Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Laserdrucker durch Partikel gesundheitsschädlich

Australische Untersuchung wählt anderen Ansatz als bisherige Studien

Eine von der US-amerikanischen "Chemical Society" gestützte Studie aus Australien kommt zu dem Ergebnis, dass Laserdrucker doch Gesundheitsgefahren mit sich bringen können. Die Untersuchung widerspricht damit dem bisherigen Stand der Wissenschaft, konzentriert sich aber auch auf einen bisher kaum untersuchten Aspekt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die seit Jahrzehnten anhaltende Diskussion um die möglichen Gesundheitsgefahren durch Laserdrucker drehte sich vor allem um die direkten Emissionen von Schadstoffen, wie beispielsweise Ozon. So kam erst Anfang 2007 die deutsche Bundesregierung nach einer einjährigen Studie zum Ergebnis, dass von Laserdruckern prinzipiell keine allgemeine Gefahr ausgehe.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

In Australien kamen Forscher nun zu einem anderen Resultat, indem sie sich auf die Feinstaub-Emissionen konzentrierten. Feinstaub gilt durch die Einlagerung in die Lunge als schwer gesundheitsgefährdend. Die Wissenschaftler maßen dabei den Partikel-Ausstoß von 62 Geräten und stuften ihn bei 17 davon als bedenklich ein - einer der Drucker soll sogar so viele Teilchen ausgestoßen haben wie eine brennende Zigarette. Das gilt aber nicht für alle Geräte: 37 Modelle sollen die Luftqualität nicht nennenswert beeinträchtigt haben. Untersucht wurden Drucker von Canon, HP, Ricoh und Toshiba, eine öffentliche Liste der genauen Modelle liegt noch nicht vor.

Nachtrag vom 3. August 2007, 18:20 Uhr:
Mittlerweile ist die Liste der getesteten Laserdrucker veröffentlicht worden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 107,90€
  2. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  3. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...
  4. (aktuell u. a. SilentiumPC Stella HP Gehäuselüfter für 10,99€, SilentiumPC Regnum RG4 Frosty...

guert 02. Aug 2007

... Klar hast Du eigentlich Recht, es gibt aber noch kein anderes qualitativ...

Ekwi Walent 02. Aug 2007

Vielleicht: Wenn der Drucker druckt und druckt und ... dann soviel wie eine Zigarette...

fjury 02. Aug 2007

Da muss ich Lall zustimmen. Umwelt- und somit Gesundheitsaspekte sollten eine...

gentoolover 01. Aug 2007

argh, sorry, das steht ja schon im text X)

Pepper 01. Aug 2007

Eventuell andere Ansätze? Zumal ich eigentlich nicht sagen kann, dass ich das...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

    •  /