Abo
  • Services:

AMD: Intel machte durch Monopol-Missbrauch 60 Milliarden

Massive Gewinne in den Jahren 1996 bis 2006 durch umstrittene Praktiken

Eine von AMD in Auftrag gegebene Studie einer Wirtschaftsagentur kommt zu dem Ergebnis, dass Intel durch ein De-facto-Monopol im Prozessormarkt innerhalb eines Jahrzehnts 60 Milliarden US-Dollar Gewinne erzielen konnte. Sollte dem nicht Einhalt geboten werden, sollen es in der nächsten Dekade 80 Milliarden US-Dollar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Diese Zahlen errechnete die ERS Group, ein renommiertes Beratungsunternehmen, das in den USA unter anderem die Kartellbehörde FTC bei den Untersuchungen der Firma Rambus und im Vorfeld des Zusammenschlusses der Ölkonzerne Exxon und Mobil beriet. Beauftragt wurde die ERS Group in diesem Fall aber von AMDs Anwaltskanzlei O'Melveny & Myers. AMD versucht damit offenbar, die zähen Ermittlungen seiner Monopolbeschwerden gegenüber Intel, die jüngst auch zu Maßnahmen der EU führten, durch bisher nicht vorhandenes Zahlenmaterial zum Ausmaß von Intels angeblichen Verfehlungen zu beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Fachhochschule Aachen, Aachen

ERS-Direktor Dr. Michael Williams stellt folglich auch fest: "Diese Studie fragt nicht, ob Intel sich wettbewerbsfeindlich verhalten hat, sondern wie viel Intel durch die ihnen vorgeworfenen Handlungen hinzugewonnen hat." Laut ERS hat Intel im zehnjährigen Untersuchungszeitraum insgesamt 141,8 Milliarden US-Dollar Umsatz erzielt, darin soll ein "angenommener Vorteil" genannter Betrag von 27,3 Milliarden US-Dollar stecken. Das entspräche 5 Prozent des Umsatzes nach Abzug der Kapitalkosten. Wie die ERS Group zu diesem glatten Anteil kommt, ist einer AMD-Veröffentlichung zu den Ergebnissen der Studie nicht zu entnehmen.

ERS zieht jedoch den Vergleich der Gewinnmarge von 16 Prozent bei Intel mit 498 anderen US-Unternehmen. Dabei hätten neben Intel nur Coca-Cola, Microsoft und der Genussmittel-Hersteller UST Inc. einen ähnlich hohen Wert erzielen können. Andere Firmen, die ebenfalls über starke Marken verfügen, wie etwa der Viagra-Hersteller Pfizer oder ExxonMobile, würden eine derart hohe Gewinnmarge nicht erreichen. Dass Intel in anderen Bereichen als den CPUs nicht so erfolgreich gewesen sei, spreche für eine überhöht starke Markenbindung bei den Prozessoren.

Die ERS Group gibt nicht an, wie der in der Studie zitierte "voll wettbewerbsorientierte Markt" für Mikroprozessoren geschaffen werden soll. Dafür rechnen die Finanzanalysten vor, dass US-Konsumenten innerhalb von fünf Jahren bei einem PC für 1.000,- US-Dollar 15,- Dollar sparen könnten. Dazu müsse AMDs Marktanteil von 27 Prozent auf 35 Prozent wachsen, was Intel dazu bringen würde, seinen durchschnittlichen Verkaufspreis von derzeit gut 121,- US-Dollar pro CPU auf gut 101,- US-Dollar zu senken. Dieser "Average Selling Price" (ASP) gilt in der Halbleiterbranche als Kenngröße für die Profitabilität der Produkte eines Unternehmens.

Wenn Intel nicht gestoppt würde, so die ERS Group weiter, werde der Chip-Marktführer in den nächsten zehn Jahren weitere 80 Milliarden Dollar durch unfaire Praktiken verdienen. Konsumenten würden dabei 61Milliarden US-Dollar mehr bezahlen, als sie eigentlich müssten, und auch die PC-Hersteller würden durch Intels angeblich überhöhte Preise 20 Milliarden US-Dollar mehr für ihre Produkte ausgeben müssen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

full6 18. Aug 2007

Also ich kann hier nur lachen was die Leser hier so denken. Komme mir vor wie in der...

BSDDaemon 08. Aug 2007

Auch wenn das nur Getrolle von dir ist... es geht nicht darum das AMD gemacht oder nicht...

HeadCrack0r 06. Aug 2007

dafür müssen sie auch Sendugen zeigen egal ob sie einer schaut oder nicht.

Rupert 06. Aug 2007

LOL der war gut...

hertz 06. Aug 2007

wenn ich die Marktforderungen völlig verpennt hätte... gute nach amd :p


Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Icarus: Forscher beobachten Tiere via ISS
Icarus
Forscher beobachten Tiere via ISS

Dass Vögel wandern, ist seit langem bekannt. Wir haben auch eine Idee, wohin sie ziehen. Aber ganz genau wissen wir es nicht. Das wird sich ändern: Im Rahmen des Projekts Icarus wollen Forscher viele Tiere mit kleinen Sendern ausstatten und so ihre Wanderrouten verfolgen. Die Daten kommen über die ISS zur Erde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Tweether Empfangsmodul für 94 GHz kommt aus Kassel
  2. Tweether 10 GBit/s über einen Quadratkilometer verteilt
  3. Telekommunikation Mit dem Laser durch die Wolken

    •  /