Neues SDK für DirectX 10.1 - und ein neuer Zeitplan

Demnächst wieder vier DirectX-SDKs im Jahr

Microsoft hat ein neues Entwickler-Paket (SDK) für die Programmier-Schnittstelle DirectX veröffentlicht. Darin finden sich neue Code-Beispiele für das kommende DirectX 10.1. Zudem will das Unternehmen in Zukunft die DirectX-SDKs in regelmäßigeren Abständen aktualisieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue SDK hat Microsoft zum 1. August 2007 freigegeben, und gibt in den Release Notes an, dass künftig vier DirectX-SDKs im Jahr erscheinen sollen. Insgesamt verschiebt sich der bisherige Plan zunächst um einen Monat nach hinten: Die nächste Version kommt im November 2007, danach im März 2008, anschließend im Juni 2008 und schließlich wieder im August 2008.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. Informatiker (m/w/d)
    Hochschule für Fernsehen und Film München, München
Detailsuche

Die insgesamt wichtigste Neuerung des aktuellen SDK ist wohl die erste Beta-Version von "XAudio2". Es handelt sich dabei um eine Schnittstelle für die Programmierung von Mehrkanal-Ton, die sowohl unter künftigen DirectX-Versionen wie auch auf der Xbox 360 laufen soll. Die Entwicklung eines Titels für beide Plattformen soll so erleichtert werden. XAudio2 ist auf Mehrkern-Prozessoren optimiert und soll sowohl für PC wie Xbox360 eine Bibliothek an DSP-Effekten mitbringen. Wenn Implementierung und Leistung stimmen, dürfte XAudio2 eine Bedrohung für andere plattformübergreifende Sound-Systeme wie das "Miles Sound System" von RAD werden.

Bereits im Februar 2007 hatte Microsoft erste Beta-Versionen von Direct3D 10.1 verteilt, im neuen SDK finden sich dazu weitere Code-Beispiele. Die landläufig DirectX-10 genannte Schnittstelle, hier der Grafik-Teil, ist weiterhin offiziell nur unter Windows Vista lauffähig. Mit dem aktuellen SDK liefert Microsoft neue Beispiele für das Shader Model 4.1 sowie neue Muster für Multi-Sample-Anti-Aliasing. Auf bestimmte Texturen kann dann der richtige Filter-Algorithmus losgelassen werden, was manche Grafiktreiber beispielsweise mit einer Sonderbehandlung für transparente Bereiche einer Textur schon vornehmen.

Neben neuen Funktionen bringt das neue SDK auch zahlreiche Bugfixes an den Entwicklungswerkzeugen sowie ein neues Tool mit: GDFTrace.exe kann die Daten des "Game Explorer", der installierte Windows-Spiele verwaltet, zur Laufzeit anzeigen.

Das aktuelle SDK ist auf der DirectX-Webseite ohne Registrierung erhältlich. Der Download-Größe liegt bei 468 MByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Q-efx 03. Okt 2007

Er hat aber recht! Soweit ich weiss lief es doch so ab: GLX goes AIGLX AIGLX goes...

MichaelK 03. Aug 2007

Hallo Captain, Formulieren sollte man können. In meinem Beitrag ging es nämlich auch um...

MF Luder 03. Aug 2007

Anscheinend doch nicht! http://www.computerbase.de/news/software/betriebssysteme/windows...

nate 02. Aug 2007

Jein. DirectX ist so etwas wie OpenGL + OpenAL + ein Input-Subsystem + ein Netzwerk...

@ 02. Aug 2007

Was bringt mir ein SDK ohne Registrierung, wenn die Preview-Release nicht öffentlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Apple, Amazon, Facebook: New World erlaubt Charaktertransfers
    Apple, Amazon, Facebook
    New World erlaubt Charaktertransfers

    Sonst noch was? Was am 20. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /