Abo
  • Services:
Anzeige

USA: IT-Industrie kontra Sportindustrie

Irreführung der Verbraucher vorgeworfen

Der US-amerikanische IT-Verband Computer and Communications Industry Association (CCIA) wirft den US-Sportligen MLB (Major League Baseball), NFL (National Football League), dem Fersehsender NBC/Universal sowie verschiedenen andere Unternehmen die Irreführung von Verbrauchern vor und hat deshalb bei US-Handelsaufsicht (FTC) Beschwerde eingelegt. Der Vorwurf richtet sich gegen die "betrügerischen und überzogenen Warnungen" vor Rechteverletzungen durch Verbraucher.

Man kennt es hierzulande aus dem Kino, von der DVD und neuerdings auch aus Büchern: Dramatisch inszenierte Warnhinweise der Medienindustrie dazu, was man alles nicht mit dem Medium machen dürfe. "Raubkopierer sind Verbrecher" dürfte wohl die bekannteste aus einer Reihe von ähnlichen Kampagnen sein, mit denen die Medienindustrie den Konsumenten ihre Vorstellungen von einem zulässigen Mediengebrauch nahe bringen möchte. Solche Kampagnen stoßen immer wieder auf Kritik, nicht zuletzt, weil sie es mit der Wahrheit nicht so genau nehmen.

Anzeige

Auch in den USA sind solche Warnungen an der Tagesordnung. Soll im Fernsehen ein Baseball- oder Football-Spiel übertragen werden, müssen sich die Zuschauer zuvor darüber belehren lassen, was sie alles nicht mit der Sendung machen dürfen. Die dort aufgeführten Verbote gehen in der Regel weit über das Maß hinaus, das Gesetze und Gerichte aufgestellt haben.

Im Rahmen ihrer neu gestarteten Aktion zum Verbraucherschutz unter dem Slogan "Defend Fair Use hat die CCIA solchen "betrügerischen und überzogenen Warnungen" den Kampf angesagt. In einem ersten Schritt wurde gestern eine Beschwerde bei der US-Handelsaufsicht (Federal Trade Commission, FTC eingereicht. Die FTC ist sowohl für Wettbewerbsaufsicht als auch für Verbraucherschutz zuständig.

Ed Black, Vorsitzender der CCIA, kritisiert die beanstandeten Warnhinweise scharf: "Diese Taktik stellt einen Angriff auf die Redefreiheit dar und drängt die Verbraucher dazu, auf ganz legale Aktivitäten zu verzichten, zu denen sie dem Gesetz nach das Recht hätten." Es gehe den Unternehmen in keiner Weise darum, "die Verbraucher aufzuklären"; vielmehr wollten "einige der großen Inhalte-Lieferanten" sie "nötigen" und ihre Rechte einschränken.

In der Beschwerde wird dem Veranstalter der Major League Baseball (MLB), der National Football League (NFL), NBC/Universal, DreamWorks, Harcourt Inc. und der Penguin Group vorgeworfen, mit einem "landesweiten Muster unfairer und betrügerischer Geschäftspraktiken" zu agieren, indem die urheberrechtlichen Nutzungsrechte der Verbraucher falsch dargestellt werden.

Die genannten Unternehmen würden in einigen Fällen sogar so weit gehen, "strafrechtliche und zivilrechtliche Maßnahmen gegen Verbraucher anzudrohen, die von ihren verfassungsmäßigen Rechten Gebrauch machen". Damit würden diese Unternehmen "die Nachfrage nach neuen und innovativen Produkten und Dienstleistungen für digitale Medien" einschränken. Das aber stelle einen Verstoß gegen das "Verbot des unlauteren Wettbewerbs" dar, gegen den die FTC nun vorgehen soll. [Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Balikon 04. Aug 2007

Ach ja, die guten alten "Raubkopierer sind Verbrecher"-Spots. Mich haben die zwar auch...

Balikon 04. Aug 2007

Wenn ich Dich recht verstehe, findest Du das Strafmaß angesichts der Beute für...


monettenom 2.0 / 02. Aug 2007

Musik-Industrie: Chronik des Untergangs



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. bielomatik Leuze GmbH & Co. KG, Neuffen
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  4. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte GTX 1060 Windforce OC 3G 199,90€, GTX 1060 6G 299,00€)
  2. (u. a. Core i7-7700K 299,00€, Asus Strix Z270F Gaming 159,90€)
  3. (u. a. Ballistix 16 GB DDR4-2666 124,90€, G.Skill 16 GB DDR4-3200 179,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: alte Lasermaus

    Shik3i | 04:49

  2. Und es ist eher unattraktiv

    watwerbisdudenn | 04:32

  3. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    mcmrc1 | 03:38

  4. Re: Nur für Rechtshänder?

    quasides | 03:01

  5. Re: Hoffentlich läufts in 1080p auf Raven-Ridge

    LinuxMcBook | 02:49


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel