Abo
  • Services:

Microsoft sperrt Vista-Software aus

Zertifikat für Treiber widerrufen

Microsoft hat Anfang August zusammen mit Verisign das Zertifikat für den Atsiv-Loader von Linchpin Labs widerrufen und so den Vista-Kernel-Zugang für die Software gesperrt. Microsoft begründet den Schritt mit Sicherheitsbedenken, Anwender sprechen von einer "Polizei-Aktion".

Artikel veröffentlicht am ,

Am 2. August wurde Microsofts Anti-Virus-Programm Windows Defender dahingehend aktualisiert, dass es "in der Lage ist, den Atsiv-Treiber zu erkennen, zu blockieren und zu entfernen". Diese Maßnahme wurde laut Scott Field, Windows Security Architect, in Übereinstimmung mit Microsofts Vorgaben für "potenziell unerwünschte Software" getroffen. Am selben Tag wurde das von Verisign für den Atsiv-Loader ausgestellte Zertifikat widerrufen, so dass entsprechend aktualisierte Vista-Systeme die Nutzung des Atsiv-Loaders verweigern. Es wird derzeit noch überprüft, ob der Atsiv-Treiber bereits von Vista selbst während des Boot-Vorgangs gesperrt werden soll.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Field erläuterte den Schritt im Vista Security Blog mit einem "Konflikt" des Atsiv-Loaders mit der "Kernel Mode Code Signing (KMCS) Policy" in Vista. Microsofts Betriebssystem benutzt ein Zertifizierungssystem, um Schadsoftware aus dem Betriebssystem fernzuhalten. Jedes Programm mit direktem Zugriff auf den Kernel muss entsprechend Microsofts Vorgaben signiert sein, andernfalls weigert sich Vista, die Software auszuführen. Der im Juli 2007 von Linchpin Labs vorgestellte Atsiv-Loader ermöglichte es unsignierter Software, Zugang zum Kernel zu bekommen und so die KMCS-Policy zu umgehen.

Den Nutzen von KMCS erläutert Field so: "KMCS ist kein Sicherheitszaun, sondern nur ein Teil eines tief gestaffelten Sicherheitsansatzes. KMCS ist nicht in der Lage, die 'Absichten' (gute oder böse) von signiertem Code zu erkennen. Tatsächlich kann jeder signierte Code Fehler haben, von schlechter Qualität sein oder bösartig. Ein vorrangiger Nutzen von KMCS ist die Identifizierbarkeit von Software-Entwicklern. Diese ermöglicht es, beispielsweise durch Einsatz der Microsoft-Online-Crash-Analyse, auf Systemversagen zu reagieren. Die Identifizierung des Ursprungs und des Eigentümers von Code, der in den Kernel geladen wird, ist ein elementarer Bestandteil des Betriebssystems und des es umgebenden Vertrauensmodells. Darüber hinaus macht es für Anwender besser transparent, woher die Software stammt, die auf ihren Systemen läuft."

Die Reaktionen der Anwender auf Microsofts Schritt fallen gemischt aus, wie aus den Kommentaren im Blog zu erkennen ist. Während einige darauf hinweisen, dass es für Administratoren auch ohne den Atsiv-Loader möglich ist, unsignierten Code in den Kernel zu laden, lehnen andere das Vorgehen von Microsoft und Verisign ab. So schreibt John: "Ich fühle mich bei dem Gedanken nicht wohl, dass [Zertifizierungsstellen] zur Software-Polizei werden." Und Phil kommentiert: "Ich vermute immer noch, dass es eigentlich um DRM geht. Aber da ich nicht die Absicht habe, irgendwelche DRM-geschützten Medien zu nutzen, sehe ich nicht ein, dass ich daran gehindert werden soll, unsignierte Treiber auszuführen."

Ben schließlich erläutert am Beispiel eines Treibers für Bluetooth-Kopfhörer, wie er den Atsiv-Loader dazu benutzt hat, mit seinem neuen Headset Musik zu hören. Mit den Bord-Mitteln von Vista war das nicht möglich. Das Aussperren des Atsiv-Loaders bedeutet seiner Meinung nach, "dass Microsoft das Ziel hat, sicherzustellen, dass die PCs der Leute das machen, was Microsoft will, und nicht das, was die PC-Besitzer wollen." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Alan Shore 09. Aug 2007

Herrlich, Dein Beitrag versüßt mir den Tag.

Captain 09. Aug 2007

Das Problem ist die Forderung, wird sie vehement genug von der Wirtschaft unterstützt...

ZoneX 09. Aug 2007

Die Grenze ist genau da, wo ich selber nichtmehr entscheiden darf ob ich unsignierte...

ZoneX 08. Aug 2007

Windows hat sich deswegen verbreitet, eben weil die meiste Software darauf läuft. Daran...

ZoneX 08. Aug 2007

Du Trottel hast offenbar weder den Artikel noch die anderen Fortenbeiträge gelesen.


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /