Abo
  • Services:
Anzeige

Freie Formularerkennung veröffentlicht

Archivierungssoftware ArchivistaBox 2007/VIII mit Open-Source-Texterkennung

Die Schweizer Firma Archivista hat die neue Version ihrer Web-basierten Open-Source-Archivierungslösung "ArchivistaBox" veröffentlicht. Mit einer neuen Logoerkennung sollen sich Formulare einlesen lassen.

ArchivistaBox ist eine Open-Source-Archivierungslösung, die Funktionen wie verlustfreies Drehen von JPEG-Bildern unterstützt und über einen Ajax-Webclient bedient wird. Die Bilddaten berechnet die Software für die Bildschirmgröße neu und gibt Schwarz/Weiß-TIFF-Bilder als 2-Bit-Graustufenbilder im PNG-Format aus, da nach Aussage von Archivista aktuelle Browser Schwarz-Weiß-Bilder nicht optimal darstellen.

Anzeige

Die neue Version 2007/VIII bringt als Alternative zu Finereader - der einzig proprietären Komponente des Systems - nun auch zwei freie Texterkennungssysteme mit. Ocrad ist in der Version 0.17 enthalten, Tesseract in der Version 2.0, die beide auch Sonderzeichen mitteleuropäischer Sprachen erkennen. Bei "normaler" Korrespondenz sollen die beiden Systeme bereits gute Ergebnisse liefern.

An Finereader kommen sie jedoch noch nicht heran, hier spricht der Anbieter von einer Erkennungsrate von über 99,99 Prozent bei Formularen. Für die Formularerkennung wurde eine Logoerkennung integriert um beispielsweise Eingangsrechnungen geradezustellen. Somit können die gewünschten Informationen wie Adresse und Rechnungsnummer millimetergenau gefunden werden.

Neu ist außerdem die Möglichkeit Bilder von USB-Speichern zu importieren, so dass Fotos direkt von Digitalkameras in das Archiv übernommen werden können. Archivista verspricht, dass mit Kameras ab 7 Megapixeln fotografierte A4-Seiten von der Texterkennung bearbeitet werden können, bei Kameras ab 10 Megapixeln soll dies auch mit Zeitungsseiten funktionieren.

Die mit Ausnahme des Finereaders unter der GPL lizenzierte Software steht ab sofort als ISO-Image zum Download bereit. Dabei läuft ArchivistaBox auf dem Linux-System T2. Das CD-Image lässt sich sowohl als Installations- als auch als Live-CD verwenden. Digitalkameras, SANE-kompatible Scanner sowie Digitalkopierer (FTP-Scanner) können als Endgeräte verwendet werden. Für die Nutzung von Archivista soll ein Pentium-III-System ausreichen.


eye home zur Startseite
OhneNomenKeinOmen 05. Aug 2007

Es reicht schon Markenähnlichkeit. OrCAD gekauft von Cadence, um seinen Marktanteil im...

Tippse 03. Aug 2007

...das ist ja 'mal wieder super konstruktiv! Tippse.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg, Oberhausen
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 359€
  3. 75,89€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayern

    Kostenloses WLAN auf Autobahnrastplätzen freigeschaltet

  2. Waymo

    Robotaxis sollen 2018 in kommerziellen Betrieb gehen

  3. Nach Einbruchsversuch

    Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet

  4. US-Gerichtsurteil

    Einbetten von Tweets kann Urheberrecht verletzen

  5. Anklage in USA erhoben

    So sollen russische Trollfabriken Trump unterstützt haben

  6. Gerichtsurteil

    Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe

  7. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  8. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  9. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  10. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hightech im Haushalt: Der Bügel-Battle fällt leider aus
Hightech im Haushalt
Der Bügel-Battle fällt leider aus
  1. Smart Home Hardwareteams von Nest und Google werden zusammengeführt
  2. Lingufino Sprachgesteuerter Kobold kuschelt auch mit Datenschützern
  3. Apple Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

  1. Re: Falscher Ansatz: Es müssen neue Infrastruktur...

    KnutRider | 06:49

  2. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    eXXogene | 06:38

  3. Re: 24 Milliarden Euro für Deutschland alleine.

    gadthrawn | 06:33

  4. I'm made in Russia

    HorkheimerAnders | 05:36

  5. Re: Redundanz

    cry88 | 05:36


  1. 06:36

  2. 06:24

  3. 21:36

  4. 16:50

  5. 14:55

  6. 11:55

  7. 19:40

  8. 14:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel