EA macht trotz Harry Potter mehr Verluste

Umsatz geht leicht zurück, Jahresprognose angehoben

Trotz Harry Potter rutscht Electronic Arts (EA) tiefer in die roten Zahlen. Der Spielehersteller erzielte im ersten Quartal seines Geschäftjahres 2007/2008 einen Umsatz von 395 Millionen US-Dollar, vier Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,

Unter dem Strich steht ein Nettoverlust von 132 Millionen US-Dollar, ein Jahr zuvor, vor dem Start von Playstation 3 und Wii lag der Verlust bei nur 81 Millionen US-Dollar. Allerdings reagierte EA auf die schwachen Umsatz- und Ergebnis-Entwicklung bereits im laufenden Quartal und kündigte eine Reorganisation des Konzerns an.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Produktbetreuung und Entwicklung mit dem Schwerpunkt ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Potsdam
  2. Geoinformationstechnikerin/?- ?Vermessungstechnikerin (m/w/d)
    Stadtwerke Norderstedt, Norderstedt
Detailsuche

Am besten verkauften sich zwischen März und Juni 2007 die Spiele "Harry Potter und der Orden des Phoenix", "Command & Conquer 3 Tiberium Wars", "The Sims 2 Pets", "Need for Speed Carbon" und "The Sims 2".

Für das Gesamtjahr hebt EA seine Umsatzprognose um beachtliche 100 Millionen US-Dollar auf 3,2 bis 3,5 Milliarden US-Dollar an. Dafür sollen neuen Ausgaben bekannter Serien sorgen, darunter neue Versionen der EA-Sports-Spiele sowie Need for Speed Pro Street, MySims, Medal of Honor Airborne. Hinzu kommen zehn neue Spiele-Marken, darunter Army of Two, The Simpsons, Skate, Boogie und Rock Band.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Graf Porno 03. Aug 2007

Ach, überlies mein Post einfach und mach nen neuen Thread auf. Ich schreib auch nichts...

Paranoid 02. Aug 2007

Ich ihr geht da ein bisschen einseitig dran. Denn es gibt noch kreative wie Will Wright...

urk di burk urk 02. Aug 2007

"Image Problem", "Gold Status", "Alpha Status", "EA Spiele" - das ist ja nicht...

Der Nordstern 02. Aug 2007

Grosses Bedauern über die Verluste der "Nummern Add-On"-Spieleschmiede! Bissel mehr...

Tingelchen 02. Aug 2007

Nun...wenn man auch jedes Studio kaufen muss was einen über den Weg läuft muss man sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /