Abo
  • Services:
Anzeige

US-Präsidentschaftswahlen: Der Kampf gegen Wahlmanipulation

Manipulierbare Speicherkarten und Signaturfälschungen

Wahlcomputer, die bei den amerikanischen Präsidentschafts-Vorwahlen in Florida eingesetzt werden sollen, weisen deutliche Mängel auf und können das Ergebnis fälschen. In einem offenen Brief an die Firma Diebold Election Systems hat der für die Wahlen zuständige Minister Browning den Wahlmaschinenlieferanten über die Lücken informiert und um Nachbesserung gebeten.

Nächstes Jahr ist es wieder soweit: Bei den Präsidentschaftswahlen in Florida sollen wie bereits bei den letzten Wahlen elektronische Scanner für die Stimmenauswertung sowie ein Wahlverwaltungsserver zur Auswertung der Stimmen eingesetzt werden. Staatsminister Browning hat die Florida State University beauftragt zu untersuchen, ob sich das elektronische System von Diebold, einem der größten Wahlmaschinenhersteller im Lande, manipulieren ließe.

Anzeige

Die Universität förderte eine Reihe von Sicherheitslücken zutage, die Browning Diebold in einem öffentlichen Brief mitteilte. Zugleich setzte der Minister eine Frist bis 17. August 2007, um die Fehler zu beseitigen. Andernfalls würde Diebold die Verkäuferlizenz verweigert.

In der Fehlerliste sind zum Beispiel die Speicherkarten erwähnt. So soll das System anfällig für Wahlmanipulation durch programmierte und illegal in das Wahlterminal eingesteckte Speicherkarten sein. Die Karten seien nicht verschlüsselt und würden auch nicht authentifiziert, so dass dem System Speicherkarten mit vorab hinterlegten Stimmen unterschoben werden könnten. Zudem können die Speicherkarteninhalte mit den Wahlstimmen auf einen Laptop kopiert und gelöscht werden.

Ferner sei die auf RSA basierende Signaturprüfung von Diebold unsicher. Dabei komme ein SHA-1-Hash zum Einsatz, der nur 160 Bit umfasse. Die weiteren 1.888 Bit würden nicht analysiert, womit das System anfällig für Manipulationen werde.

Diebold geht davon aus, dass es sich bei den Fehlern um kleinere Fehler handele, die sich leicht beseitigen ließen.

Einige Mängel seien jedoch nicht rein technischer Natur, sondern hingen mit dem Wahl-Procedere zusammen. So sei die Supervisor-PIN nicht gut genug durch Verschlüsselung geschützt, so dass jeder, der Zugriff auf Speicherkarte und Lesegerät hat, und den Zufalls-Algorithmus kennt, die PIN herausfinden kann. Um dies zu verhindern, will Browning für die Wahlhelfern besondere Regeln ausarbeiten, die diese Probleme beseitigen sollen.

Doch der Bericht bestätigt auch ausdrücklich, wo keine Sicherheitslücken bestehen: So werden der Server für die Wahlauswertung und die Wahlterminals direkt und nicht über das Internet verbunden. Ein Angriff über das Web entfällt somit.

Auch andere Wahlmaschinenanbieter sollen von der Florida State University geprüft werden. Browning gibt sich allerdings optimistisch, dass bis Ende des Jahres alle Anbieter zertifiziert sein werden.


eye home zur Startseite
grüntee 06. Aug 2007

Merken? Ich glaub, die halten uns noch für ein Überbleibsel des Kommunismus. Aber mal...

ahem 03. Aug 2007

ohne Worte

Lanibal 02. Aug 2007

Oder glaubt hier jemand, dass es seinem Chef egal ist ob an der nächsten Bundesregierung...

Die hüpfende... 02. Aug 2007

http://video.google.com/videosearch?q=Hacking+Democracy

Die hüpfende... 02. Aug 2007

http://murl.se/26952


First Bug - die QA Seite / 02. Aug 2007



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. MS-Schramberg GmbH & Co. KG, Schramberg-Sulgen
  3. Distec GmbH, Germering bei München, Landsberg am Lech oder Eisenach
  4. Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. (-67%) 19,99€
  3. (-73%) 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  2. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  3. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  4. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  5. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel

  6. Elon Musk

    Baut The Boring Company den Hyperloop?

  7. Mobilfunkausrüster

    Ericsson macht hohen Verlust

  8. Luminar

    Lightroom-Konkurrenz bringt sich in Stellung

  9. Kleinrechner

    Tim Cook verspricht Update für Mac Mini

  10. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. VW kommt auf den PP bestimmt noch so cool hoch...

    1st1 | 13:13

  2. Re: Konkurrenz?

    Fettoni | 13:12

  3. Re: Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    TechnikusDA | 13:11

  4. Re: Meanwhile in Germany...

    bombinho | 13:09

  5. Re: Der Hackintosh ist doch schon lange draußen-

    Kondratieff | 13:07


  1. 12:50

  2. 12:22

  3. 11:46

  4. 11:01

  5. 10:28

  6. 10:06

  7. 09:43

  8. 07:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel