Abo
  • Services:

DocTracker verfolgt die Weitergabe von Texten

Software verändert Texte, um eine eindeutige Zuordnung zu erlauben

Die australische Firma Orbious schickt ihre Software DocTracker in den Beta-Test. Die Software soll helfen, die Weitergabe von Texten zu verfolgen. Dazu verändert sie Texte marginal, um für jeden Empfänger einer Rundmail eine individuelle Version zu erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,

DocTracker nimmt kleine grammatikalische Veränderungen an Texten vor, ändert z.B. einzelne Worte innerhalb eines Satzes, um so einen an mehrere Personen versendeten Text einer Person zuordnen zu können. Die semantische und syntaktische Struktur des Textes soll dabei nicht verändert werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main

DocTracker
DocTracker
Gibt einer der Empfänger einen so bearbeiteten Text weiter, lässt sich nachvollziehen, an welche Person dieser Text ursprünglich gesendet wurde, unabhängig, wie der Text weitergegeben wird.

Das Konzept sei dabei keineswegs neu und kam schon im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz, räumt Orbious auch unter Verweis auf den von Tom Clancy eingeführten Begriff "Canary Trap" ein. Man habe das Verfahren lediglich in das 21. Jahrhundert übertragen und eine einfach zu benutzende Software sowie einen dazu passenden Tracking-Mechanismus entwickelt. In der Premium-Version wartet diese Software zusätzlich mit einem Algorithmus auf, der die zu ersetzenden Worte automatisch wählt.

Als Beispiel führt Orbious den Satz "Salaries will be paid as usual on the 15 of September" an. DocTracker könnte daraus folgende Varianten erzeugen:

Salaries will remain paid as usual on the 15 of September.
Salaries will be paid like usual on the 15 of September.
Salaries will be paid as expected on the 15 of September.
Salaries will be paid as normal on the 15 of September.

Damit ließen sich bereits fünf Empfänger adressieren. Selbst wenn einer der Empfänger mehrere Versionen zu Gesicht bekäme, sei es nicht möglich, das Original zu erkennen oder zu rekonstruieren, so dass dennoch eine spätere Zuordnung möglich bleibt.

Eine erste Beta-Version verschickt Orbious nach eigenen Angaben auf Anfrage.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. (-20%) 47,99€

gut 07. Aug 2007

Ah, danke. Jetzt hab ichs verstanden.

foo 06. Aug 2007

Eine richtig tolle Sache das, da braucht man 2 Mails zum vergleichen sowie eine Sammlung...

Postweiterreicher 06. Aug 2007

dann behalt sie doch! Wer nicht will, daß man sein Geschreibsel im Bedarfsfall...

Frickeln ade 06. Aug 2007

Der Vertrieb sollte zu Gefaengnisstrafen fuehren. Der Einsatz erst recht.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /