• IT-Karriere:
  • Services:

id Software: Rage, Steam und Castle-Wolfenstein-Film

Endzeit-Spiel Rage kommt für PC, Mac, Xbox 360 und PlayStation 3

Anlässlich der Veranstaltung QuakeCon 2007 hat id Software nicht nur den Liefertermin für "Enemy Territory: Quake Wars" bekannt gegeben, sondern auch einiges Neues angekündigt: So arbeiten die Entwickler an einem actionlastigen Endzeitspiel namens "Rage", Doom 3 wird bald auch über Valves Download-Plattform Steam zu beziehen sein und darüber hinaus ist eine Verfilmung von "Return to Castle Wolfenstein" in Arbeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Von Rage wurde bisher nur ein Video gezeigt, das aber ein sehr detailliertes Endzeit-Szenario offenbart und entfernt an die Mad-Max-Filme erinnert. Aufnahmen des Videos finden sich u.a. bei Fileshack, Gamespot und IGN. Der Einzelspieler-Titel Rage verspricht eine offene Welt, in der mit "aufmotzbaren" Fahrzeugen von Siedlung zu Siedlung gefahren und gegen Menschen und Mutanten gekämpft werden muss. Alleine muss trotzdem nicht gespielt werden, eine weitere Person kann kooperativ mitmachen. Das Spiel wird mittels der neuen Spiele-Engine "id Tech 5" für PC, Mac, PlayStation 3 und Xbox 360 realisiert und soll auf allen Systemen mit 60 Bildern/s ruckelfrei laufen. Wann es so weit ist, wurde nicht verkündet.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin

Die plattformübergreifende neue Spiele-Engine id Tech 5 wurde anlässlich Apples Entwicklerkonferenz WWDC bereits im Juni 2007 in einer Vorabversion auf einem Mac gezeigt. Auf der E3 2007 wurde sie interessierten Entwicklern vorgeführt. Die neue Engine kann bei Fertigstellung gegen Lizenzzahlung auch von anderen Unternehmen genutzt werden, wie es auch bei der Quake- und Doom-3-Engine der Fall ist. Mit id Tech 5 sollen Textur-Speicherprobleme praktisch eliminiert werden, so dass Designer ihre Welten auf Pixel-Ebene und damit deutlich detailreicher gestalten können, so id Softwares Versprechen. Möglich seien sowohl riesige, abwechslungsreiche Außenareale als auch Innenbereiche mit hohem Detailgrad.

Der Chef von id Software, Todd Hollenshead, hat anlässlich der QuakeCon 2007 angekündigt, dass nun auch noch "Return to Castle Wolfenstein" verfilmt wird. Der in Deutschland indizierte First-Person-Shooter ist damit nach Doom das zweite Filmprojekt des Entwicklerstudios. Als Drehbuchautor und Regisseur wird Roger Avary fungieren, der zuvor an Filmen wie Pulp Fiction, The Rules of Attraction und dem kommenden Beowulf mitwirkte. Avary wird dabei mit dem Produzenten Samuel Hadida zusammenarbeiten - wie bereits bei Silent Hill. Hadida hat bereits die Resident-Evil-Filme produziert.

Derweil gehen die Arbeiten an id Softwares nächstem Wolfenstein-Titel für PC, Xbox 360 und PlayStation 3 weiter. Entwickelt wird es wieder von Raven Software. Darüber hinaus plant id eine neue Version von Quake Arena, die über Webbrowser gespielt und kostenlos angeboten werden soll und von id selbst entwickelt wird. Außerdem wird ein von Pi Studios entwickeltes und "Quake Arena Arcade" getauftes Spiel auf die Xbox Live kommen.

Neues gab es auch von Fountainhead Entertainment, die mobile Spiele für id Software entwickeln: Das Doom RPG und Orcs & Elves für Handys sollen sich gut verkaufen, demonstriert wurde zudem "Orcs & Elves" für das Nintendo DS und außerdem wurde noch "Orcs & Elves II" für Handys angekündigt.

Doom 3 goes Steam
Doom 3 goes Steam
Auf der QuakeCon 2007 wurde zudem angekündigt, dass der Spielekatalog von id Software nun auch über Steam zum kostenpflichtigen Download erhältlich ist. Das reicht von Commander Keen bis hoch zu Doom 3.

Der QuakeCon 2008 soll vom 31. Juli bis 3. August 2008 in Dallas stattfinden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

bLy 05. Dez 2007

Klappt hervorragend, Steam in einem Layer in Altiris SVS installieren. Merke keine...

develin 07. Aug 2007

GENAU! Das das sonst niemand merkte .... traurig.... Eine Frage bleibt mir: Ich dachte...

Nath 07. Aug 2007

Zu Mortal Kombat gibt es sogar eine ganze Fernsehserie.

Muhaha 06. Aug 2007

Nope! Bereits die Kritik von einer Presse-Vorführung gelesen. Langweiliger, belangloser...

Kakashi 06. Aug 2007

Das Problem hatte ich jedenfalls schon bei einigen Spielen. XPandRally sowie auch bei X2...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /