Abo
  • Services:

US-Präsidentschaftswahlen: Der Kampf gegen Wahlmanipulation

Manipulierbare Speicherkarten und Signaturfälschungen

Wahlcomputer, die bei den amerikanischen Präsidentschafts-Vorwahlen in Florida eingesetzt werden sollen, weisen deutliche Mängel auf und können das Ergebnis fälschen. In einem offenen Brief an die Firma Diebold Election Systems hat der für die Wahlen zuständige Minister Browning den Wahlmaschinenlieferanten über die Lücken informiert und um Nachbesserung gebeten.

Artikel veröffentlicht am , yg

Nächstes Jahr ist es wieder soweit: Bei den Präsidentschaftswahlen in Florida sollen wie bereits bei den letzten Wahlen elektronische Scanner für die Stimmenauswertung sowie ein Wahlverwaltungsserver zur Auswertung der Stimmen eingesetzt werden. Staatsminister Browning hat die Florida State University beauftragt zu untersuchen, ob sich das elektronische System von Diebold, einem der größten Wahlmaschinenhersteller im Lande, manipulieren ließe.

Stellenmarkt
  1. BAUER Maschinen GmbH, Aresing
  2. Landis + Gyr GmbH, Nürnberg

Die Universität förderte eine Reihe von Sicherheitslücken zutage, die Browning Diebold in einem öffentlichen Brief mitteilte. Zugleich setzte der Minister eine Frist bis 17. August 2007, um die Fehler zu beseitigen. Andernfalls würde Diebold die Verkäuferlizenz verweigert.

In der Fehlerliste sind zum Beispiel die Speicherkarten erwähnt. So soll das System anfällig für Wahlmanipulation durch programmierte und illegal in das Wahlterminal eingesteckte Speicherkarten sein. Die Karten seien nicht verschlüsselt und würden auch nicht authentifiziert, so dass dem System Speicherkarten mit vorab hinterlegten Stimmen unterschoben werden könnten. Zudem können die Speicherkarteninhalte mit den Wahlstimmen auf einen Laptop kopiert und gelöscht werden.

Ferner sei die auf RSA basierende Signaturprüfung von Diebold unsicher. Dabei komme ein SHA-1-Hash zum Einsatz, der nur 160 Bit umfasse. Die weiteren 1.888 Bit würden nicht analysiert, womit das System anfällig für Manipulationen werde.

Diebold geht davon aus, dass es sich bei den Fehlern um kleinere Fehler handele, die sich leicht beseitigen ließen.

Einige Mängel seien jedoch nicht rein technischer Natur, sondern hingen mit dem Wahl-Procedere zusammen. So sei die Supervisor-PIN nicht gut genug durch Verschlüsselung geschützt, so dass jeder, der Zugriff auf Speicherkarte und Lesegerät hat, und den Zufalls-Algorithmus kennt, die PIN herausfinden kann. Um dies zu verhindern, will Browning für die Wahlhelfern besondere Regeln ausarbeiten, die diese Probleme beseitigen sollen.

Doch der Bericht bestätigt auch ausdrücklich, wo keine Sicherheitslücken bestehen: So werden der Server für die Wahlauswertung und die Wahlterminals direkt und nicht über das Internet verbunden. Ein Angriff über das Web entfällt somit.

Auch andere Wahlmaschinenanbieter sollen von der Florida State University geprüft werden. Browning gibt sich allerdings optimistisch, dass bis Ende des Jahres alle Anbieter zertifiziert sein werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

grüntee 06. Aug 2007

Merken? Ich glaub, die halten uns noch für ein Überbleibsel des Kommunismus. Aber mal...

ahem 03. Aug 2007

ohne Worte

Lanibal 02. Aug 2007

Oder glaubt hier jemand, dass es seinem Chef egal ist ob an der nächsten Bundesregierung...

Die hüpfende... 02. Aug 2007

http://video.google.com/videosearch?q=Hacking+Democracy

Die hüpfende... 02. Aug 2007

http://murl.se/26952


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /