Abo
  • Services:

17-Zoll-Notebook mit Intels extremem Core 2 Duo X7800

Verschiedene Konfigurationen ab 1.600,- Euro bis über 3000,- Euro

Vom deutschen Direktanbieter Schenker kommt eines der ersten Gaming-Notebooks mit Intels erster mobiler CPU der Extreme-Serie. Mit Vollausstattung samt Nvidias Grafikprozessor GeForce Go 7950 kostet der Desktop-Ersatz für Spieler über 3.000,- Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Schenker bietet jedoch auch kleinere Konfigurationen an, in der günstigsten Ausstattung mit einem Core 2 Duo T7100 (1,8 GHz, 2 MByte L2-Cache), nur 512 MByte Hauptspeicher und einer 80-GByte-Festplatte sowie GeForce Go 7950 GTX immer noch 1.599,- Euro. Als Gaming-Notebook mit dem neuen Core 2 Duo X7800 (2,6 GHz, 4 MByte L2-Cache) mit der gleichen Grafikkarte, aber 4 GByte Hauptspeicher und zwei Festplatten á 250 GByte sind dann 3.174,- Euro zu bezahlen. Dafür bekommt man Windows Vista Home Premium statt XP Home wie bei der kleinen Variante, aber auch eine TV-Karte für DVB-T und analogen Empfang.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Heilbronn

Schenker M570RU
Schenker M570RU
Das Display ist stets ein 17-Zöller mit spiegelnder Oberfläche und 1.920 x 1.200 Pixeln, der damit für die volle HD-Auflösung reicht - ein HD-DVD- oder Blu-ray-Laufwerk steckt aber nicht in den "M570RU" getauften Geräten, nur ein 8x-Brenner für DVDs ist geboten. Als Chipsatz dient Intels mobiler 965 aus dem Santa-Rosa-Paket. Das umstrittene Turbo-Memory mit 1 GByte Flash-Cache für die Festplatte liefert Schenker nur auf Anfrage, was auch für das WLAN-Modul 4965AGN gilt, das nach 802.11n-Draft mit bis zu 300 MBit/s funkt. Sonst ist herkömmlicher LAN-Funk nach 802.11a/b/g mit maximal 54 MBit/s verbaut.

Ton-Front mit SPDIF
Ton-Front mit SPDIF
Der leider immer noch nicht selbstverständliche DVI-Port ist der Erwartung an den Preis entsprechend im Schenker-Notebook in allen Konfigurationen zu finden, das gilt auch für Gigabit-Ethernet, 8-kanaligen Surround-Sound und ein Kartenlesegerät für die verschiedenen Varianten der Formate MMC, SD und Memory-Stick. Vier USB-Ports und ein 1394-Anschluss komplettieren die Schnittstellen.

Flotter Gaming-Keil
Flotter Gaming-Keil
Bei so üppiger Ausstattung stellt sich die Frage nach DirectX-10-Grafik. Als Alternative zum - durchaus schnellen - 7950 GTX will Schenker ab dem 6. August auch Nvidias 8700M GT liefern, die Preise für solche Konfigurationen stehen noch nicht fest. Schon mit dem 7950 und dem X7800 erreichte das Notebook laut Hersteller 10.002 Punkte im 3DMark05, Zahlen für den aktuelleren 3DMark06 liegen nicht vor. Auch um Angaben zur Akku-Laufzeit drückt sich der Hersteller nicht, obwohl das Gerät als Desktop-Ersatz ist. Unter Volllast soll das M570RU in Spitzen-Ausstattung mit einer Ladung nur eine Stunde und 5 Minuten durchhalten, mit Office-Anwendungen immerhin knapp 2 Stunden. Bei knapp 4 Kilo wird man das Notebook aber ohnehin nur selten bewegen wollen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

joho 02. Aug 2007

Für den Preis bekomme ich inkl. bildschirm? ;-)

Gast8970 02. Aug 2007

Sind alles Clevo Barebones... www.clevo.com.tw

sparvar 02. Aug 2007

nt

T.i.P.p. 02. Aug 2007

Schenker-Notebook (www.mysn.eu)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
    Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
    El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

    Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
    Von Michael Wieczorek

    1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /