• IT-Karriere:
  • Services:

Google-Handy und Google-Browser gezeigt

Mit ersten Protoypen sucht Google nach Partnern

Google will in den Mobilfunkmarkt einsteigen und hat dazu mehrere hundert Millionen US-Dollar in sein Handy-Projekt investiert und erste Prototypen bei einigen Netzbetreibern vorgestellt, berichtet das Wall Street Journal. Auch einen eigenen Browser soll Google entwickelt haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Bericht zu Folge plant Google nicht ein eigenes Handy auf den Markt zu bringen, obwohl das Unternehmen entsprechende Protoypen entwickelt hat. Vielmehr hofft Google, dass sich verschiedene Hersteller finden, die Geräte auf Basis der eigenen Spezifikationen entwickeln. Dazu habe Google bereits Gespräche mit einigen Herstellern geführt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Thüringen
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg

Diese Spezifikationen sehen eine integrierte Kamera sowie WLAN für den Internet-Zugang an Hotspots vor. Zudem sollen die Geräte nach den jeweils schnellsten UMTS-Standards arbeiten und GPS zur Ortsbestimmung mitbringen.

Diese Handys würden dann von Hause aus über eine für Google angepasste Software verfügen und neben Googles Suchmaschine auch E-Mail und einen neuen mobilen Web-Browser enthalten. Mit Mobilfunkanbietern wie T-Mobile USA und Verizon Wireless soll Google bereits Gespräche geführt haben.

Dennoch sei das Google-Handy, über das schon lange spekuliert wird, noch in einer frühen Phase. Vor 2008 werde es Endkunden nicht erreichen, so das Wall Street Journal. So könnte sich manches an den Plänen noch ändern.

Google geht es dabei vor allem darum im Bereich mobiler Werbung zu wachsen, denn hier sei Werbung doppelt so profitabel wie im "stationären" Web, erklärte Google-Chef Eric Schmidt im Mai 2007.

Die eigenen Ambitionen im Mobilfunkmarkt unterstrich Google Ende Juli 2007, als das Unternehmen 4,6 Milliarden US-Dollar für Mobilfunkfrequenzen im Bereich von 700 MHz bot. Sollte Google dabei zum Zug kommen, könnten sich die Machtverhältnisse im US-Mobilfunkmarkt verschieben, denn für die Mobilfunkanbieter sind Googles Pläne ebenso verlockend wie bedrohend.

Die von Google gezeigten Prototypen sollen allerdings nicht sonderlich revolutionär sein, so das Wall Street Journal unter Berufung auf nicht näher genannte Personen denen die Protoypen gezeigt wurden. Als ein möglicher Hersteller wurde LG genannt.

Dabei lockt Google die Hardwarehersteller und Mobilfunkanbieter mit der Möglichkeit die Designs kostenlos zu nutzen. Neben dem Hersteller- oder Betreiberlogo könnte auf den Geräten dann auch das Google-Logo auftauchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

755757275sfd75s... 15. Mär 2008

Totaler Unsinn. Ich glaube auch nicht, dass Google solch schlagartige Informationen...

dandy 13. Aug 2007

und was denken Sie? ist dies besser als abacho?

leif1987 05. Aug 2007

auch wenn jetzt viele aufschreien werden... wenn ich schon einen riesigen...

gollumm 04. Aug 2007

Als Netscape kostenlos wurde, war es schon zu spät. Aber das war wohl vor Deiner Zeit...

Vollidiot 04. Aug 2007

Als ich neulich beim Scheißen vom Klo gefallen bin, kam mir die Erleuchtung: GPL = Google...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /