Update für Elgato Turbo.264 bringt Format-Größenwahl mit

Kostenloses Software Update für Hardware-Encoder im Stick-Format

Für Elgatos Hardware-Videoencoder im USB-Stick-Format gibt es ein Software-Update des Herstellers. Damit unterstützt das Gerät das Videoformat des iPhone, bietet eigene Voreinstellungen für die Video-Konvertierung und erlaubt, bei der Konvertierung von DVDs die Tonspur manuell zu wählen.

Artikel veröffentlicht am ,

Außerdem soll das Update auf Elgato Turbo.264 Version 1.1 eine verbesserte Widescreen-Erkennung und Geschwindigkeitsverbesserungen sowie etliche Bug-Fixes mit sich bringen. Für das iPhone sind nun Videos mit 480 x 360 Pixeln bzw. für 16:9-Material 480 x 270 Pixel als Voreinstellung vorhanden. Der Forderung der Anwender, den Encoder besser konfigurieren zu können, wurde ebenfalls Rechnung getragen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager / Projektmanagerin (m/w/d) Smart City Schwerpunkt (Geo-)Informatik
    Stadt Kempten (Allgäu), Kempten (Allgäu)
  2. IT-Diensteverantwortliche/IT- -Diensteverantwortlicher (m/w/d)
    Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin, Berlin-Friedrichshain-Kreuzberg
Detailsuche

Nach dem Update besteht die Möglichkeit, eigene Voreinstellungen für den Export von Videos zu erzeugen. Dabei können Parameter wie Größe, Seitenverhältnis, Frame- und Datenrate sowie Werte für die Audio-Codierung festgelegt und in den Voreinstellungen gespeichert werden.

Außerdem trägt Elgato nun dem Umstand Rechnung, dass viele DVDs mehr als nur eine Tonspur bieten. Nach dem Update auf Version 1.1 kann der Benutzer jetzt nicht nur den Hauptfilm auf der DVD auswählen, sondern auch festlegen, welche Sprache im exportierten Video verwendet werden soll.

Der Elgato Turbo.264 für MacOS erzeugt Videos im H.264-Format (MP4) für den iPod, iPhone, Apple TV und Sony PSP in voreingestellten Größen. Das Gerät mit USB-2.0-Anschluss kostet knapp 100,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /