Abo
  • Services:

Freie Formularerkennung veröffentlicht

Archivierungssoftware ArchivistaBox 2007/VIII mit Open-Source-Texterkennung

Die Schweizer Firma Archivista hat die neue Version ihrer Web-basierten Open-Source-Archivierungslösung "ArchivistaBox" veröffentlicht. Mit einer neuen Logoerkennung sollen sich Formulare einlesen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

ArchivistaBox ist eine Open-Source-Archivierungslösung, die Funktionen wie verlustfreies Drehen von JPEG-Bildern unterstützt und über einen Ajax-Webclient bedient wird. Die Bilddaten berechnet die Software für die Bildschirmgröße neu und gibt Schwarz/Weiß-TIFF-Bilder als 2-Bit-Graustufenbilder im PNG-Format aus, da nach Aussage von Archivista aktuelle Browser Schwarz-Weiß-Bilder nicht optimal darstellen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Die neue Version 2007/VIII bringt als Alternative zu Finereader - der einzig proprietären Komponente des Systems - nun auch zwei freie Texterkennungssysteme mit. Ocrad ist in der Version 0.17 enthalten, Tesseract in der Version 2.0, die beide auch Sonderzeichen mitteleuropäischer Sprachen erkennen. Bei "normaler" Korrespondenz sollen die beiden Systeme bereits gute Ergebnisse liefern.

An Finereader kommen sie jedoch noch nicht heran, hier spricht der Anbieter von einer Erkennungsrate von über 99,99 Prozent bei Formularen. Für die Formularerkennung wurde eine Logoerkennung integriert um beispielsweise Eingangsrechnungen geradezustellen. Somit können die gewünschten Informationen wie Adresse und Rechnungsnummer millimetergenau gefunden werden.

Neu ist außerdem die Möglichkeit Bilder von USB-Speichern zu importieren, so dass Fotos direkt von Digitalkameras in das Archiv übernommen werden können. Archivista verspricht, dass mit Kameras ab 7 Megapixeln fotografierte A4-Seiten von der Texterkennung bearbeitet werden können, bei Kameras ab 10 Megapixeln soll dies auch mit Zeitungsseiten funktionieren.

Die mit Ausnahme des Finereaders unter der GPL lizenzierte Software steht ab sofort als ISO-Image zum Download bereit. Dabei läuft ArchivistaBox auf dem Linux-System T2. Das CD-Image lässt sich sowohl als Installations- als auch als Live-CD verwenden. Digitalkameras, SANE-kompatible Scanner sowie Digitalkopierer (FTP-Scanner) können als Endgeräte verwendet werden. Für die Nutzung von Archivista soll ein Pentium-III-System ausreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 16,99€

OhneNomenKeinOmen 05. Aug 2007

Es reicht schon Markenähnlichkeit. OrCAD gekauft von Cadence, um seinen Marktanteil im...

Tippse 03. Aug 2007

...das ist ja 'mal wieder super konstruktiv! Tippse.


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7390 - Test

Das Latitude 7390 sieht aus wie eine Mischung aus Lenovo Thinkpad und Dell XPS 13. Das merken wir am stabilen Gehäuse und an der sehr guten Tastatur. Aber auch in anderen Punkten kann uns das Gerät überzeugen - eine würdige Alternative für das XPS 13.

Dell Latitude 7390 - Test Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

    •  /