, sind vergleichsweise hoch. Ein zwischen dem US-Netzbetreiber Verizon und Broadcom im Juli ausgehandelter Vergleich sieht Lizenzzahlungen in Höhe von 6,- US-Dollar pro Mobiltelefon vor. Hochgerechnet auf die vielen Millionen verkaufter Mobiltelefone könnten sich die Lizenzzahlungen branchenweit auf mehrere Milliarden US-Dollar summieren. Laut Cnet hatte es Qualcomm Ende Juni 2007 abgelehnt, Lizenzen in gleicher Höhe direkt an Broadcom zu zahlen. [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Interesse 12. Aug 2007

hey, würde mich auch brennend interessieren. Gibt es bekannte Quellen an denen man...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /