Abo
  • IT-Karriere:

Google Web History soll Suchergebnisse verbessern

Dienst überwacht besuchte Seiten und steht in 26 weiteren Sprachen zur Verfügung

Die "Google Web History" gibt es nun auch in deutscher Sprache. Damit kann in bereits besuchten Webseiten gesucht werden und Suchbegriffe lassen sich bearbeiten oder aus dem Verlauf der eigenen Web History entfernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit seiner Web History will Google seinen Nutzern auch relevantere Suchergebnisse und bessere Kontrollmöglichkeiten bieten. Wenn zum Beispiel der Verlauf der Webaktivitäten eines Nutzers anzeigt, dass sich dieser stärker für Wissenschaft interessiert als für Autos, so ordnet Google bei der Suche nach "GM" die Suchergebnisse für "genetically modified food" (genetisch veränderte Lebensmittel) höher an als Suchergebnisse für General Motors.

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Google Web History kann nach eigenen Wünschen personalisiert werden. Enthält der Internetverlauf eines Nutzers Suchanfragen, für die der Nutzer einen vertraulichen Umgang wünscht, hat er die Möglichkeit, diese Suchbegriffe zu bearbeiten, auszulassen oder zu löschen. Web History kann von den Nutzern zudem ausgeschaltet werden.

Um die Web History zu nutzen muss der Dienst durch die Anmeldung eines Google-Kontos und die Aktivierung der Funktion "PageRank" in der Google Toolbar aktiviert werden. Dann kann Google die von den Nutzern aufgerufenen Seiten mit deren Google-Konten abgleichen, es werden also die besuchten URLs an Google übertragen.

Um die neuen Funktionen des Dienstes besser wiederzuspiegeln, wurde dieser von "Search History" in "Google Web History" umbenannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 334,00€
  4. 83,90€

Jakelandiar 02. Aug 2007

Liegt wohl dadran das die "Suche" nichts mit dem neuen zu tun hat. Das was du gesucht...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /