Amazon FPS: Flexible Zahlungsabwicklung als Web Service

Neuer Web Service nimmt Entwicklern die Zahlungsabwicklung ab

Amazon erweitert sein Portfolio an Web Services um einen neuen Dienst zur Zahlungsabwicklung. "Amazon FPS" steht für "Flexible Payments Service" und ergänzt in einer Beta-Version Dienste wie S3 (Storage) und EC2 (Rechenkapazität). Der Dienst kann in eigene Applikationen integriert werden, Amazon übernimmt dabei die Abwicklung der Zahlungen, wobei auch sehr kleine Beträge unter 5 US-Cent abgerechnet werden können. Dabei hat das System einen großen Startvorteil: Alle rund 69 Millionen Amazon-Kunden können ab sofort mit FPS bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon richtet sich mit seinen "Flexible Payments Service" an Entwickler, auf deren Bedürfnisse das System angepasst wurde. Über eine Reihe von Web-Service-APIs können Zahlungen zwischen Menschen und Maschinen abgewickelt werden, wobei das System auf Amazons skalierbarer Plattform zur Zahlungsabwicklung basiert.

Stellenmarkt
  1. Kaufmännische/r Mitarbeiter/in im Datenmanagement
    LED Linear GmbH, Duisburg
  2. PAS-X MBR Designer (Business Analyst) (m/w/d) im Bereich Pharma
    Rainer IT GmbH, Neu-Ulm
Detailsuche

Dabei soll Amazon FPS Entwicklern eine möglichst große Flexibilität bieten, was die Struktur von Zahlungen angeht. So kann der Geldfluss an bestimmte Bedingungen geknüpft werden, die sowohl Händler als auch Kunden festlegen können, beispielsweise eine Obergrenze pro Woche oder Monat. Neben den APIs stellt FPS auch einfache Benutzerschnittstellen zur Verfügung.

Dabei adressiert Amazon mit FPS auch den Bereich Micro-Payment wobei sehr kleine Beträge bis hinunter zu einem US-Cent abgerechnet werden können. Zwar können auch Beträge unter einem US-Cent abgerechnet werden, die Kosten steigen dann aber drastisch an. Um die Kosten dieser Micro-Payments im Rahmen zu halten bietet Amazon die Möglichkeit, die einzelnen Zahlungen eines Kunden in einer Sammeltransaktion abzuwickeln. Dazu werden die einzelnen Zahlungen aufsummiert bis bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Zum Testen der eigenen Applikationen steht eine FPS Sandbox bereit.

Derzeit bietet Amazon insgesamt drei Möglichkeiten zur Zahlungsabwicklung an, die sich in ihren Konditionen unterscheiden: Neben der Abrechnung per Kreditkarte, die am teuersten ist, steht eine Abbuchung vom Bank-Konto sowie die Abrechnung über ein Prepaid-Konto von Amazon zur Verfügung.

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. November 2021, virtuell
  2. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Transaktionen über 10,- US-Dollar berechnet Amazon für die Abrechnung per Kreditkarte 2,9 Prozent des Transaktionswertes zzgl. 0,30 US-Dollar, bei kleineren Beträgen die aber über 0,05 US-Dollar liegen sind es 5,0 Prozent zzgl. 0,05 US-Dollar. Bei der Abbuchung vom Konto werden ab 0,05 US-Dollar 2,0 Prozent zzgl. 0,05 US-Dollar fällig und für die Abrechnung über ein Amazon-Prepaid-Konto fallen 1,5 Prozent zzgl. 0,01 US-Dollar an.

Beträge unter 0,05 Cent können nur über ein Amazon-Prepaid-Konto abgewickelt werden. Hier berechnet Amazon 20 Prozent von Transaktionswert, mindestens aber 0,0025 US-Dollar. Grundgebühren oder Mindestumsatz berechnet Amazon nicht.

Kunden bedürfen für die Nutzung des Dienstes ein Konto bei Amazon, über das derzeit rund 69 Millionen Amazon-Kunden verfügen. Der Dienst verfügt also vom Start weg über eine sehr große Nutzerbasis die keine neuen Accounts einrichten müssen. Auch erste Amazon-Partner nutzen bereits zum Start das System, darunter JungleDisk, Freshbooks.com und Buxfer.com.

Details zu Amazon FPS sowie Beispiele und Dokumentation für Entwickler finden sich auf der Amazon-FPS-Homepage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


universalist 05. Aug 2007

Auch wenn die Nachricht interessant ist: Es wäre gut gewesen im Artikel darauf hin zu...

LH 05. Aug 2007

Mein Tipp: Besorg dir eine Prepaid Kreditkarte. Ja, sie kosten teils einen sehr kleinen...

Paul - 04. Aug 2007

der war Freakig ;) genauso wenn jemand WWF hört und gleich an Wrestling denkt, so wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

  2. Schrems-II-Urteil: Dax-Chefs in großer Sorge wegen US-Cloud-Risiken
    Schrems-II-Urteil
    Dax-Chefs in "großer Sorge" wegen US-Cloud-Risiken

    Der Chef von Telefónica, Facebooks Europachefin und der SAP-Finanzvorstand wollen wieder rechtssicher Daten mit den USA austauschen können.

  3. iPhone: Anker bringt neues Magsafe-Zubehör
    iPhone
    Anker bringt neues Magsafe-Zubehör

    Für Nutzer eines iPhone 12 oder 13 hat Anker neues Magsafe-Zubehör parat: Unter anderem gibt es eine clevere Ladestation für iPhone und Airpods.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /