Abo
  • Services:

Microsoft sperrt Vista-Software aus

Zertifikat für Treiber widerrufen

Microsoft hat Anfang August zusammen mit Verisign das Zertifikat für den Atsiv-Loader von Linchpin Labs widerrufen und so den Vista-Kernel-Zugang für die Software gesperrt. Microsoft begründet den Schritt mit Sicherheitsbedenken, Anwender sprechen von einer "Polizei-Aktion".

Artikel veröffentlicht am ,

Am 2. August wurde Microsofts Anti-Virus-Programm Windows Defender dahingehend aktualisiert, dass es "in der Lage ist, den Atsiv-Treiber zu erkennen, zu blockieren und zu entfernen". Diese Maßnahme wurde laut Scott Field, Windows Security Architect, in Übereinstimmung mit Microsofts Vorgaben für "potenziell unerwünschte Software" getroffen. Am selben Tag wurde das von Verisign für den Atsiv-Loader ausgestellte Zertifikat widerrufen, so dass entsprechend aktualisierte Vista-Systeme die Nutzung des Atsiv-Loaders verweigern. Es wird derzeit noch überprüft, ob der Atsiv-Treiber bereits von Vista selbst während des Boot-Vorgangs gesperrt werden soll.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Field erläuterte den Schritt im Vista Security Blog mit einem "Konflikt" des Atsiv-Loaders mit der "Kernel Mode Code Signing (KMCS) Policy" in Vista. Microsofts Betriebssystem benutzt ein Zertifizierungssystem, um Schadsoftware aus dem Betriebssystem fernzuhalten. Jedes Programm mit direktem Zugriff auf den Kernel muss entsprechend Microsofts Vorgaben signiert sein, andernfalls weigert sich Vista, die Software auszuführen. Der im Juli 2007 von Linchpin Labs vorgestellte Atsiv-Loader ermöglichte es unsignierter Software, Zugang zum Kernel zu bekommen und so die KMCS-Policy zu umgehen.

Den Nutzen von KMCS erläutert Field so: "KMCS ist kein Sicherheitszaun, sondern nur ein Teil eines tief gestaffelten Sicherheitsansatzes. KMCS ist nicht in der Lage, die 'Absichten' (gute oder böse) von signiertem Code zu erkennen. Tatsächlich kann jeder signierte Code Fehler haben, von schlechter Qualität sein oder bösartig. Ein vorrangiger Nutzen von KMCS ist die Identifizierbarkeit von Software-Entwicklern. Diese ermöglicht es, beispielsweise durch Einsatz der Microsoft-Online-Crash-Analyse, auf Systemversagen zu reagieren. Die Identifizierung des Ursprungs und des Eigentümers von Code, der in den Kernel geladen wird, ist ein elementarer Bestandteil des Betriebssystems und des es umgebenden Vertrauensmodells. Darüber hinaus macht es für Anwender besser transparent, woher die Software stammt, die auf ihren Systemen läuft."

Die Reaktionen der Anwender auf Microsofts Schritt fallen gemischt aus, wie aus den Kommentaren im Blog zu erkennen ist. Während einige darauf hinweisen, dass es für Administratoren auch ohne den Atsiv-Loader möglich ist, unsignierten Code in den Kernel zu laden, lehnen andere das Vorgehen von Microsoft und Verisign ab. So schreibt John: "Ich fühle mich bei dem Gedanken nicht wohl, dass [Zertifizierungsstellen] zur Software-Polizei werden." Und Phil kommentiert: "Ich vermute immer noch, dass es eigentlich um DRM geht. Aber da ich nicht die Absicht habe, irgendwelche DRM-geschützten Medien zu nutzen, sehe ich nicht ein, dass ich daran gehindert werden soll, unsignierte Treiber auszuführen."

Ben schließlich erläutert am Beispiel eines Treibers für Bluetooth-Kopfhörer, wie er den Atsiv-Loader dazu benutzt hat, mit seinem neuen Headset Musik zu hören. Mit den Bord-Mitteln von Vista war das nicht möglich. Das Aussperren des Atsiv-Loaders bedeutet seiner Meinung nach, "dass Microsoft das Ziel hat, sicherzustellen, dass die PCs der Leute das machen, was Microsoft will, und nicht das, was die PC-Besitzer wollen." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€
  2. 39,99€
  3. 4,95€

Alan Shore 09. Aug 2007

Herrlich, Dein Beitrag versüßt mir den Tag.

Captain 09. Aug 2007

Das Problem ist die Forderung, wird sie vehement genug von der Wirtschaft unterstützt...

ZoneX 09. Aug 2007

Die Grenze ist genau da, wo ich selber nichtmehr entscheiden darf ob ich unsignierte...

ZoneX 08. Aug 2007

Windows hat sich deswegen verbreitet, eben weil die meiste Software darauf läuft. Daran...

ZoneX 08. Aug 2007

Du Trottel hast offenbar weder den Artikel noch die anderen Fortenbeiträge gelesen.


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung
  2. Cybersecurity Tech Accord IT-Branche verbündet sich gegen Nationalstaaten
  3. Black Friday Markeninhaber plant Beschwerde gegen Löschung

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /