• IT-Karriere:
  • Services:

Opteron erreicht 3,2 GHz - Preise gesenkt

Vier neue Modelle für 1 bis 4 Sockel

Ohne große Ankündigung finden sich jetzt in AMDs Preisliste vier neue Opterons mit einem Takt von 3 bis 3,2 GHz. Die neuen Prozessoren dürften die letzten K8-Modelle vor Erscheinen des Quad-Cores "Barcelona" sein, sie kündigen zudem einen neuen Desktop-Prozessor an.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ersten Opterons mit 3 GHz hatte AMD bereits Anfang April 2007 angekündigt und dafür auch eine Anzeige im Wall Street Journal geschaltet, mit der man wieder den schnellsten Server-Prozessor für sich beanspruchte - was allerdings nur bei sehr spitzfindiger Betrachtung eines Benchmarks stimmt. Nun stehen die Modelle 8222 und 2222 nicht nur in der Vergleichsliste der technischen Daten bei amdcompare.com, sondern auch in der offiziellen Preisliste. Alle genannten Prozessoren basieren auf dem Kern "Santa Rosa" (keine Ähnlichkeit mit Intels Notebook-Plattform) und werden in 90 Nanometern Strukturbreite gefertigt.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. ilum:e informatik ag, Mainz

Laut AMDs Tabelle kosten diese 3-GHz-Prozessoren als Variante für 2 Sockel vom Typ F als Opteron 2222 ganze 698,- US-Dollar, der 8222 für 4-Sockel-Server schon 1.514,- US-Dollar. AMDs Daten-Webseite und auch die Preisliste führen jedoch auch zusätzlich noch die Modelle 2224 SE und 8224 SE mit 3,2 GHz für 873,- US-Dollar und 2.149,- US-Dollar. Für 7 Prozent mehr Takt sind also 42 Prozent mehr Geld zu bezahlen.

Das Kürzel "SE" weist bei den Opterons auf einen erhöhten Strombedarf hin, laut amdcompare.com läuft er aber auch bei den 3,2-GHz-Modellen nur auf die beim aktuellen Stepping F3 des Santa-Rosa-Kerns üblichen 119 Watt hinaus. Damit passen die schnellsten Opterons auch in bestehende Server mit unveränderten Kühlungslösungen. Anlässlich der neuen Produktvorstellung hat AMD zudem die Preise aller Dual-Core-Opterons neu gestaffelt, im Schnitt wurden die Prozessoren um rund 20 Prozent billiger.

So ist beispielsweise der Opteron 2216 mit 2,4 GHz nun schon für 255,- US-Dollar zu haben, so dass sich recht günstige Quad-Core-Rechner bauen lassen - allerdings unter Verwendung von zwei Sockeln mit entsprechendem Aufwand bei Stromversorgung und Kühlung.

Schon seit Wochen schwirrt außerdem ein neuer Athlon64 X2 6400+ durch die Foren und Webseiten des Internets. Er soll mit 3,2 GHz der letzte Desktop-Prozessor mit K8-Architektur werden, bevor die neuen Phenoms als X2 und X4 mit K10-Architektur ihn als Top-Modelle von AMD beerben.

Diese CPU findet sich auf AMDs Webseiten jedoch noch nicht, es dürfte sich aber nur um wenige Wochen handeln: Bei AMD folgen traditionellerweise die schnellsten Desktop-CPUs den zuerst vorgestellten Opterons. Mit den letzten Preissenkungen für die Desktop-Prozessoren hat AMD die Preisstruktur zudem schon für einen neuen Spitzenreiter angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 53,99€
  3. 65,99€
  4. 4,99€

Korrumpel 08. Aug 2007

Soweit ich das Aktiensystem verstanden habe, hast Du AMD nen Scheiß gegeben, sondern die...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /