Kinderhandy bei Tchibo

GPS-Ortungsfunktion spürt Nachwuchs auf

Tchibo nimmt ein Kinder-Handy in sein Portfolio auf, das den Nachwuchs per GPS ortet. Das iKids getaufte Handy sieht allerdings ein wenig anders aus als die üblichen Mobiletelefone, die sonst so im Laden zu finden sind.

Artikel veröffentlicht am , yg

Kinderhandy
Kinderhandy
Tchibo bietet ein speziell auf die Bedürfnisse von Grundschulkindern zugeschnittenes Handy. Es bietet nur sehr wenige Funktionen wie den SMS-Empfang oder das Telefonieren. Unkontrollierte Gespräche oder teure Downloads sind allerdings ausgeschlossen, denn das Gerät erlaubt ausgehende Telefonate nur an vier vorab gespeicherte Nummern.

Stellenmarkt
  1. Techniker*in / Meister*in der Fachrichtung Elektrotechnik (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. SAP EWM Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
Detailsuche

Gedacht ist das Handy für Situationen, in denen sich ein Kind verlaufen oder einen Unfall erlitten hat. Die Eltern können per GPS das iKids-Handy ihres Kindes auf wenige Meter genau aufspüren lassen. Optional können die Eltern ihre Kinder damit aber auch überwachen. So lässt sich ein Bewegungsfeld mit einem Radius von 500 Metern und 2,5 Kilometern für das Kind festlegen. Innerhalb dieses "grünen Bereichs" - das darf beispielsweise der Schulweg oder die Adresse der besten Freundin oder des besten Freundes sein - bewegen sich die Kinder frei. Sobald sie jedoch den angegebenen Korridor verlassen, werden die Eltern automatisch per SMS benachrichtigt und können entsprechend reagieren.

Ortung via iKids
Ortung via iKids
Um die Ortungs- und SMS-Warnfunktion nutzen zu können, müssen die Eltern neben dem iKids-Handy auch ein Vertragspaket namens Life Service Kids light abschließen, über das die Eltern erfahren können, wo sich ihr Kind gerade befindet. Tchibo berechnet hier keine Zusatzkosten für die Übertragung der GPS-Daten. Der Service, den der Kaffeeröster in Kooperation mit der Björn Steiger Stiftung Service GmbH anbietet, kostet 9,90 Euro pro Monat.

Tchibo will diesen Service-Vertrag vom 14. August bis zum 4. September 2007 in seinen Filialen anbieten, darüber hinaus auch im Internet. Das iKids Handy im Kinder-Design soll 99,95 Euro kosten. Das Kindermodell gibt es bei Tchibo mit einem Prepaid-Tarif oder mit einem Mobilvertrag ohne Laufzeit für 2,95 Euro pro Monat (Komforttarif). Im Prepaid-Tarif soll die Gesprächsminute in alle deutschen Netze mit 19 Cent pro Minute zu Buche schlagen, im Komforttarif mit 15 Cent. Zum Komforttarif lässt sich optional für 10,- Euro im Monat eine Flatrate für kostenlose Anrufe in das deutsche Festnetz hinzubuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Görg 24. Nov 2008

Das Kinder Handy und andere Tschibo Produkte kann man jetzt auch im Internetkaufen auf...

Klabautermann 17. Sep 2008

Bin auch aus Österreich. Wo überall bekommt man es im Handel in Österreich? Danke Fabian

mistake 08. Aug 2007

JoSchi und mistake schrieben: Welche Unzulänglichkeiten meinst Du? Und wer genau hatte...

mistake 08. Aug 2007

Bist Du nicht der JoSchi, der mich eben schon wieder so blöd angemacht hat? Wo ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /