Opteron erreicht 3,2 GHz - Preise gesenkt

Vier neue Modelle für 1 bis 4 Sockel

Ohne große Ankündigung finden sich jetzt in AMDs Preisliste vier neue Opterons mit einem Takt von 3 bis 3,2 GHz. Die neuen Prozessoren dürften die letzten K8-Modelle vor Erscheinen des Quad-Cores "Barcelona" sein, sie kündigen zudem einen neuen Desktop-Prozessor an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten Opterons mit 3 GHz hatte AMD bereits Anfang April 2007 angekündigt und dafür auch eine Anzeige im Wall Street Journal geschaltet, mit der man wieder den schnellsten Server-Prozessor für sich beanspruchte - was allerdings nur bei sehr spitzfindiger Betrachtung eines Benchmarks stimmt. Nun stehen die Modelle 8222 und 2222 nicht nur in der Vergleichsliste der technischen Daten bei amdcompare.com, sondern auch in der offiziellen Preisliste. Alle genannten Prozessoren basieren auf dem Kern "Santa Rosa" (keine Ähnlichkeit mit Intels Notebook-Plattform) und werden in 90 Nanometern Strukturbreite gefertigt.

Stellenmarkt
  1. IT-Anwendungs- und Systembetreuer (m/w/d)
    Starcke GmbH & Co. KG, Melle
  2. Backend Entwickler TYPO3 (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Potsdam, Köln, Chemnitz
Detailsuche

Laut AMDs Tabelle kosten diese 3-GHz-Prozessoren als Variante für 2 Sockel vom Typ F als Opteron 2222 ganze 698,- US-Dollar, der 8222 für 4-Sockel-Server schon 1.514,- US-Dollar. AMDs Daten-Webseite und auch die Preisliste führen jedoch auch zusätzlich noch die Modelle 2224 SE und 8224 SE mit 3,2 GHz für 873,- US-Dollar und 2.149,- US-Dollar. Für 7 Prozent mehr Takt sind also 42 Prozent mehr Geld zu bezahlen.

Das Kürzel "SE" weist bei den Opterons auf einen erhöhten Strombedarf hin, laut amdcompare.com läuft er aber auch bei den 3,2-GHz-Modellen nur auf die beim aktuellen Stepping F3 des Santa-Rosa-Kerns üblichen 119 Watt hinaus. Damit passen die schnellsten Opterons auch in bestehende Server mit unveränderten Kühlungslösungen. Anlässlich der neuen Produktvorstellung hat AMD zudem die Preise aller Dual-Core-Opterons neu gestaffelt, im Schnitt wurden die Prozessoren um rund 20 Prozent billiger.

So ist beispielsweise der Opteron 2216 mit 2,4 GHz nun schon für 255,- US-Dollar zu haben, so dass sich recht günstige Quad-Core-Rechner bauen lassen - allerdings unter Verwendung von zwei Sockeln mit entsprechendem Aufwand bei Stromversorgung und Kühlung.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Schon seit Wochen schwirrt außerdem ein neuer Athlon64 X2 6400+ durch die Foren und Webseiten des Internets. Er soll mit 3,2 GHz der letzte Desktop-Prozessor mit K8-Architektur werden, bevor die neuen Phenoms als X2 und X4 mit K10-Architektur ihn als Top-Modelle von AMD beerben.

Diese CPU findet sich auf AMDs Webseiten jedoch noch nicht, es dürfte sich aber nur um wenige Wochen handeln: Bei AMD folgen traditionellerweise die schnellsten Desktop-CPUs den zuerst vorgestellten Opterons. Mit den letzten Preissenkungen für die Desktop-Prozessoren hat AMD die Preisstruktur zudem schon für einen neuen Spitzenreiter angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kursabsturz
Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler

Die vielen neuen Mitarbeiter seien nicht richtig eingearbeitet worden. Und die Ziele von Teamviewer seien zu hochgesteckt gewesen, sagt Oliver Steil.

Kursabsturz: Teamviewer-Chef spricht über schwere hausgemachte Fehler
Artikel
  1. NDR und Media Broadcast: Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt
    NDR und Media Broadcast
    Fernsehen über 5G wird breit ausgestrahlt

    Fernsehen kann auch über 5G laufen. Auf 578 MHz kann das jetzt ausprobiert werden. NDR und Media Broadcast machen es möglich.

  2. Smartphone-Tarife: Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte
    Smartphone-Tarife
    Tchibo bietet Jahres-Tarif mit 72 GByte

    In diesem Jahr stehen drei unterschiedliche Jahres-Tarife für Tchibo-Kunden zur Wahl.

  3. Amazon-Go-Konkurrenz: Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt
    Amazon-Go-Konkurrenz
    Rewe eröffnet ersten kassenlosen Supermarkt

    Kameras und Sensoren überwachen Kunden in Rewes kassenlosem Supermarkt. Bezahlt wird mit dem Smartphone.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) • Sapphire Pulse RX 6600 497,88€ • Epos H3 Hybrid Gaming-Headset 144€ • Apple MacBook Pro 2021 erhältlich ab 2.249€ • EA-Spiele für alle Plattformen günstiger • Samsung 55" QLED 699€ [Werbung]
    •  /