Einheitliche Oberfläche für Open-Source-Anwendungen

"Common Customer View"-Prototyp von der Open Solutions Alliance

Die Open Solutions Alliance arbeitet an einem Programm, das in einer einheitlichen Oberfläche die Daten verschiedener Anwendungen darstellen kann. Auf der Linux World Expo in San Francisco zeigt der Industrieverband einen ersten Prototypen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die im Rahmen der Open Solutions Alliance arbeitenden Firmen beschäftigen sich mit der besseren Zusammenarbeit verschiedener Open-Source-Programme für den Unternehmenseinsatz. In diesem Zuge stellt die Allianz auf der Linux World Expo derzeit einen Prototypen eines "Common Customer View" getauften Programms vor.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
  2. Aushilfe Datenprüfer (m/w/d)
    Smile BI GmbH, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Damit können Anwender über eine Oberfläche Daten verschiedener Applikationen abfragen. Derzeit soll der Prototyp Centric CRM, Openbravo, AdaptivePlanning und JasperSoft unterstützen. Neben der einheitlichen Oberfläche soll die Software auch ein Single-Sign-On-Konzept bieten und die Daten miteinander verbinden, inklusive der Möglichkeit, sie in Echtzeit zu synchronisieren, so dass Kundendaten in verschiedenen Systemen zur Verfügung stehen.

Das Programm wird derzeit am Stand der Open Solutions Alliance auf der Linux World Expo vorgeführt - weiterführende Informationen hat die Allianz auf ihrer Webseite zusammengestellt.

Die Anfang 2007 gegründete Open Solutions Alliance setzt sich unter anderem aus Firmen wie CollabNet, JasperSoft und EnterpriseDB zusammen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


aa 08. Aug 2007

Und was du hier praesentierst ist BILD-Zeitungs-Rechtschreibung - ala "Bild dir deine...

gast456546 07. Aug 2007

Super DANKE

nixx 07. Aug 2007

kriech am besten unten den stein wo du hervorgekrochen kommst, bevor du hier einen flame...

RipClaw 07. Aug 2007

PDF Postscript ASCII Text OpenDocument DocBook Von mir aus noch als HTML



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /