Abo
  • Services:
Anzeige

UK: Neues Allzeithoch bei illegalen Downloads

Aktuelle Studie zur Musiknutzung

Das britische Marktforschungsunternehmen Entertainment Media Research hat zusammen mit der Anwaltskanzlei Olswang eine aktuelle Studie zur illegalen und legalen Musiknutzung in Großbritannien erstellt. Illegale Downloads haben demnach einen neuen Höchststand erreicht. Zugleich erleben soziale Netzwerke und Live-Musik einen Boom.

Nicht autorisierte Downloads spielten auch 2007 eine größere Rolle als im Vorjahr. Fast die Hälfte (43 Prozent) aller Befragten gab zu, illegal Musik herunterzuladen. Knapp ein Fünftel (18 Prozent) erklärte, in Zukunft mehr Musik illegal aus dem Internet beziehen zu wollen. Die Angst vor der Strafverfolgung ist spürbar gesunken.

Anzeige

Der Aufwärtstrend bei legalen Downloads hat sich demgegenüber im selben Zeitraum abgeschwächt. Die Zuwachsrate betrug im Jahresdurchschnitt nur noch 15 Prozent, während sie im Vergleichszeitraum (2005 bis 2006) noch bei rund 40 Prozent lag. Nach den Gründen dafür befragt, gaben die Teilnehmer der Studie die wahrgenommene Preisentwicklung an. Der Preisvorteil von Online-Musik gegenüber Musik-CDs sei gesunken, nachdem aktuelle CDs spürbar preiswerter geworden sind.

Die Ausstattung der Briten mit digitalen Musikabspielgeräten hat im vergangenen Jahr noch einmal deutlich zugelegt. Waren es 2006 knapp über die Hälfte (57 Prozent) der Befragten, gaben jetzt 77 Prozent an, ein solches Geräte zu besitzen. Die größten Zuwächse wurden bei Mobiltelephonen mit MP3-Unterstützung verzeichnet.

Soziale Netzwerke spielen eine immer größere Rolle bei der Auswahl von Musik. Gerade die jugendlichen Musiknutzer der Altersgruppe 13 bis 17 Jahre nutzen verstärkt soziale Internettreffpunkte wie MySpace (77 Prozent), YouTube (69 Prozent) und Bebo (61 Prozent), um sich über neue Musik zu informieren. Die jungen Netzwerker geben ihre Musikvorlieben auch in den eigenen Nutzungsprofilen an, um "ihren Geschmack und ihre Persönlichkeit öffenlich zum Ausdruck zu bringen".

Das Erlebnis von Live-Musik spielt für die Musikhörer eine größere Rolle als in den vergangenen Jahren. Fast zwei Drittel (64 Prozent) von ihnen gaben an, ein Live-Konzert mehr zu genießen als Musik auf CD. Fast die Hälfte (43 Prozent) zeigt ein gewachsenes Interesse an Musik-Festivals und über ein Drittel (36 Prozent) gehen häufiger zu Konzerten als früher. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
mr.escape 06. Aug 2007

In diesem zusammenhang ging es auch nie darum. Es ging die ganze zeit (lies einfach...

Urs Heber 02. Aug 2007

Meine urhebergeschützen (tollller Schutz) Werke wurde auch schon einige tausendmale...

Heinofan 02. Aug 2007

Die Musikindustrie produziert seit Mitte der 80er nur noch Kotze. Das Geheule von wegen...

Hmmmmmmmmmmmmmmmm 01. Aug 2007

Vielleicht erschaffen sie sie aber auch wieder, weil die Musiker gezwungen werden...

Der Nordstern 01. Aug 2007

Und ganz bestimmt von echten Statistikern auf einem echten PC erdacht, äh, "ausgewertet...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-74%) 12,99€
  3. (-77%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  2. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  3. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  4. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  5. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust

  6. Open Source Projekt

    Oracle will Java EE abgeben

  7. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  8. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  9. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  10. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: "Kriminelle Kampagnen werden immer raffinierter."

    azeu | 16:26

  2. Re: Besserer Geheimtipp: LawBreakers!

    nachgefragt | 16:22

  3. Re: Was nicht alles geht wenn konkurrenz da ist.

    Seroy | 16:21

  4. Re: Alt-Right = Nazi

    der_wahre_hannes | 16:21

  5. Re: Terroranschlag gegen linke Demonstranten

    DeathMD | 16:21


  1. 16:20

  2. 15:30

  3. 15:07

  4. 14:54

  5. 13:48

  6. 13:15

  7. 12:55

  8. 12:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel