WebKit für Linux-Geräte und Haiku

Neue Portierungen in Arbeit

Apples HTML-Rendering-Engine wird derzeit für zwei weitere Projekte verwendet. Der Origyn Web Browser ist eine Open-Source-Anwendung die auf mobilen Linux-Geräten laufen soll. Zudem wird WebKit gerade auf den freien BeOS-Nachfolger Haiku portiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der Origyn Web Browser wird von der französischen Firma Pleyo entwickelt und ist speziell für Geräte wie Set-Top-Boxen, Mobiltelefone und Ähnliches gedacht, die mit Linux laufen. Als Basis wird WebKit verwendet, da dies nach Ansicht von Pleyo mittlerweile die Referenz-Rendering-Engine ist.

Stellenmarkt
  1. UX/UI Designerin Frontend Entwicklung (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München
Detailsuche

Als Entwicklungsumgebung kommt ein Gentoo-Linux zum Einsatz, mit dem sich der Browser sehr einfach anpassen lassen soll. Nach Angaben des Anbieters wurde der Browser bereits auf verschiedene Geräte für Kunden portiert und außerdem ein Port für Nokias N800 veröffentlicht. Wie dieser installiert wird, ist auf der Projektseite erklärt. Hier steht auch der unter der BSD-Lizenz freigegebene Quelltext zum Download bereit.

Origyn Web Browser auf dem N800
Origyn Web Browser auf dem N800

Zudem wird die Rendering-Engine WebKit gerade auf Haiku portiert. Damit stünde Apples Browser-Grundlage auch für den freien Nachbau der letzten veröffentlichten BeOS-Version bereit und könnte dort in Browsern verwendet werden. Geplant ist, die Portierung der Engine bis zum 30. September 2007 abzuschließen.

Ursprünglich spaltete Apple WebKit von KHTML ab, der Rendering-Engine der Linux- und Unix-Desktop-Umgebung KDE. Mittlerweile hat sich auch das KDE-Projekt entschlossen, die zusätzlichen Funktionen aus KHTML in WebKit zu übertragen und künftig dann selbst den einstigen Fork einzusetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Sequent Elektron: Automatikuhr kommt mit smarten Funktionen
    Sequent Elektron
    Automatikuhr kommt mit smarten Funktionen

    Die Elektron ist eine Armbanduhr mit Schrittzähler, Sporttracking und wahlweise Pulsmesser. Aufladen müssen Nutzer das Wearable nicht.

  2. Malware: Trojaner verhindert Urheberrechtsverletzungen
    Malware
    Trojaner verhindert Urheberrechtsverletzungen

    Wer sich die Schadsoftware Vigilante einfängt, kann nicht mehr auf The Pirate Bay und ähnliche Webseiten zugreifen.

  3. Ohne GTA 6: Diese Spiele haben wir auf der E3 vermisst
    Ohne GTA 6
    Diese Spiele haben wir auf der E3 vermisst

    E3 2021 Kein Dragon Age, kein neues Star-Wars-Spiel und Bioshock: Golem.de erklärt, welche Top-Spiele gefehlt haben - und warum.

someone unusual 02. Aug 2007

Das hat genau so viel mit webkit zu tun wie mit gecko, nämlich gar nichts ;)


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /