Abo
  • Services:

Dell bringt Ubuntu-Rechner nach Europa

Angebot für Deutschland, Frankreich und England

Anlässlich der Linux World Expo in San Francisco bietet Dell nun auch in Europa Computer mit vorinstalliertem Ubuntu-Linux an. Anfangs gibt es ein Desktop-System und ein Notebook. Um die Hardware-Unterstützung durch Linux zu verbessern, will Dell weiter eng mit anderen Herstellern zusammenarbeiten.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die seit Mai 2007 in den USA erhältlichen Ubuntu-Computer seien ein Testballon für den europäischen Markt gewesen, so Markus Schütz, Reviews Manager Dell EMEA, gegenüber Golem.de. Verkaufszahlen zu den Linux-Rechnern nennt Dell allerdings nicht. Dennoch sind in Deutschland, Frankreich und Großbritannien nun ebenfalls ein Desktop-System und ein Notebook mit vorinstalliertem Ubuntu 7.04 erhältlich.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Dabei handelt es sich um einen Inspiron-530n-Desktop für 550,- Euro inklusive einem 19-Zoll-Flachbildschirm, das Notebook ist ein Inspiron 6400n für 450,- Euro. Beide Systeme sind laut Markus Schütz von Dell Geräte, die sich ohnehin schon gut verkauft hätten. Je nachdem, wie diese angenommen werden, sind auch in Europa noch weitere Ubuntu-Angebote denkbar.

Dabei will Dell in Zukunft auch verstärkt mit Hardware-Herstellern an Treibern arbeiten, so dass Linux-Treiber für neue Geräte verfügbar sein sollen, wenn die Geräte auf den Markt kommen. Die nun angebotenen Computer sind vorkonfiguriert, wobei die Hardware mit freien Treibern angesprochen wird.

Die Computer mit Ubuntu sollen Endkunden und kleine Firmen ansprechen und sollen sich ab dem 8. August 2007 unter www.dell.de/ubuntu bestellen lassen. Die Auslieferung beginnt laut Dell Ende August 2007. Unterstützung gibt es, wie schon in den USA, durch Dells Linux-Community-Seiten oder aber kostenpflichtig vom Ubuntu-Anbieter Canonical.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 399€

Ryak 15. Okt 2007

wine heisst: wine is not an emulator. Er emuliert nicht, er ersetzt quasi Windows-DLL's...

WoIstDasProblem? 07. Aug 2007

Wo ist Dein Problem? Wenn der Endpreis aus Kaufpreis + Versandkosten stimmt, ist es doch...

blabla 07. Aug 2007

den kauf ich mir! falls er nicht über 250kostet :D (7")

Genau lesen 07. Aug 2007

n/t

der da ! 07. Aug 2007

Kein Problem, möge der mündige Verbraucher sich einfach entscheiden. Jetzt hat er endlich...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /