Drei kleine Farb-Fotodrucker von HP

Tintenstrahler mit unterschiedlichen Druckformaten

HP hat drei neue Tinten-Fotodrucker im Kompaktformat vorgestellt, die direkt an die Kamera angeschlossen werden oder deren Speicherkarten schlucken. Mit einem kleinen Bildschirm können die Bilder vorab gesichtet und auch leicht bearbeitet werden. Die Geräte unterscheiden sich in den Papiergrößen, die sie bedrucken können.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HP Photosmart A526 liefert Fotos im Format 10 x 15 Zentimeter mit einer hochgerechneten Auflösung von bis zu 4.800 x 1.200 dpi. Er kann über sein eingebautes Leselaufwerk die gängigsten Speicherkarten verarbeiten, optional gibt es einen Bluetooth-Adapter. Das Gerät soll ein Foto in 39 Sekunden ausgeben können. Vor dem Druck lassen sich die Fotos falls notwendig mit einer Rote-Augen-Korrektur bearbeiten. Zur Bildkontrolle gibt es ein 6,1 Zentimeter großes Farbdisplay. Der HP Photosmart A526 soll ab August 2007 für knapp 100,- Euro angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg
  2. Senior Security Engineer (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
Detailsuche

Der HP Photosmart A626 verfügt hingegen über einen 12 Zentimeter großen Monitor, der berührungsempfindlich ist. So lassen sich die Bilder beispielsweise mit handschriftlichen Nachrichten oder Zeichnungen verschönern. Ein Stift liegt bei. Außerdem sind in einer internen Bild-Bibliothek 200 Ränder und Clip-Arts für weitere Bildverschönerungen enthalten. Das Gerät kann Bilder bis zum Format 13 x 18 Zentimeter bedrucken, die Auflösung liegt ebenfalls bei 4.800 x 1.200 dpi, die Druckgeschwindigkeit liegt mit dem A526 gleichauf. Auch hier sind ein Speicherkartenleser, USB-Anschluss und optional Bluetooth verfügbar. Der HP Photosmart A626 soll ebenfalls ab August 2007 für rund 180,- Euro erhältlich sein.

Der Dritte im Bunde ist der Photosmart A826, der über das größte Display der Modelle verfügt. Das berührempfindliche Display hat eine Diagonale von 17,7 cm und kann ebenfalls zum Verschönern von Bildern genutzt werden. Wer handschriftliche Notizen nicht mag, kann auch eine Tastatur einblenden. Auch hier sind 200 Ränder und Clip-Arts vorhanden, um die Bilder aufzuhübschen.

Das Gerät arbeitet mit einer Auflösung von 4.800 x 1.200 dpi und kann Bilder in den Formaten 10 x 15, 13 x 18 und 10 x 30 Zentimeter bedrucken. Auch hier soll ein Foto im Format 10 x 15 Zentimeter in 39 Sekunden vorliegen. Neben Speicherkartenanschlüssen ist ein interner Speicher von 64 MByte vorhanden. Bluetooth gibt's nur optional. Eine interne Papierzuführung fasst 100 Blatt. Für den HP Photosmart A826 werden 250,- Euro verlangt, erhältlich ist er ab August 2007.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


jaypag 06. Aug 2007

Danke für die Info... 27 Euro, dafür hätte ich das Ding auch mitgenommen und sei es, um...

Rainer Tsuphal 06. Aug 2007

Ja, aber leider wurde dieser schöne Fehler soeben heimlich von den Golemmingen...

Rainer Tsuphal 06. Aug 2007

Aber die Überschrift sollte aufgedeutscht werden, dann wäre sie sicher viel...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /