Abo
  • Services:
Anzeige

UK: Neues Allzeithoch bei illegalen Downloads

Aktuelle Studie zur Musiknutzung

Das britische Marktforschungsunternehmen Entertainment Media Research hat zusammen mit der Anwaltskanzlei Olswang eine aktuelle Studie zur illegalen und legalen Musiknutzung in Großbritannien erstellt. Illegale Downloads haben demnach einen neuen Höchststand erreicht. Zugleich erleben soziale Netzwerke und Live-Musik einen Boom.

Nicht autorisierte Downloads spielten auch 2007 eine größere Rolle als im Vorjahr. Fast die Hälfte (43 Prozent) aller Befragten gab zu, illegal Musik herunterzuladen. Knapp ein Fünftel (18 Prozent) erklärte, in Zukunft mehr Musik illegal aus dem Internet beziehen zu wollen. Die Angst vor der Strafverfolgung ist spürbar gesunken.

Anzeige

Der Aufwärtstrend bei legalen Downloads hat sich demgegenüber im selben Zeitraum abgeschwächt. Die Zuwachsrate betrug im Jahresdurchschnitt nur noch 15 Prozent, während sie im Vergleichszeitraum (2005 bis 2006) noch bei rund 40 Prozent lag. Nach den Gründen dafür befragt, gaben die Teilnehmer der Studie die wahrgenommene Preisentwicklung an. Der Preisvorteil von Online-Musik gegenüber Musik-CDs sei gesunken, nachdem aktuelle CDs spürbar preiswerter geworden sind.

Die Ausstattung der Briten mit digitalen Musikabspielgeräten hat im vergangenen Jahr noch einmal deutlich zugelegt. Waren es 2006 knapp über die Hälfte (57 Prozent) der Befragten, gaben jetzt 77 Prozent an, ein solches Geräte zu besitzen. Die größten Zuwächse wurden bei Mobiltelephonen mit MP3-Unterstützung verzeichnet.

Soziale Netzwerke spielen eine immer größere Rolle bei der Auswahl von Musik. Gerade die jugendlichen Musiknutzer der Altersgruppe 13 bis 17 Jahre nutzen verstärkt soziale Internettreffpunkte wie MySpace (77 Prozent), YouTube (69 Prozent) und Bebo (61 Prozent), um sich über neue Musik zu informieren. Die jungen Netzwerker geben ihre Musikvorlieben auch in den eigenen Nutzungsprofilen an, um "ihren Geschmack und ihre Persönlichkeit öffenlich zum Ausdruck zu bringen".

Das Erlebnis von Live-Musik spielt für die Musikhörer eine größere Rolle als in den vergangenen Jahren. Fast zwei Drittel (64 Prozent) von ihnen gaben an, ein Live-Konzert mehr zu genießen als Musik auf CD. Fast die Hälfte (43 Prozent) zeigt ein gewachsenes Interesse an Musik-Festivals und über ein Drittel (36 Prozent) gehen häufiger zu Konzerten als früher. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
mr.escape 06. Aug 2007

In diesem zusammenhang ging es auch nie darum. Es ging die ganze zeit (lies einfach...

Urs Heber 02. Aug 2007

Meine urhebergeschützen (tollller Schutz) Werke wurde auch schon einige tausendmale...

Heinofan 02. Aug 2007

Die Musikindustrie produziert seit Mitte der 80er nur noch Kotze. Das Geheule von wegen...

Hmmmmmmmmmmmmmmmm 01. Aug 2007

Vielleicht erschaffen sie sie aber auch wieder, weil die Musiker gezwungen werden...

Der Nordstern 01. Aug 2007

Und ganz bestimmt von echten Statistikern auf einem echten PC erdacht, äh, "ausgewertet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Max Weishaupt GmbH, Schwendi
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  3. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim
  4. über Hays AG, Raum Würzburg, Mannheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  2. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  3. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  4. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  5. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  6. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  7. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  8. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  9. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  10. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Schließung des Forums

    AllDayPiano | 06:43

  2. Re: Kein brauchbares Elektrofahrzeug am Start...

    xmaniac | 06:37

  3. Anonymous, bitte helft mir

    Torf | 06:36

  4. Re: Finde ich gut

    M.P. | 06:27

  5. Re: Warum hat Kupfer so einen negativen Ruf?

    NaruHina | 06:22


  1. 06:37

  2. 06:27

  3. 00:27

  4. 18:27

  5. 18:09

  6. 18:04

  7. 16:27

  8. 16:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel