Abo
  • IT-Karriere:

17-Zoll-Notebook mit Intels extremem Core 2 Duo X7800

Verschiedene Konfigurationen ab 1.600,- Euro bis über 3000,- Euro

Vom deutschen Direktanbieter Schenker kommt eines der ersten Gaming-Notebooks mit Intels erster mobiler CPU der Extreme-Serie. Mit Vollausstattung samt Nvidias Grafikprozessor GeForce Go 7950 kostet der Desktop-Ersatz für Spieler über 3.000,- Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Schenker bietet jedoch auch kleinere Konfigurationen an, in der günstigsten Ausstattung mit einem Core 2 Duo T7100 (1,8 GHz, 2 MByte L2-Cache), nur 512 MByte Hauptspeicher und einer 80-GByte-Festplatte sowie GeForce Go 7950 GTX immer noch 1.599,- Euro. Als Gaming-Notebook mit dem neuen Core 2 Duo X7800 (2,6 GHz, 4 MByte L2-Cache) mit der gleichen Grafikkarte, aber 4 GByte Hauptspeicher und zwei Festplatten á 250 GByte sind dann 3.174,- Euro zu bezahlen. Dafür bekommt man Windows Vista Home Premium statt XP Home wie bei der kleinen Variante, aber auch eine TV-Karte für DVB-T und analogen Empfang.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. interhyp Gruppe, München

Schenker M570RU
Schenker M570RU
Das Display ist stets ein 17-Zöller mit spiegelnder Oberfläche und 1.920 x 1.200 Pixeln, der damit für die volle HD-Auflösung reicht - ein HD-DVD- oder Blu-ray-Laufwerk steckt aber nicht in den "M570RU" getauften Geräten, nur ein 8x-Brenner für DVDs ist geboten. Als Chipsatz dient Intels mobiler 965 aus dem Santa-Rosa-Paket. Das umstrittene Turbo-Memory mit 1 GByte Flash-Cache für die Festplatte liefert Schenker nur auf Anfrage, was auch für das WLAN-Modul 4965AGN gilt, das nach 802.11n-Draft mit bis zu 300 MBit/s funkt. Sonst ist herkömmlicher LAN-Funk nach 802.11a/b/g mit maximal 54 MBit/s verbaut.

Ton-Front mit SPDIF
Ton-Front mit SPDIF
Der leider immer noch nicht selbstverständliche DVI-Port ist der Erwartung an den Preis entsprechend im Schenker-Notebook in allen Konfigurationen zu finden, das gilt auch für Gigabit-Ethernet, 8-kanaligen Surround-Sound und ein Kartenlesegerät für die verschiedenen Varianten der Formate MMC, SD und Memory-Stick. Vier USB-Ports und ein 1394-Anschluss komplettieren die Schnittstellen.

Flotter Gaming-Keil
Flotter Gaming-Keil
Bei so üppiger Ausstattung stellt sich die Frage nach DirectX-10-Grafik. Als Alternative zum - durchaus schnellen - 7950 GTX will Schenker ab dem 6. August auch Nvidias 8700M GT liefern, die Preise für solche Konfigurationen stehen noch nicht fest. Schon mit dem 7950 und dem X7800 erreichte das Notebook laut Hersteller 10.002 Punkte im 3DMark05, Zahlen für den aktuelleren 3DMark06 liegen nicht vor. Auch um Angaben zur Akku-Laufzeit drückt sich der Hersteller nicht, obwohl das Gerät als Desktop-Ersatz ist. Unter Volllast soll das M570RU in Spitzen-Ausstattung mit einer Ladung nur eine Stunde und 5 Minuten durchhalten, mit Office-Anwendungen immerhin knapp 2 Stunden. Bei knapp 4 Kilo wird man das Notebook aber ohnehin nur selten bewegen wollen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. 87,90€ + Versand

joho 02. Aug 2007

Für den Preis bekomme ich inkl. bildschirm? ;-)

Gast8970 02. Aug 2007

Sind alles Clevo Barebones... www.clevo.com.tw

sparvar 02. Aug 2007

nt

T.i.P.p. 02. Aug 2007

Schenker-Notebook (www.mysn.eu)


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


        •  /