• IT-Karriere:
  • Services:

Drei kleine Farb-Fotodrucker von HP

Tintenstrahler mit unterschiedlichen Druckformaten

HP hat drei neue Tinten-Fotodrucker im Kompaktformat vorgestellt, die direkt an die Kamera angeschlossen werden oder deren Speicherkarten schlucken. Mit einem kleinen Bildschirm können die Bilder vorab gesichtet und auch leicht bearbeitet werden. Die Geräte unterscheiden sich in den Papiergrößen, die sie bedrucken können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HP Photosmart A526 liefert Fotos im Format 10 x 15 Zentimeter mit einer hochgerechneten Auflösung von bis zu 4.800 x 1.200 dpi. Er kann über sein eingebautes Leselaufwerk die gängigsten Speicherkarten verarbeiten, optional gibt es einen Bluetooth-Adapter. Das Gerät soll ein Foto in 39 Sekunden ausgeben können. Vor dem Druck lassen sich die Fotos falls notwendig mit einer Rote-Augen-Korrektur bearbeiten. Zur Bildkontrolle gibt es ein 6,1 Zentimeter großes Farbdisplay. Der HP Photosmart A526 soll ab August 2007 für knapp 100,- Euro angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Landesamt für Finanzen, Regensburg

Der HP Photosmart A626 verfügt hingegen über einen 12 Zentimeter großen Monitor, der berührungsempfindlich ist. So lassen sich die Bilder beispielsweise mit handschriftlichen Nachrichten oder Zeichnungen verschönern. Ein Stift liegt bei. Außerdem sind in einer internen Bild-Bibliothek 200 Ränder und Clip-Arts für weitere Bildverschönerungen enthalten. Das Gerät kann Bilder bis zum Format 13 x 18 Zentimeter bedrucken, die Auflösung liegt ebenfalls bei 4.800 x 1.200 dpi, die Druckgeschwindigkeit liegt mit dem A526 gleichauf. Auch hier sind ein Speicherkartenleser, USB-Anschluss und optional Bluetooth verfügbar. Der HP Photosmart A626 soll ebenfalls ab August 2007 für rund 180,- Euro erhältlich sein.

Der Dritte im Bunde ist der Photosmart A826, der über das größte Display der Modelle verfügt. Das berührempfindliche Display hat eine Diagonale von 17,7 cm und kann ebenfalls zum Verschönern von Bildern genutzt werden. Wer handschriftliche Notizen nicht mag, kann auch eine Tastatur einblenden. Auch hier sind 200 Ränder und Clip-Arts vorhanden, um die Bilder aufzuhübschen.

Das Gerät arbeitet mit einer Auflösung von 4.800 x 1.200 dpi und kann Bilder in den Formaten 10 x 15, 13 x 18 und 10 x 30 Zentimeter bedrucken. Auch hier soll ein Foto im Format 10 x 15 Zentimeter in 39 Sekunden vorliegen. Neben Speicherkartenanschlüssen ist ein interner Speicher von 64 MByte vorhanden. Bluetooth gibt's nur optional. Eine interne Papierzuführung fasst 100 Blatt. Für den HP Photosmart A826 werden 250,- Euro verlangt, erhältlich ist er ab August 2007.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jaypag 06. Aug 2007

Danke für die Info... 27 Euro, dafür hätte ich das Ding auch mitgenommen und sei es, um...

Rainer Tsuphal 06. Aug 2007

Ja, aber leider wurde dieser schöne Fehler soeben heimlich von den Golemmingen...

Rainer Tsuphal 06. Aug 2007

Aber die Überschrift sollte aufgedeutscht werden, dann wäre sie sicher viel...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    •  /