Abo
  • Services:

Studie: Laserdrucker durch Partikel gesundheitsschädlich

Australische Untersuchung wählt anderen Ansatz als bisherige Studien

Eine von der US-amerikanischen "Chemical Society" gestützte Studie aus Australien kommt zu dem Ergebnis, dass Laserdrucker doch Gesundheitsgefahren mit sich bringen können. Die Untersuchung widerspricht damit dem bisherigen Stand der Wissenschaft, konzentriert sich aber auch auf einen bisher kaum untersuchten Aspekt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die seit Jahrzehnten anhaltende Diskussion um die möglichen Gesundheitsgefahren durch Laserdrucker drehte sich vor allem um die direkten Emissionen von Schadstoffen, wie beispielsweise Ozon. So kam erst Anfang 2007 die deutsche Bundesregierung nach einer einjährigen Studie zum Ergebnis, dass von Laserdruckern prinzipiell keine allgemeine Gefahr ausgehe.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

In Australien kamen Forscher nun zu einem anderen Resultat, indem sie sich auf die Feinstaub-Emissionen konzentrierten. Feinstaub gilt durch die Einlagerung in die Lunge als schwer gesundheitsgefährdend. Die Wissenschaftler maßen dabei den Partikel-Ausstoß von 62 Geräten und stuften ihn bei 17 davon als bedenklich ein - einer der Drucker soll sogar so viele Teilchen ausgestoßen haben wie eine brennende Zigarette. Das gilt aber nicht für alle Geräte: 37 Modelle sollen die Luftqualität nicht nennenswert beeinträchtigt haben. Untersucht wurden Drucker von Canon, HP, Ricoh und Toshiba, eine öffentliche Liste der genauen Modelle liegt noch nicht vor.

Nachtrag vom 3. August 2007, 18:20 Uhr:
Mittlerweile ist die Liste der getesteten Laserdrucker veröffentlicht worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

guert 02. Aug 2007

... Klar hast Du eigentlich Recht, es gibt aber noch kein anderes qualitativ...

Ekwi Walent 02. Aug 2007

Vielleicht: Wenn der Drucker druckt und druckt und ... dann soviel wie eine Zigarette...

fjury 02. Aug 2007

Da muss ich Lall zustimmen. Umwelt- und somit Gesundheitsaspekte sollten eine...

gentoolover 01. Aug 2007

argh, sorry, das steht ja schon im text X)

Pepper 01. Aug 2007

Eventuell andere Ansätze? Zumal ich eigentlich nicht sagen kann, dass ich das...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /