Spieletest: Dead Reefs - Grusel-Adventure & Horror-Steuerung

Atmosphärisches PC-Abenteuer von The Adventure Company

Wer klassische Point-&-Click-Adventure mag, muss sich derzeit nicht unbedingt über mangelnden Nachschub, dafür aber über fehlende Qualität beklagen - viele Neuerscheinungen des Genres litten zuletzt an eher halbgaren Umsetzungen. Dead Reefs von The Adventure Company reiht sich da leider nahtlos ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Dead Reefs (PC)
Dead Reefs (PC)
Eine düstere, einsame Insel namens Dead Reefs, ein uralter Fluch, böse Piraten und zahlreiche Geister - stimmige Rahmenbedingungen für eine ebenso spannende wie gruselige Geschichte liefert Dead Reefs im Überfluss. In der Rolle des Ermittlers Amadeo Finvinero obliegt es dem Spieler, in diesem Szenario eine Reihe von Mordfällen aufzuklären und dabei allerlei mystische Fallstricke zu überwinden. Zahlreiche Gespräche entfalten die Geschichte Schritt für Schritt, die düstere Grafik untermalt das Geschehen ebenso stimmungsvoll wie die mit zahlreichen klassischen Musikstücken unterlegte Soundkulisse.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Dead Reefs
Dead Reefs
In Sachen Gameplay haben die Entwickler hingegen wenig Kreativität bewiesen - es geht in recht konventioneller Art und Weise darum, Szenerien auf kleinste Gegenstände hin zu untersuchen und von Zeit zu Zeit eine kleine Kopfnuss zu lösen, die im Schwierigkeitsgrad stark variieren und sich leider nicht immer ganz logisch in den Spielablauf einfügen. Ärgerlich sind zudem einige unnötige Designschnitzer, wenn sich beispielsweise offensichtlich notwendige Aktionen erst nach bestimmten Gesprächen durchführen lassen.

Das größte Manko von Dead Reefs ist allerdings die misslungene Steuerung: Dead Reefs wird komplett mit der Tastatur bedient. Das ist für ein Point-&-Click-Adventure nicht nur untypisch, sondern auch äußerst unpraktisch: Beständig bleibt man hängen, führt ungewollte Aktionen durch und verstellt sich durch die fixe Kameraperspektive selbst die Sicht; eine frustrierende und alles andere als kurze Einarbeitungszeit ist da unabdingbar.

Dead Reefs ist bereits im Handel erhältlich und kostet etwa 35,- Euro. Das Spiel hat eine USK-Freigabe ab sechs Jahren erhalten.

Fazit:
Die Story ist spannend, die Atmosphäre stimmig - und trotzdem will dieser Mystery-Krimi einfach keinen Spaß machen. Die misslungene Steuerung zehrt an den Nerven, das Rätseldesign wirkt uninspiriert; zugreifen muss also nur, wer in seiner Adventure-Sammlung auf Vollständigkeit besteht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurde ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  2. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  3. ProMotion: iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz
    ProMotion
    iPhone 13 Pro kommt bei Drittanbieter-Apps nicht auf 120 Hz

    Ein Fehler im Betriebssystem verhindert, dass Apps von Drittanbietern die 120- Hz-Funktion des iPhone 13 Pro nutzen können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /