Abo
  • Services:

Spieletest: Hour Of Victory - Shooter-Monotonie für Xbox 360

Action-Titel von Midway enttäuscht auf ganzer Linie

Wer heutzutage einen Shooter im Zweite-Weltkriegs-Szenario veröffentlicht, sollte schon ein paar gute Ideen in petto haben - einerseits ist der Markt bereits mehr als gesättigt, andererseits ist Platzhirschen wie Call Of Duty oder Medal Of Honor nur schwer beizukommen. Midway versucht es mit Hour Of Victory trotzdem - und scheitert auf der ganzen Linie.

Artikel veröffentlicht am ,

Hour of Victory (Xbox 360)
Hour of Victory (Xbox 360)
Prinzipiell klangen die vorab veröffentlichten Rahmenbedingungen nicht schlecht: Eine Exklusiv-Entwicklung für die Xbox 360, die zudem die Unreal-3-Engine nutzt und mit drei unterschiedlich spielbaren Haupthelden aufwartet - da durfte durchaus auf ein abwechslungsreiches Action-Spiel gehofft werden. Leider vergeblich: Hour Of Victory bietet nicht viel mehr als monotone Durchschnittskost; und die wurde dann auch noch recht schlampig umgesetzt.

Inhalt:
  1. Spieletest: Hour Of Victory - Shooter-Monotonie für Xbox 360
  2. Spieletest: Hour Of Victory - Shooter-Monotonie für Xbox 360

Hour of Victory
Hour of Victory
Das beginnt bereits bei der klischeegeladenen Geschichte, die kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs angesiedelt ist und dem Spieler das Gefühl geben soll, an Schauplätzen in Europa und Afrika die alles entscheidenden Schlachten zu führen; nur leider sind die einzelnen Missionen derart lieblos und abgehackt aneinander gereiht, dass die Story ebenso schnell vergessen ist wie die anfänglich eventuell noch vorhandene Spannung. Auch die Charakter-Auswahl vor jeder Mission entpuppt sich als Mogelpackung: Zwar stehen ein Geheimagent, ein Sturmsoldat und ein Scharfschütze zur Auswahl, so dass theoretisch jede Aufgabe auf etwas andere Art und Weise gelöst werden kann; praktisch wird man aber nach kurzem Ausprobieren immer wieder zum Soldaten greifen, da Schleichen oder als Schütze aus dem Hinterhalt zu agieren vor allem auf Grund der Gegnermassen nur selten zum Erfolg führt.

Der durchaus beachtliche Schwierigkeitsgrad von Hour Of Victory liegt vor allem in eben diesen unzähligen Kontrahenten begründet: Fast wie in guten alten id-Zeiten werden Horden von feindlichen Truppen auf den Spieler losgelassen, so dass der Ballerfinger kaum zur Entspannung kommt. Eine KI ist dabei praktisch nicht vorhanden: Jeder Kontrahent stürzt sich gedankenlos auf das virtuelle Alter-Ego, taktisches Vorgehen ist komplett unnötig; oftmals reagieren die Computersoldaten noch nicht einmal, wenn man direkt neben ihm steht.

Spieletest: Hour Of Victory - Shooter-Monotonie für Xbox 360 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

fidelio1978 06. Aug 2007

Seh ich nicht so! das Portfolio der 360 ist meiner Meinung nach schon sehr umfangreich...

Mohlo 05. Aug 2007

Trockenobst 04. Aug 2007

Ich meine, das Game hat sicherlich 5 Mio. in der Mache gekostet bis zur fertigen...

xxxxxxxxxxxxx12 03. Aug 2007

gegen ein fiktives 3. reich als gegner habe ich maximal bock zu zocken, wenn die story...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /