• IT-Karriere:
  • Services:

Amazon FPS: Flexible Zahlungsabwicklung als Web Service

Neuer Web Service nimmt Entwicklern die Zahlungsabwicklung ab

Amazon erweitert sein Portfolio an Web Services um einen neuen Dienst zur Zahlungsabwicklung. "Amazon FPS" steht für "Flexible Payments Service" und ergänzt in einer Beta-Version Dienste wie S3 (Storage) und EC2 (Rechenkapazität). Der Dienst kann in eigene Applikationen integriert werden, Amazon übernimmt dabei die Abwicklung der Zahlungen, wobei auch sehr kleine Beträge unter 5 US-Cent abgerechnet werden können. Dabei hat das System einen großen Startvorteil: Alle rund 69 Millionen Amazon-Kunden können ab sofort mit FPS bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Amazon richtet sich mit seinen "Flexible Payments Service" an Entwickler, auf deren Bedürfnisse das System angepasst wurde. Über eine Reihe von Web-Service-APIs können Zahlungen zwischen Menschen und Maschinen abgewickelt werden, wobei das System auf Amazons skalierbarer Plattform zur Zahlungsabwicklung basiert.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Segeberg
  2. Wissner Gesellschaft für Maschinenbau mbH, Göttingen

Dabei soll Amazon FPS Entwicklern eine möglichst große Flexibilität bieten, was die Struktur von Zahlungen angeht. So kann der Geldfluss an bestimmte Bedingungen geknüpft werden, die sowohl Händler als auch Kunden festlegen können, beispielsweise eine Obergrenze pro Woche oder Monat. Neben den APIs stellt FPS auch einfache Benutzerschnittstellen zur Verfügung.

Dabei adressiert Amazon mit FPS auch den Bereich Micro-Payment wobei sehr kleine Beträge bis hinunter zu einem US-Cent abgerechnet werden können. Zwar können auch Beträge unter einem US-Cent abgerechnet werden, die Kosten steigen dann aber drastisch an. Um die Kosten dieser Micro-Payments im Rahmen zu halten bietet Amazon die Möglichkeit, die einzelnen Zahlungen eines Kunden in einer Sammeltransaktion abzuwickeln. Dazu werden die einzelnen Zahlungen aufsummiert bis bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Zum Testen der eigenen Applikationen steht eine FPS Sandbox bereit.

Derzeit bietet Amazon insgesamt drei Möglichkeiten zur Zahlungsabwicklung an, die sich in ihren Konditionen unterscheiden: Neben der Abrechnung per Kreditkarte, die am teuersten ist, steht eine Abbuchung vom Bank-Konto sowie die Abrechnung über ein Prepaid-Konto von Amazon zur Verfügung.

Bei Transaktionen über 10,- US-Dollar berechnet Amazon für die Abrechnung per Kreditkarte 2,9 Prozent des Transaktionswertes zzgl. 0,30 US-Dollar, bei kleineren Beträgen die aber über 0,05 US-Dollar liegen sind es 5,0 Prozent zzgl. 0,05 US-Dollar. Bei der Abbuchung vom Konto werden ab 0,05 US-Dollar 2,0 Prozent zzgl. 0,05 US-Dollar fällig und für die Abrechnung über ein Amazon-Prepaid-Konto fallen 1,5 Prozent zzgl. 0,01 US-Dollar an.

Beträge unter 0,05 Cent können nur über ein Amazon-Prepaid-Konto abgewickelt werden. Hier berechnet Amazon 20 Prozent von Transaktionswert, mindestens aber 0,0025 US-Dollar. Grundgebühren oder Mindestumsatz berechnet Amazon nicht.

Kunden bedürfen für die Nutzung des Dienstes ein Konto bei Amazon, über das derzeit rund 69 Millionen Amazon-Kunden verfügen. Der Dienst verfügt also vom Start weg über eine sehr große Nutzerbasis die keine neuen Accounts einrichten müssen. Auch erste Amazon-Partner nutzen bereits zum Start das System, darunter JungleDisk, Freshbooks.com und Buxfer.com.

Details zu Amazon FPS sowie Beispiele und Dokumentation für Entwickler finden sich auf der Amazon-FPS-Homepage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. LG OLED55C97LA + Nintendo Switch Lite für 1.333€, Xbox One X Star Wars Jedi...
  2. 33€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Tales of Vesperia: Definitive Edition für 16...
  4. (u. a. Fortnite - Legendary Rogue Spider Knight Outfit + 2000 V-Bucks Bundle (DLC) - Xbox One...

universalist 05. Aug 2007

Auch wenn die Nachricht interessant ist: Es wäre gut gewesen im Artikel darauf hin zu...

LH 05. Aug 2007

Mein Tipp: Besorg dir eine Prepaid Kreditkarte. Ja, sie kosten teils einen sehr kleinen...

Paul - 04. Aug 2007

der war Freakig ;) genauso wenn jemand WWF hört und gleich an Wrestling denkt, so wie...


Folgen Sie uns
       


Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020)

Das Concept One ist das erste Konzept-Smartphone von Oneplus - und dient dazu, die ausblendbare Kamera zu demonstrieren.

Ausblendbare Kamera von Oneplus - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

    •  /