• IT-Karriere:
  • Services:

Linspire-Chef tritt zurück

Microsoft-Abkommen soll nicht der Grund sein

Kevin Carmony, Chef des Linux-Distributors Linspire, ist bereits vor einigen Tagen von seinem Posten zurückgetreten. Er möchte sich anderen Projekten widmen; mit dem kürzlich geschlossenen Microsoft-Abkommen oder mit Linspire-Gründer Michael Robertson soll seine Entscheidung nichts zu tun haben.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Kevin Carmony
Kevin Carmony
Gegenüber Linux-Watch bestätigte Kevin Carmony seinen Rücktritt. Bereits am 31. Juli 2007 habe er das Unternehmen nach sechs Jahren verlassen, so Carmony. Nun sei es an der Zeit, weiterzuziehen und sich neuen Projekten zu widmen. Carmony ist unter anderem auch CEO eines Online-Dating-Dienstes und möchte den republikanischen Politiker Mitt Romney im Wahlkampf unterstützen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Carmony widersprach aber auch Gerüchten, sein Rücktritt sei die Folge einer Meinungsverschiedenheit mit dem Linspire-Gründer Michael Robertson. Diesen erreichte Linux-Watch allerdings noch nicht für einen Kommentar. Die im Juni 2006 vereinbarte Zusammenarbeit mit Microsoft sei ebenfalls nicht der Grund für seinen Rücktritt, sagte Carmony.

Kevin Carmony war 2001 zu Linspire gestoßen, als die Firma noch Lindows hieß. Später wurde er zum CEO und führte in dieser Position auch den Streit um die Marke "Windows" mit Microsoft. Ein Nachfolger für Carmony ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)
  2. (u. a. Telefunken 32 Zoll für 99,99€, Techwood 40 Zoll für 224,99€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)
  4. 99,99€

kopf schüttel 07. Aug 2007

Ach, du hast aber auch von garnichts ne Ahnung! Ne Futute! *scnr*

ADH 06. Aug 2007

man du verstehst auch garnichts solche entscheidungen trifft man nicht wegen sowas


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /