• IT-Karriere:
  • Services:

Freie Formularerkennung veröffentlicht

Archivierungssoftware ArchivistaBox 2007/VIII mit Open-Source-Texterkennung

Die Schweizer Firma Archivista hat die neue Version ihrer Web-basierten Open-Source-Archivierungslösung "ArchivistaBox" veröffentlicht. Mit einer neuen Logoerkennung sollen sich Formulare einlesen lassen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

ArchivistaBox ist eine Open-Source-Archivierungslösung, die Funktionen wie verlustfreies Drehen von JPEG-Bildern unterstützt und über einen Ajax-Webclient bedient wird. Die Bilddaten berechnet die Software für die Bildschirmgröße neu und gibt Schwarz/Weiß-TIFF-Bilder als 2-Bit-Graustufenbilder im PNG-Format aus, da nach Aussage von Archivista aktuelle Browser Schwarz-Weiß-Bilder nicht optimal darstellen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Magdeburg
  2. ivv GmbH, Hannover

Die neue Version 2007/VIII bringt als Alternative zu Finereader - der einzig proprietären Komponente des Systems - nun auch zwei freie Texterkennungssysteme mit. Ocrad ist in der Version 0.17 enthalten, Tesseract in der Version 2.0, die beide auch Sonderzeichen mitteleuropäischer Sprachen erkennen. Bei "normaler" Korrespondenz sollen die beiden Systeme bereits gute Ergebnisse liefern.

An Finereader kommen sie jedoch noch nicht heran, hier spricht der Anbieter von einer Erkennungsrate von über 99,99 Prozent bei Formularen. Für die Formularerkennung wurde eine Logoerkennung integriert um beispielsweise Eingangsrechnungen geradezustellen. Somit können die gewünschten Informationen wie Adresse und Rechnungsnummer millimetergenau gefunden werden.

Neu ist außerdem die Möglichkeit Bilder von USB-Speichern zu importieren, so dass Fotos direkt von Digitalkameras in das Archiv übernommen werden können. Archivista verspricht, dass mit Kameras ab 7 Megapixeln fotografierte A4-Seiten von der Texterkennung bearbeitet werden können, bei Kameras ab 10 Megapixeln soll dies auch mit Zeitungsseiten funktionieren.

Die mit Ausnahme des Finereaders unter der GPL lizenzierte Software steht ab sofort als ISO-Image zum Download bereit. Dabei läuft ArchivistaBox auf dem Linux-System T2. Das CD-Image lässt sich sowohl als Installations- als auch als Live-CD verwenden. Digitalkameras, SANE-kompatible Scanner sowie Digitalkopierer (FTP-Scanner) können als Endgeräte verwendet werden. Für die Nutzung von Archivista soll ein Pentium-III-System ausreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

OhneNomenKeinOmen 05. Aug 2007

Es reicht schon Markenähnlichkeit. OrCAD gekauft von Cadence, um seinen Marktanteil im...

Tippse 03. Aug 2007

...das ist ja 'mal wieder super konstruktiv! Tippse.


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


      •  /