Abo
  • Services:

Embedded-Linux Poky 3.0 unterstützt Nokia N800

System basiert auf OpenEmbedded

Das Embedded-Linux-System Poky ist in der Version 3.0 erschienen und unterstützt weitere Geräte. Zudem bringt es neben aktuellen X.org-Paketen auch eine neue Kernel-Version mit. Poky versteht sich sowohl als Distribution, als auch als Build-System und Entwicklungsumgebung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Sato-Oberfläche
Die Sato-Oberfläche
Poky wiederum basiert auf OpenEmbedded, das auch von anderen Projekten genutzt wird, womit diese untereinander kompatibel sein sollten. Dabei soll eine Gnome-Embedded-Plattform entstehen, die sowohl Linux-Distribution, als auch Build-System und Entwicklungsumgebung in einem ist und nur Open-Source-Software verwendet.

Stellenmarkt
  1. mobileX AG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Die neue Version 3.0 bringt nun aktuelle X.org-Pakete mit und nutzt den Linux-Kernel 2.6.21 als Grundlage. Darüber hinaus ist eine neue Version von Matchbox enthalten, einem Window-Manager für Handhelds und ähnliche Geräte. Matchbox fungiert beispielsweise auch als Unterbau der Sugar-Oberfläche des 100-Dollar-Notebooks.

Für die Zielgeräte nutzt Poky außerdem die Eigenentwicklung Sato 0.1, ein Anwendungs-Framework auf Basis der GTK+-Bibliotheken. Dieses enthält PIM-Anwendungen wie einen Kalender, kann bereits Multimedia-Dateien wie Videos abspielen, hat einen integrierten Browser und bringt auch Spiele mit.

In der Version 3.0 ist außerdem experimentelle Unterstützung für Nokias Internet-Tablet N800 hinzugekommen und für das FIC-GTA01, besser bekannt als Neo1973 von OpenMoko.

Da Poky Gnome-Embedded verwendet, stehen alle Komponenten wie DBus, eine angepasste GStreamer-Version und natürlich GTK+ und Cairo zur Verfügung. Auf Systemebene ist eine Busybox-Version enthalten und die Glibc 2.x wird verwendet. Die Cross-Compile-Umgebung kann sowohl mit dem GCC 3.4 als auch mit dem GCC 4.1 verwendet werden, wobei hierfür auch eine Qemu-Integration (x86 und ARM) möglich ist. Für die Fehlersuche bietet Poky das Linux Trace Toolkit an.

Poky 3.0 ist ab sofort unter pokylinux.org verfügbar, wo es auch Nightly Builds und Zugang zum Subversion-Verzeichnis gibt. Hinter Poky steckt OpenedHand, eine Firma die an Linux- und Unix-Umgebungen für Embedded-Geräte arbeitet und sich auch an der Gnome-Embedded-Plattform beteiligt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...
  2. (u. a. MU9009 55-Zoll-Curved für 929€ statt ca. 1.100€ im Vergleich)

Everflux 03. Aug 2007

Das würde mich auch sehr interessieren! Bisher ist ja sonst die einzige Zukunftschance...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /